Der FC Hanau 93 ist seiner Favoritenstellung gerecht geworden und hat den FC Hochstadt im Derby der Gruppenliga Frankfurt Ost in die Knie gezwungen. Illija Ljubicic (links) und der FCH mussten sich mit 1:2 Larry Ransom und Hanau 93 geschlagen geben. Foto: Kalle

Region Hanau

Gruppenliga: Hanau 93 jubelt spät

Fußball. Der FC Hanau 93 bleibt in der Gruppenliga Frankfurt Ost obenauf. Im Derby gegen den FC Hochstadt feierte der HFC dank eines Last-Minute-Treffers von Patrick Gischewski einen 2:1-Sieg und behauptete so vor dem JSK Rodgau (2:0-Sieger gegen VfR Wenings) die Tabellenführung.

Von Frank Schneider

Viktoria Nidda bleibt dem Spitzenduo nach einem souveränen 4:0-Sieg bei den Sportfreunden Seligenstadt dicht auf den Fersen. Im zweiten Hanauer Kreisduell des Abends unterlag der FSV Bischofsheim Türk Gücü Hanau mit 1:6. Durchatmen bei der SG Marköbel: Der 1:0-Sieg gegen Germania Klein-Krotzenburg war der erste Dreier in diesem Jahr und bescherte den Hammersbachern wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Der VfR Kesselstadt kam einmal mehr unter die Räder und musste aus Somborn mit einer 1:13-Schlappe abreisen.

FC Hanau 93 – FC Hochstadt 2:1 (0:1):Die Zuschauer an der Kastanienallee sahen ein schnelles Gruppenligaspiel auf hohem technischen Niveau mit zunächst verteilten Torchancen auf beiden Seiten. Begünstigt durch eine zu kurze Faustabwehr von Hanaus Torwart Jens Westenberger, gingen die Gäste in der 16. Minute in Führung. Metin Oymak nahm das Geschenk dankend an und verschaffte seinem Team die Pausenführung. Hanau 93 konnte im ersten Abschnitt gute Chancen nicht verwerten. In der zweiten Hälfte entfachte der Spitzenreiter einen wahren Sturmlauf, konnte den gut haltenden Björn Wiegand im Hochstädter Tor aber nicht überwinden.

Fast hätten die Lila-Weißen mitten in diese Drangperiode den entscheidenden Konter gesetzt, doch Jens Westenberger machte seinen Fehler aus der ersten Halbzeit wieder gut, indem er im Eins-gegen-Eins gegen Metin Oymak die Oberhand behielt. Ab der 60. Minute musste Hochstadt in Unterzahl agieren, da Tunca Eris Gelb-Rot sah. Die Luft wurde dünner für Hochstadt und wie schon so oft in dieser Saison drehten die 93er in der Schlussphase noch das Spiel. Enrico Di Natale glich in der 84. Minute mit einem platzierten Flachschuss aus 18 Metern aus. Eine ähnliche Situation führte in der Schlussminute zum umjubelten Siegtreffer. Torschütze war diesmal Patrick Gischewski.

Hanau 93:Westenberger – Ries, Prümm, Cimen, Di Natale, Ransom (80. Boos), Raafat (46. Fischer), Ünal (80. Gogol), Gischewski, Skela, Damar.Hochstadt:Wiegand – Lehr, Pascarella, Westenburger (72. Hogic), Eris, Schönherr (87. Gerken), Quantz, Ljubicic, Bicakci, Becker, Oymak – Tore:0:1 Metin Oymak (16.), 1:1 Enrico Di Natale (84.), 2:1 Patrick Gischewski (90.) – Schiedsrichterin: Stadler (Gläserzell) – Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Hochstadts Eris (60.) – Zuschauer:150 – Beste Spieler: Prümm, Ünal, Gischewski / Westenburger, Ljubicic, Oymak.

FSV Bischofsheim – Türk Gücü Hanau 1:6 (0:2):Türk Gücü feierte einen verdienten Sieg, obwohl das Spiel in der ersten Halbzeit auch eine andere Wendung hätte nehmen können, wenn die gastgebenden „Frösche“ nicht gleich drei Mal mit Aluminiumtreffern Pech gehabt hätten. So trafen Talha Ercan (23.), Stefano Amore (41.) und Nikola Andrejic (45.) nur Latte oder Pfosten. Türk Gücü war durch Michele Moscelli früh in Führung gegangen. Doch auch als der Stürmer verletzungsbedingt raus musste, deckte die Petrovci-Elf die an diesem Abend frappierende Abwehrschwäche des FSV gnadenlos auf.

Halil Korkmaz erzielte noch vor der Pause den zweiten Treffer für Türk Gücü. Kurz nach der Pause verkürzte der FSV durch Ercan und hatte danach noch eine dicke Ausgleichschance, doch nach dem 1:3 (Torschütze Alessandro Fröb) brachten die Schützlinge von Trainer Michael Raudnitzky kein Bein mehr auf den Boden. Türk Gücü hatte nun leichtes Spiel und feierte nach weiteren Treffern von Muharrem Katilmis, Bujar Kciku und wiederum Halilm Korkmaz einen ungefährdeten 6:1-Erfolg.

Bischofsheim: Uhlein – Skupin, Trajanov, Liuzzo, Krasniqui, Abdessadki (67. Barfuß), Attanin (46. Sejdovic), Dzabic, Ercan, Andrejic, Amore.Türk Gücü: Tok – Shima, Kurt, Cimen, Türkyilmaz (30. Traband), Tastan, Korkmaz, Müller, Fröb (69. Dallal), Katilmis, Moscelli (17. Kciku) – Tore: 0:1 Michele Moscelli (13.), 0:2 Halil Korkmaz (38.), 1:2 Talha Ercan (46.), 1:3 Alessandro Fröb (51.), 1:4 Muharrem Katilmis (70.), 1:5 Bujar Kciku (79.), 1:6 Halil Korkmaz (81.) – Schiedsrichter:Rendel (Walldorf) – Zuschauer: 50 – Beste Spieler: Trajanov / geschlossene Mannschaftsleis-tung

SV Somborn – VfR Kesselstadt 13:1 (6:0): Der VfR Kesselstadt erlebte in Somborn ein neuerliches Waterloo. Ab der 30. Minute hütete mit Hüseyin Karaca ein Feldspieler das Kesselstädter Tor, da sich Keeper Daniel Baric am Oberschenkel verletzte. Die Zuschauer sahen Einbahnstraßenfußball. Bis zur Pause machten die Somborner das halbe Dutzend voll und legten im zweiten Abschnitt noch sieben Treffer nach. Bester Torschütze des SVS war der zukünftige Großkrotzenburger Tim Franz. Für den VfR Kesselstadt markierte Routinier Peter Pavel in der 75. Minute den Ehrentreffer. In der Schlussviertelstunde hielt der VfR seinen Kasten sauber.

Kesselstadt: Baric – Hristov, Kapar, T. Kurt, Acer, Nuri, Demir, Karaca (24. Metallri), Filip, Kocak, Pavel – Tore: 1:0 und 2:0 Tim Franz (4./9.), 3:0 Philipp Hertzke (11.), 4:0 Christopher Weitzel (16.), 5:0 Julien Nolde (22.), 6:0 Tim Franz (36.), 7:0 Christopher Weitzel (48.), 8:0 Tim Franz (51.), 9:0 Marcel Wütscher (57.), 10:0 Philipp Hertzke (59.), 11:0 Christopher Weitzel (60.), 12:0 Tim Franz (68.), 13:0 Marcel Wütscher (72.), 13:1 Peter Pavel (75.) – Schiedsrichter:Bierau (Leun) – Zuschauer:70 – Beste Spieler:geschlossene Mannschaftsleistungen

SG Marköbel – Germania Klein-Krotzenburg 1:0 (1:0):Von Beginn an war die SG Marköbel hellwach und demonstrierte mit einer starken kämpferischen Leistung den Willen, endlich den ersten Dreier im Jahr 2017 einzufahren. Nach elf Minuten zappelte der Ball im Klein-Krotzenburger Netz. Gästespieler Tim Zeiger war nach einer Flanke von Leon Völke weggerutscht, und Jens Hummel bewies aus 15 Metern eiskalte Nerven und schob den Ball ins Eck ein.

Wenig später hätte Sven Wesenberg erhöhen können, doch dessen Schuss zischte knapp am langen Eck vorbei. Marköbel verteidigte gut und ließ die Germania nicht ins Spiel und zu Chancen kommen. Nach dem Seitenwechsel drehte Klein-Krotzenburg auf und kam durch Filippo Serra (58.) zu einer richtig guten Torchance. Auf der Gegenseite verfehlte Michael Kuhl knapp den zweiten Treffer für die Rohleder-Elf. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, der für die SG Marköbel mit dem knappsten aller Siege endete.

Marköbel:Sticher – Vetchel, J. Maisch, S. Wesenberg, Karges, M. Völke, Topitsch, Kuhl (75. F. Maisch), Nacci, Hummel, L. Völke (88. Rustler/90.+3 Weise) – Tore:1:0 Jens Hummel (11.) –Schiedsrichter:Roos (Echzell) – Zuschauer: 100 – Beste Spieler:geschlossene Mannschaftsleistungen

Die restlichen Spiele

Sportfreunde Seligenstadt II – Viktoria Nidda 0:4 (0:2) Tore: 0:1 und 0:2 Noah Michel (8./29.), 0:3 Jannik Jung (38.), 0:4 Robin Sommer (86.) – Schiedsrichter:Trumpfheller (Erbach) – Zuschauer:60 – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

KV Mühlheim – FC Dietzenbach 0:2 (0:0) Tore: 0:1 Roland Pauna (56.), 0:2 Janis Wagner (81.) – Schiedsrichter:Schindler (Babenhausen) – Zuschauer:30 – Beste Spieler:Michalke, Okoro / Rada, Wagner

JSK Rodgau – VfR Wenings 2:0 (2:0) Tore: 1:0 Mehmet Bayraktaroglu (9.), 2:0 Chakib Neteoui Flores (12.) –Schiedsrichter:Kirschner (Mainz-Kastel) – Zuschauer: 50 – Beste Spieler: Bayraktaroglu, Götze / Ionescu

Kickers Obertshausen – SV Pfaffenhausen 2:2 (1:1) Tore:1:0 Philipp Christ (37.), 1:1 Christoph Neiter (40.), 1:2 Tim Sinsel (65.), 2:2 Julian Schwaiger (90.+4) – Schiedsrichter: Euchler (Herolz) –Zuschauer: 100 – Beste Spieler: Christ, Schwaiger / geschlossene Mannschaftsleistung

Das könnte Sie auch interessieren