Auf Distanz gehalten: Türk Gücü Hanaus Samet Ünal hält sich Steinheims Andrej Kolchak vom Leib. Die Hanauer springen durch den 3:0-Erfolg über die SVG auf Platz zwei und sind mittendrin im Kampf um den Aufstieg in die Verbandsliga. Foto: TAP

Hanau

Gruppenliga: Türk Gücü Hanau wird zum Germania-Jäger

Fußball. Germania Großkrotzenburg und Türk Gücü Hanau haben am 28. Spieltag der Gruppenliga Frankfurt Ost ihre Aufstiegsambitionen unterstrichen. Spitzenreiter Großkrotzenburg nahm die hohe Auswärtshürde in Oberndorf mit einem 2:1-Sieg.

Von Frank Schneider

Türk Gücü Hanau besiegte den SVG Steinheim glatt mit 3:0 und ist nun auf Platz zwei Verfolger Nummer eins. Die beiden Hanauer Kreisvereine profitierten davon, dass Titelanwärter JSK Rodgau gegen Germania Klein-Krotzenburg nicht über ein 3:3 hinaus kam.

Ein Lebenszeichen im Abstiegskampf setzte Germania Niederrodenbach. Die Breideband-Elf siegte bei Kickers Obertshausen 2:0 und zog den Gegner mit in den Abstiegssumpf. Lange Gesichter gab es dagegen diesmal bei Eintracht Oberrodenbach nach dem 1:3 gegen den VfR Wenings. Mit einem Sieg hätte sich die Eintracht etwas von den Abstiegsrängen absetzen können. Die SG Bruchköbel feierte einen 4:1-Sieg in Altenhaßlau und stockte auf Platz fünf das eigene Konto auf 47 Zähler auf. Die SG Marköbel trennte sich im Mittelfeldduell 1:1 von der SG Rosenhöhe Offenbach.

VfB Oberndorf – Germania Großkrotzenburg 1:2 (0:1): Die erste dicke Chance hatte der gastgebende Tabellenvierte: Top-Torjäger Kai Helmchen tauchte frei vor Torwart Jens Schlund auf, der mit einer guten Reaktion einen frühen Rückstand verhinderte. In der 24. Minute dann Pech für die Germania, dass der Ball nach einem Schuss von Sebastian Maicher nur an die Latte ging. In der 35. Minute scheiterte Dominik Scholz nach einem Eckball aus kurzer Distanz zunächst an VfB-Keeper Marcel Schneider, doch Philipp Blam drückte die Kugel im Nachsetzen über die Linie.

Oberndorf entfachte nach der Pause großen Druck, scheiterte aber immer wieder an der vielbeinigen Abwehr des Spitzenreiters. Gut eine Stunde war gespielt, da stand Tim Franz goldrichtig und beförderte die Kugel nach einem Nolde-Freistoß zum 0:2 ins Netz. Eine feine Einzelaktion von Nico Thomas (1:2, 71. Minute) gab den Jossgründern noch einmal Schwung für die Schlussphase. Der Sieg der Germania hing am seidenen Faden. Keeper Jens Schlund rettete in der Nachspielzeit zwei Mal bei Oberndorfer Möglichkeiten aus kurzer Distanz und hielt so die wichtigen drei Punkte fest.

Großkrotzenburg: Schlund – Scholz, Arnold, Blam, Nolde, Althaus, Maicher, Becker, M. Filbrich (72. Hertzke), Franz (90. Schörner), Kalb (69. Scheinkönig) – Tore:0:1 Blam (35.), 0:2 Franz (59.), 1:2 Thomas (71.) – Schiedsrichter:Plutz (Burghaun) – Zuschauer: 200 – Beste Spieler:geschlossene Mannschaft / Schlund, Arnold, Franz

Eintracht Oberrodenbach – VfR Wenings 1:3 (0:2): Die Gastgeber konnten zu keinem Zeitpunkt an die starke Leistungen der Vorwochen anknüpfen und verloren das Kellerduell verdient. Ronny Barthelmie hätte die Hausherren jedoch früh in Führung bringen können, doch sein Schuss wurde im letzten Moment auf der Torlinie geklärt. Wenings spielte gut nach vorne und erzielte in der 16. Minute durch Constantin Toba das 0:1. Der gleiche Spieler legte in der 34. Minute mit einem abgefälschten Schuss das 0:2 nach.

In der zweiten Hälfte fasste die Eintracht besser Fuß und durfte nach dem Anschlusstreffer durch Alexander Blocher wieder hoffen. „Wenings hat geschickt verteidigt und wir haben die Lücken nicht gefunden“, berichtete Oberrodenbachs Vorsitzender Helmut Reinert von einem erfolglosen Anrennen. In der Nachspielzeit machte Darius Rogozinaru nach einem Konter den Deckel für den Büdinger Kreisvertreter drauf. Für Reinert war der schwache Auftritt in der ersten Halbzeit für die bittere Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf ursächlich.

Oberrodenbach:Philipp – Robok, Geberbauer, Samur, Steier, Schilling (70. Müller), Eckhardt (28. Blocher), Lötschert, Gütermann (46. De Carvalho), Barthelmie, Kurz - Tore:0:1 und 0:2 Toba (18./34.), 1:2 Blocher (52.), 1:3 Rogozionaru (90.+4) – Schiedsrichter: Henkel (Eiterfeld) – Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karten für Rada (52./Wenings) und Lötschert (90./Oberrodenbach) – Zuschauer: 100 – Beste Spieler: – / Rogozinaru, Toba

Kickers Obertshausen – Germania Niederrodenbach 0:2 (0:0): Zwei gut ausgespielte Konter bescherten Germania Niederrodenbach drei wichtige Zähler im Abstiegskampf. Die Kickers rutschten nach der neuerlichen Niederlage gegen einen Mitkonkurrenten erstmals auf einen Abstiegsplatz ab. Das Niveau der Partie war überschaubar. Aufgrund der hohen Bedeutung war viel Nervosität im Spiel.

Die Kickers waren in der ersten Hälfte noch gut im Spiel ließen ihre guten Möglichkeiten aber aus. Nach einem Ballverlust ging es in der 52. Minute blitzschnell in die andere Richtung und Marcel Fuchs schoss zum 0:1 ein. Das Tor gab Niederrodenbach Sicherheit. Nach einem weiteren Konter schnürte Sanimir Bekirov den Sack zu. „Der Sieg für Niederrodenbach war verdiente“, erkannte Kickers-Trainer Marcel Dindorf die gute Leistung der Breideband-Elf fair an.

Niederrodenbach: Scharlau – Wissenbach, Kröhl (64. Bulut), Gepel, Becker, Goldmann, Veit (53. Gesch), Hinz, S. Bekirov, Klimas, Fuchs – Tore:0:1 Fuchs (52.), 0:2 Bekirov (78.) – Schiedsrichter: Hartmann (Frankfurt) – Zuschauer:100 – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

SG Marköbel – SG Rosenhöhe Offenbach 1:1 (1:0):Obwohl es für beide Mannschaften nur um das Prestige ging, wurde es in der zweiten Hälfte auf dem Marköbeler Sportplatz richtig hektisch. Die SG Rosenhöhe in Abschnitt eins mit einigen guten Offensivaktionen, doch das einzige Tor in den ersten 45 Minuten erzielte Marköbels Marc Außenhof im Anschluss an einen Eckball (22.). Die Gäste drängten in der zweiten Hälfte auf den Ausgleich, mussten aber ab der 67. Minute (Gelb-Rot für Karatepe) in Unterzahl agieren.

Ein umstrittener Handelfmeter ermöglichte Berkay Harmanci in der 78. Minute den Ausgleich. In der Nachspielzeit pfiff der nicht immer sicher wirkende Unparteiische nach einem Foul von Torwart Nicolas Läpple auch für Marköbel einen Elfmeter. Marc Außenhof scheiterte jedoch vom Kreidepunkt aus. „Das Unentschieden war gerecht, doch wenn man in der 93. Minute einen Elfmeter verschießt, dann fühlt es sich doch wie eine Niederlage an“, meinte Marköbels Pressewart Luca Topitsch.

Marköbel: Sticher – Marx, Vetchel, Außenhof, Kuhl, N. Gibaja-Lofink (79. Vogler), Waller (60. M. Völke), Karges, Gerken, Schabet, Kayalar (79. Oppermann) - Tore:1:0 Außenhof (22.), 1:1 Harmanci (78./HE) – Schiedsrichter:Stöhr (Niedernhausen) – Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karten für den Offenbacher Karatepe (67.) Marköbels Karges (77.), Verschossener Foulelfmeter: Außenhof (Marköbel (90.+3). – Zuschauer: 85 –Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

Türk Gücü Hanau – SVG Steinheim 3:0 (2:0):Der Höhenflug von Türk Gücü Hanau hält an. Auch ohne die Leistungsträger Kerem Yücel und Mohamad Aalaoui hielt der Tabellenzweite den nur in der Anfangsphase gut mitspielenden SVG Steinheim sicher in Schach. Dass Ali Karan in der 26. Minute beim Stand von 0:0 einen Strafstoß für die Gastgeber verschoss, fiel nicht ins Gewicht, da Spielertrainer Tim Müller in der 32. und 34. Minute mit einem Doppelschlag für die 2:0-Pausenführung sorgte.

Auch in der zweiten Hälfte ließen die Hanauer ihren Gegner nur selten zur Entfaltung kommen. Und diesmal verwandelte Ali Karan auch einen Elfmeter – zum 3:0-Endstand. „Trotz der Ausfälle ist meine Mannschaft heute zusammengerückt und hat Charakter bewiesen“, lobte Müller.

Türk Gücü:Tok – Günes, Korkmaz, Ölmez, Mustafa (72. Hogic), Selcuk, Karan, Ünal, Shima, Netzband, Müller (82. König)Steinheim: D. Hartmann – Fischer, Camara (63. Breitgraf), Emge, Faust, Brighache, Andrej Kolchak, Arnold, Krikser, Khederzadeh, Bacher – Tore:1:0 und 2:0 Müller (32./34.), 3:0 Karan (62./FE) – Schiedsrichter: Heizmann (Urberach) – Besonderes Vorkommnis:Karan (TG Hanau) schießt Foulelfmeter über das Tor (26.) – Zuschauer: 60 – Beste Spieler: Ünal, Müller / geschlossene Mannschaftsleistung.

SG Altenhaßlau/Eidengesäß – SG Bruchköbel 1:4 (0:0):Schlusslicht SG Altenhaßlau/Eidengesäß war unterlegen und brach nach dem Rückstand konditionell ein. Bis die Vorteile der SG Bruchköbel aber in etwas Zählbares ummünzten, war bereits eine Halbzeit verstrichen. Eine, die von neutralen Besuchern durchaus als langweilig bezeichnend werden konnte. Fast wäre der Außenseiter kurz vor dem Seitenwechsel in Führung gegangen, doch Yannik Dauth entschärfte die Kopfballchance mit einem guten Reflex. Auf SGB-Seite machte sich die Einwechslung von Maximilian Walter schnell bezahlt. Drei Minuten waren vorüber, da köpfte der zu Germania Dörnigheim wechselnde Offensivspieler zum 0:1 ein.

Das Tor erwies sich als Dosenöffner. Spätestens nach dem Doppelpack von Felix Tugend (52./70.) steckten die Linsengerichter auf. Beide Treffer von Tugend waren sehenswert durch platzierte Schüsse erzielt. In der 72. Minute verwandelten die Gastgeber durch Enrico Pappert einen Handelfmeter. Das 1:3 war jedoch nur Ergebniskosmetik. Tobias Kühn markierte per Direktabnahme den 1:4-Endstand (81.).

Bruchköbel:Dauth – Rohner (46. Walter), Lehr (68. Quantz), Kappes, Özkan (46. Kühn), Nacci, Strüter, Ahouandjinou, Arslan, Tugend, Büdinger – Tore: 0:1Walter (48.), 0:2 und 0:3 Tugend (52./70.), 1:3 Pappert (72./HE), 1:4 Kühn (81.) – Schiedsrichter: Bracklo (Neuenhain) – Zuschauer:80 – Beste Spieler: De Cicco / Büdinger, Tugend

SG Nieder-Roden – SV Pars Neu-Isenburg 0:2 (0:1): Tore: 0:1 Sahinler (42.), 0:2 Musli (90.+2/FE) –Schiedsrichter:Glaser (Wiesbaden) – Zuschauer: 170 – Beste Spieler: Demirtas / Musli, Kristo

JSK Rodgau – Germania Klein-Krotzenburg 3:3(1:2): Tore: 0:1 Zakarija (17./FE), 0:2 Tomic (20.), 1:2 Götze (38.), 2:2 Profumo (69.), 3:2 Neteoui-Flores (74.), 3:3 Zakarija (86.) – Schiedsrichter: Hirschberg (Wald-Michelbach) – Zuschauer:70 – Beste Spieler: Profumo / Vogel, Zocco, Zakarija

Das könnte Sie auch interessieren