1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Gruppenliga: Türk Gücü ist weiter im Aufwind - Steinheim und Bruchköbel trennen sich remis

Erstellt:

Aus allen Lagen haben Jona Spindler und der FC Erlensee gegen Türk Gücü Hanau (rechts, Keeper Birak Tok) ihr Glück versucht. Am Ende jubelt Türk Gücü Hanau.
Aus allen Lagen haben Jona Spindler und der FC Erlensee gegen Türk Gücü Hanau (rechts, Keeper Birak Tok) ihr Glück versucht. Am Ende jubelt Türk Gücü Hanau. © ROLAND ADRIAN

Hanau – Im Kellerderby der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost trennten sich der SVG Steinheim und die SG Bruchköbel 2:2-Unentschieden. Richtig nutzt dieses Ergebnis keinem der beiden Teams. Im Aufwind ist weiterhin Türk Gücü Hanau. Dank des 1:0-Erfolgs im Kreisderby beim 1. FC Erlensee II entfernen sich die Hanauer weiter von der Abstiegszone.

Ganz stark auch der Auswärtspunkt der SG Marköbel. Die Hammersbacher holten beim 2:2 beim Tabellenzweiten OSC Rosenhöhe im zweiten Abschnitt einen 0:2-Rückstand auf. Die Partien SV Ranstadt gegen Sparta Bürgel und Germania Großkrotzenburg gegen Germania Dörnigheim mussten wegen Unbespielbarkeit der Rasenplätze abgesagt werden.

SVG Steinheim - SG Bruchköbel 2:2 (0:0): Die prekäre Tabellensituation beider Teams hatte es im Vorfeld vermuten lassen: Der SVG Steinheim und die SG Bruchköbel schenkten sich auf dem Kunstrasenplatz am Pfaffenbrunnen nichts. Beide Mannschaften suchten ihr Heil in der Offensive, doch die erste Hälfte endete torlos. In der 64. Minute brachte Michael Kohnke die Steinheimer mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung. Bruchköbel antwortete wütend, traf aber durch Felix Tugend zunächst nur die Latte.

Packendes Laufduell: Steinheims Pio Busch (hinten) versucht, Bruchköbels Innocent Mukoro zu stoppen. Das 2:2 am Ende hilft beiden nicht so richtig weiter.
Packendes Laufduell: Steinheims Pio Busch (hinten) versucht, Bruchköbels Innocent Mukoro zu stoppen. Das 2:2 am Ende hilft beiden nicht so richtig weiter. © Bremes

Bei der nächsten Aktion rappelte es aber in der Kiste des SVG - Rodney Kurz war im Anschluss an einen Eckball erfolgreich. Fünf Minuten später war das Spiel (vorerst) gedreht, denn die SG Bruchköbel schloss einen gut vorgetragenen Konter zum 1:2 ab. Die gastgebende Truppe von Neu-Trainer Mustafa Fil gab aber nicht auf und kam in der 86. Minute durch Stürmer Yves Böttler aus dem Gewühl heraus noch zum 2:2-Ausgleich. Bis zum Schlusspfiff spielten beide Mannschaften auf den Siegtreffer. „Das Ergebnis war am Ende gerecht, doch beide Vereine können mit dem Unentschieden eigentlich nichts anfangen“, meinte SVG-Abteilungsleiter Bernd Hartmann.

Steinheim: Mermertas - Hartmann (73. Sen), Skok, Blocher, Brighache (38. Saletnik), Lundy, Rachor, C. Busch (80. Baytar), P. Busch, Kohnke, Böttler

Bruchköbel: Kopp - Opitz (75. Dickerhoff), Lehr, Müller, Kuhbander, Barcik, Heine (46. Tugend), Mukoro, Ahmadi (88. Amore), Kurz (74. Skocibusic), Vargas Vicente

Tore: 1:0 Kohnke (64.), 1:1 Kurz (68.), 1:2 Ahmadi (73.), 2:2 Böttler (86.)- Schiedsrichter: Prölss (Ober-Ramstadt) - Zuschauer: 100 - Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

1. FC Erlensee II - Türk Gücü Hanau 0:1 (0:1): Türk Gücü Hanau bleibt unter dem neuen Trainer Slavisa Dacic ungeschlagen und entfernt sich nach dem 1:0-Derbysieg beim 1. FC Erlensee II weiter von der Abstiegszone. Die Gefühlslagen nach dem Spiel waren unterschiedlich: „Bei uns ist nicht viel zusammengelaufen, es gab zu viele Fehlpässe“, analysierte FCE-Betreuer Sascha Seifert. Dem Gegner konstatierte er eine druckvolle Spielweise und gratulierte zu einem verdienten Sieg.

Dem wollte TG-Sprecher Adem Arslan natürlich nicht widersprechen. „Wir haben gut gekämpft und nur wenige Torchancen des Gegners zugelassen“, meinte er. In der ersten Hälfte hatten die Gäste allerdings Glück, dass die nach einem starken Gästeangriff von Onur Bulut herausgeschossene Führung standhielt. Erlensee II kam zu guten Ausgleichsmöglichkeiten, unter anderem traf Jona Spindler nur die Latte. In der zweiten Hälfte hatten die Hanauer das Spiel gut im Griff, auch weil sie sich nicht in der Defensive verschanzten, sondern weiter auf eigene Kombinationen setzten und so das Spiel mithin in die gegnerische Hälfte verlagerten. Kurios: Die Gäste kamen ohne eine einzige Auswechslung aus. Im Vorfeld hatten einige Akteure krankheitsbedingt passen müssen.

Erlensee II: Omeragic - Matijevic, Wagner (90. Nianga), Spindler (73. Kubalic), Reutter, Dauth, Wiegers (52. Lührs), Pollak, Koloczek, Reich (66. Weitzel), Müller

Türk Gücü Hanau: Tok - Türkyilmaz, Petrovic, Kale, Korkmaz, Özkan, Özelci, Cimen, Yücel, Onur Bulut, Sungun

Tor: 0:1 Onur Bulut (22.) - Schiedsrichter: Magel (Offenbach) - Zuschauer: 150 - Beste Spieler: Spindler, Koloczek / Onur Bulut, Yücel

OSC Rosenhöhe - SG Marköbel 2:2 (2:0): Dass die SG Marköbel einen Punkt von der Rosenhöhe entführen würde, davon war nach den ersten gespielten 45 Minuten nicht auszugehen. Die Gastgeber führten da mit 2:0. „Wir haben zwar sehr langsam gespielt, doch gegen defensiv eingestellte Marköbeler trotzdem zwei Tore geschossen“, berichtete OSC-Sprecher Christoph Eyrich.

Ein von Kapitän Daniel Sachs verwandelter Foulelfmeter (35.) und der nur kurze Zeit später von David Aronovici erzielte Treffer hatten im Lager der Hausherren eine trügerische Stimmung ausgelöst. Die SG Marköbel erzielte nämlich mit einer Bogenlampe (Torschütze Can Kayalar) in der 55. Minute den Anschluss und witterte plötzlich ihre Chance. Zwei Minuten später brachte ein OSC-Fehler im Aufbauspiel Kayalar in Position, der sich die Chance auf das 2:2 nicht nehmen ließ. Die SGM beschränkte sich jetzt wieder auf die Defensivarbeit und die anrennende Truppe von Maik Rudolf konnte den Riegel nicht knacken. Bei einer Chance von Daniel Sachs reagierte Marköbels Torwart Felix Sticher glänzend. Wenig später strich der Ball nach einem Freistoß von Josef Gallus knapp am Gästetor vorbei und die Überraschung war perfekt. „Wir haben nicht aufgegeben und freuen uns über einen wichtigen Punkt“, meinte Marköbels Sprecher Leon Völke.

Marköbel: Sticher - Naumann, Vetchel, Karges, S. Wesenberg (69. Maisch), Roloff, Quantz, Oppermann (81. Mäser), Schabet, Stötzer, Kayalar - Tore: 1:0 Sachs (35./FE), 2:0 Aronovici (38.), 2:1 und 2:2 Kayalar (55./57.) - Schiedsrichter: Binstadt (Darmstadt) - Zuschauer: 40 - Beste Spieler: - / Kayalar, Karges

Von Frank Schneider

Auch interessant