Bittere Niederlage: Marcel Fuchs (am Ball) und Germania Niederrodenbach haben im "Abstiegsendspiel" gegen den FC Dietzenbach (Rames Dallal) mit 0:3 verloren.Foto: Roland Adrian

Fußball

Gruppenliga: Großkrotzenburg und Türk Gücü sind die Verlierer

Fußball. Der JSK Rodgau hat dank eines knappen 2:1-Erfolgs beim SVG Steinheim die Tabellenführung in der Gruppenliga Frankfurt Ost übernommen. Die beiden Hanauer Kreisvereine Germania Großkrotzenburg und Türk Gücü Hanau waren an diesem Spieltag die großen Verlierer.

Von Frank Schneider

Bereits am Freitagabend hatte die Germania überraschend 0:2 gegen die SG Nieder-Roden verloren. Am Sonntag patzte dann auch Türk Gücü Hanau. Das 0:1 beim VfR Wenings war die erste Niederlage für die Hanauer in diesem Jahr.

Die SG Bruchköbel schob sich mit einem 2:1-Sieg gegen den VfB Oberndorf auf den vierten Rang vor. In den „Abstiegsendspielen“ setzten sich der FC Dietzenbach (3:0 in Niederrodenbach) und Germania Klein-Krotzenburg (2:1 gegen Altenhaßlau/Eidengesäß) durch.

SG Bruchköbel – VfB Oberndorf 2:1 (1:1): Die Gastgeber erwischten einen Auftakt nach Maß. Bereits in der dritten Minute erzielte Dorian Ahouandjinou das 1:0 für die Elf von Trainer Albert Repp. Das Tor ging allerdings auf die Kappe von Oberndorfs Schlussmann Marcel Schneider, der auf dem holprigen Rasenplatz den Ball vertändelte. Nach zehn Minuten war es aber mit der Herrlichkeit im Spiel der SGB zunächst vorbei – der VfB Oberndorf übernahm das Kommando. Folgerichtig fiel in der 26. Minute der Ausgleich, Torschütze für die Gäste war Felix Engel. Die zweite Hälfte begann für die SG Bruchköbel wenig verheißungsvoll: Ogün Arslan sah die Gelb-Rote Karte und sein Team musste fortan in Unterzahl agieren. Die Gäste aus Oberndorf nun mit optischem Übergewicht und viel Ballbesitz, jedoch ohne zwingende Torchancen. In der Schlussviertelstunde drängten die Gäste auf den Siegtreffer und wurden eiskalt ausgekontert. Fatih Özkan schnappte sich die Kugel und startete durch. Statt egoistisch selbst abzuschließen, schob Özkan den Ball klug zum mitgelaufenen Ahoundjinou rüber, der keine Mühe hatte, zum umjubelten 2:1 einzuschieben.Bruchköbel: Dauth – Barcik, Fleischer, Kappes, Lehr, Nacci, Oezkan (90.+3 Sachs), Ahouandjinou, Arslan, Kühn (86. Quantz), Walter (15. Dickerhoff) – Tore:1:0 Ahouandjinou (3.), 1:1 Engel (26.), 2:1 Ahouandjinou (78.) – Schiedsrichter:Karras (Zwingenberg) – Vorkommnis:Gelb-Rote Karte für Bruchköbels Arslan (52.) – Zuschauer: 100 – Beste Spieler: Ahouandjinou, Özkan, Lehr / Helmchen, Engel

SVG Steinheim – JSK Rodgau 1:2 (0:1): Der SVG Steinheim lieferte seine beste Leistung im Jahr 2019 ab und stand kurz davor, dem Favoriten aus Rodgau ein Bein zu stellen. „Wir hätten aufgrund der tollen Mannschaftsleistung einen Punkt verdient gehabt. Trotz der Niederlage bin ich sehr zufrieden“, meinte SVG Sportchef Bernd Hartmann. Savvas Konstantinidis hatte die Jügesheimer nach 20 Minuten in Führung gebracht. In der 65. Minute glich Jakob Emge aus und heimste sich nicht nur wegen dieses Treffers ein Extralob ein. „Das war das beste Spiel, dass Jakob für unseren Verein gemacht hat“, so Bernd Hartmann. Dass die ausgeglichene Partie doch noch einen Sieger fand, lag am zweiten Treffer von Konstantinidis, der einen Konter gut abschloss. Unter dem Strich ein glücklicher Erfolg für den neuen Tabellenführer.Steinheim:D. Hartmann – Fischer, Camara, Emge, Hilser, Brighache, J. Hartmann, Arnold, Krikser, Khederzadeh, Bacher – Tore: 0:1 Konstantinidis (20.), 1:1 Emge (65.), 1:2 Konstantinidis (85.) – Schiedsrichter:Maienschein (Schwarzenfels) – Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Rodgaus Freitag (90.) – Zuschauer: 80 – Beste Spieler: D. Hartmann, Emge / geschlossene Mannschaftsleistung

FC Dietzenbach siegt im Kellerduell gegen Germania Niederrodenbach

Germania Niederrodenbach – FC Dietzenbach 0:3 (0:1): Dank Winter-Neuzugang Geith Hammad darf der FC Dietzenbach vom Klassenerhalt träumen. Der Mittelfeldspieler, der in der Winterpause vom FC Sandzak Frankfurt kam, entschied das wichtige Kellerduell bei Germania Niederrodenbach mit drei Treffern praktisch im Alleingang. Das frühe 0:1 in der 13. Minute bezeichnete Niederrodenbachs Pressewart Detlev Knoll als Knackpunkt. Die Hausherren ließen ohne Gegenwehr eine Flanke zu, die der freistehende Hammad zum 0:1 verwertete. Das Spiel verlief danach ausgeglichen, jedoch recht chancenarm. Die Gastgeber gaben nach der Pause den Ton an, waren aber nicht zwingend genug. Nach einem Freistoß von Thomas Goldmann und einer Ablage von Marcel Fuchs vergab Niklas Kröhl in der 78. Minute per Kopf aus spitzem Winkel die noch beste Ausgleichsmöglichkeit für den Aufsteiger. In der Schlussphase erhöhte die Breideband-Elf das Risiko und wurde ausgekontert. Mit zwei starken Einzelleistungen schraubte Geith Hammad das Ergebnis auf 3:0 aus Sicht des FC Dietzenbach hoch.Niederrodenbach: Scharlau – Wissenbach, Klimas, Kröhl (86. Veit), Gepel (76. Akcay), Becker, Goldmann, Gesch (56. Bulut), Hinz, S. Bekirov, Fuchs – Tore: 0:1, 0:2 und 0:3 Hammad (13./82./90) – Schiedsrichter: Klimek (Fulda) – Zuschauer: 100 – Beste Spieler:Goldmann, Becker / Hammad, Nurkovic

SV Pars Neu-Isenburg – SG Marköbel 3:1 (2:1): Mit drei Treffern war Manuel Profumo der Matchwinner seines SV Pars Neu-Isenburg. Zunächst jubelten aber die Gäste aus Hammersbach. Nach Ballverlust von Pars bediente Maximilian Vogler seinen Mitspieler Michael Kuhl, der routiniert zum 0:1 abschloss. In der 22. Minute egalisierte Profumo nach Abstimmungsschwierigkeiten in der Marköbeler Hintermannschaft.„Die SG Marköbel hat sehr gut verteidigt, doch wir lassen die Kugel in Zeppelinheim immer gut laufen und nach dem 2:1 war ich recht entspannt“, meinte Pars-Trainer Sasan Tabib. Jenes 2:1 fiel noch vor der Pause, als Profumo nach langem Ball von Efkan Erdem erfolgreich war. Auch das 3:1 besorgte der auffälligste Spieler auf dem Platz – diesmal per Kopf. Spätestens jetzt, in der 79. Minute, war die Vorentscheidung in diesem Mittelfeldduell gefallen.Marköbel:Sticher – Vetchel, Außenhof, Marx, Karges, Kuhl, N. Gibaja-Lofink (46. Maisch), Gerken, Oppermann (52. M. Völke), Vogler (70. Kayalar), Schabet – Tore: 0:1 Kuhl (8.), 1:1, 2:1 und 3:1 Profumo (22./35./79.) – Schiedsrichter:Sporck (Rosbach) – Zuschauer: 30 – Beste Spieler: Erdem, Profumo / geschlossene Mannschaftsleistung

Viel Hektik und viele Platzverweise in Wenings

VfR Wenings – Türk Gücü Hanau 1:0 (1:0): Der VfR Wenings hat mit einem 1:0-Erfolg gegen den Aufstiegsaspiranten Türk Gücü Hanau ein Ausrufezeichen im Abstiegskampf gesetzt und den Gästen aus der Grimmstadt die erste Niederlage in diesem Jahr zugefügt. Das Tor des Tages resultierte aus einer Standardsituation und fiel bereits in der 13. Minute. Im Anschluss an einen Eckball stieg Raul Doda am höchsten und köpfte den Ball ins Netz. Beim VfR Wenings hinterließ der Auftritt der Gäste aus Hanau keinen positiven Eindruck. „Die haben sich benommen wie die Axt im Walde“, kritisierte VfR-Spielausschussmitglied Oliver Hilß das ständige Reklamieren von Spielern, Betreuern und Zuschauern. Die Gäste fühlten sich benachteiligt, haderten mit drei Gelb-Roten Karten in der zweiten Hälfte, zwei davon (für Justin Netzband und Halil Korkmaz) freilich erst in der hektischen und fast neunminütigen Nachspielzeit. In der 61. Minute musste bereits Samet Ünal vorzeitig vom Feld. Nach Spielschluss sah zudem Türk Gücüs Torwart Burak Tok wegen Schiedsrichterbeleidigung noch „Rot“, ihm droht jetzt eine Sperre.

„Wir haben schlecht gespielt, uns von Beleidigungen aus der Ruhe bringen lassen. Der Gegner hat mehr am Boden gelegen und geschrien als Fußball gespielt und der Schiedsrichter hatte auch nicht seinen besten Tag“, kommentierte Türk Gücüs Spielertrainer Tim Müller. Einig waren die Verantwortlichen des VfR Wenings und von Türk Gücü Hanau dagegen bei der Bewertung des Spiels. Das Geschehen war von viel Kampf geprägt und arm an Torchancen. „Es war eigentlich ein typisches 0:0-Spiel. Letztendlich hat eine Standardsituation entschieden“, meinte Müller, der mit Mohamad Aalaoui und Kerem Yücel auf zwei Offensiv-Asse verzichten musste.Türk Gücü: Tok – Shima, Karan, Ünal, Netzband, Müller, Mustafa, Korkmaz, Selcuk, Günes, Ölmez – Tore: 1:0 Doda (13.) – Schiedsrichter: Schaub (Eckweisbach) – Vorkommnis:Gelb-Rote Karten für Hanaus Ünal, Netzband und Korkmaz (61./90.+6, 90.+8). Rote Karte nach Spielschluss für Hanaus Torwart Burak Tok – Zuschauer: 90 – Beste Spieler: Doda, Toba / geschlossene Mannschaftsleistung

Die restlichen Spiele

Germania Klein-Krotzenburg – SG Altenhaßlau/Eidengesäß 2:1 (0:0) Tore:1:0 Serra (51./FE), 1:1 Kuchler (74.), 2:1 Serra (89.) – Schiedsrichter: Tasdemir (Rüdesheim) – Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Altenhaßlaus Born (90.) – Zuschauer:130 – Beste Spieler: Serra, Zeiger / Schöner, RübelSG Rosenhöhe Offenbach – Kickers Obertshausen 1:2 (0:0) Tore:1:0 Fakic (50.), 1:1 Christ (85./FE), 1:2 Christ (90.+4/FE) – Martin (Darmstadt) – Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Obertshausens Cwielong (40.) – Schiedsrichter:Martin (Darmstadt) Zuschauer:100 – Beste Spieler:geschlossen / Davulcu

Das könnte Sie auch interessieren