Am Wochenende nur Zuschauer: Dörnigheims Michael Roth (links) fällt ebenso aus wie Steinheims Torjäger Evangelos Zormpalas. Archivfoto: TAP

Fußball

Gruppenliga: SGB, SVG und Germania kämpfen mit Ausfällen

Fußball. Die Gruppenliga-Mannschaften aus der Region müssen am Wochenende auf wichtige Stützen verzichten: Bei der SG Bruchköbel fällt unter anderem Felix Tugend aus, bei Germania Dörnigheim fehlen Maximilian Walter und Michael Roth, auch der Torjäger ist fraglich. Dem SVG Steinheim fehlt Evangelos Zormpalas verletzt.

Von Frank Schneider

Bei Türk Gücü Hanau ist unter anderem Ali Karan weiter verletzt. Dafür zog man kurzfristig zwei neue Spieler an Land. Bruchköbel und Türk Gücü wollen die jüngst eingeschlagenen Erfolgspfade möglichst nicht verlassen und bis zur Winterpause der Abstiegsregion Adieu gesagt haben. Dörnigheim möchte dagegen mit einem Heimsieg gegen den VfR Wenings eine sehr starke Hinrunde krönen. Die SG Marköbel ist am Wochenende spielfrei.

Mit einem 2:1-Sieg gegen den FSV Bad Orb feierte Claus Schäfer als Trainer der SG Bruchköbeleinen gelungenen Einstand. Sein immer noch tabellarisch arg bedrohtes Team ist jetzt seit drei Partien ungeschlagen, steht jedoch am Samstag im Match bei den Sportfreunden Seligenstadt vor einer großen Herausforderung. „Wir treffen auf eine absolute Spitzenmannschaft, doch für uns wird es wichtig sein, dass wir auch in diesem Spiel agieren und nicht nur reagieren“, erläutert Schäfer.

SGB: Tugend fällt mit doppeltem Nasenbeinbruch lange aus

Sukzessive will er Bausteine setzen, das Team so physisch verbessern und spielerisch entwickeln. „Wir werden an allem arbeiten“, sagt der lizenzierte Übungsleiter, der im Training am Dienstag wohlwollend „eine gesunde Schärfe“ zur Kenntnis nahm. Bitter ist für die SGB freilich der Ausfall von Führungsspieler Felix Tugend. Dieser zog sich im Match gegen Bad Orb einen doppelten Nasenbeinbruch zu. Womöglich ist das Fußballjahr für den Offensivspieler gelaufen. Armin Kuc steht dagegen ab sofort wieder zur Verfügung.

Germania Dörnigheim genoss zuletzt ein spielfreies Wochenende und will nun im Heimspiel gegen den VfR Wenings seiner Favoritenrolle gerecht werden, um weiter munter in der Spitzengruppe der Liga mimischen zu können. „Mit einem Sieg könnten wir von einer überragenden Vorrunde reden“, unterstreicht Jochen Kostiris, der Sportliche Leiter der Maintaler.

Dörnigheimer nehmen Favoritenrolle an

Da einige Spieler zuletzt erkältet waren, ist die personelle Situation bei der Germania etwas angespannt, zumal Maximilian Walter letztmals gesperrt fehlen wird. Aus gesundheitlichen Gründen muss Michael Roth passen, auch der Einsatz von Emanuel Becker ist noch fraglich. „Wir nehmen die Favoritenrolle dennoch gerne an“, ist Kostiris dennoch zuversichtlich, dass gegen den zuletzt auf einen Abstiegsplatz zurückgefallenen Büdinger Kreisvertreter der erhoffte Dreier gelingt.

Türk Gücü Hanau hat sich zum Ziel gesetzt, mit über 20 Punkten in die Winterpause zu gehen. „Wir sind seit Wochen nie schlechter als die Gegner“, sieht Türk Gücüs Spielertrainer Tim Müller seine Elf im Aufwärtstrend. Nach dem 4:2-Sieg gegen Nieder-Roden soll eine Serie gestartet werden. Mit konzentrierter Abwehrarbeit wollen die Hanauer nun auch bei der jungen und spielstarken Elf des FC Bayern Alzenau II bestehen. Ali Karan fällt weiterhin verletzt aus, der Defensivspieler wartet auf einen MRT-Termin, ansonsten sieht es bei Türk Gücü personell weitaus besser aus als noch vor Wochen.

Zwei Neuzugänge für Türk Gücü HanauTürk Gücü Hanau verstärkt seinen Kader mit zwei zuletzt vereinslosen Spielern. Der 23-jährige Pascal Palacios Hernandez spielte zuletzt für Germania Ober-Roden, ist in der Offensive flexibel einsetzbar und bringt die Erfahrung von rund 60 Verbandsligaspielen mit. Als Jugendlicher wurde Hernandez bei Kickers Offenbach ausgebildet. Der zweite Blitztransfer des Tabellen-14. heißt Paul Muwanga. Der 23-Jährige stand zuletzt beim Verbandsligisten Spvgg. Neu-Isenburg im Aufgebot. Als Jugendlicher spielte er in Niedersachsen unter anderem für den SC 05 Göttingen und Eintracht Braunschweig. Beide Neuzugänge sind ab sofort für den spielberechtigt. „Beide sind für uns Verstärkungen“, freut sich Spielertrainer Tim Müller über die Zugänge. fsSteinheim: Zormpalas mit mehreren Stichen genäht

DerSVG Steinheim ist derzeit auswärts stärker als zuhause, daher reist die Mannschaft von Trainer Jürgen Baier auch zuversichtlich zum Aufsteiger FSV Bad Orb. Die Kurstädter wiederum haben in den vergangenen Wochen eine gewisse Heimstärke an den Tag gelegt, was für einen interessanten Vergleich spricht. „Bei uns läuft es wieder etwas besser, daher wollen wir nicht mit leeren Händen aus Bad Orb abreisen“, sagt SVG-Sportchef Bernd Hartmann. Gegen einen guten Gegner sei der Ausgang wie so oft in dieser Liga tagesformabhängig.

Evangelos Zormpalas laboriert noch an den Folgen eines Trainingsunfalls. Der Stürmer wurde mit mehreren Stichen oberhalb des Auges genäht und muss weiter pausieren. Weitere Ausfälle hat Steinheims Trainer Jürgen Baier keine zu beklagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema