Kevin Sauer (rechts) hat mit dem SVG Steinheim das Duell der beiden starken Aufsteiger gegen den 1. FC Erlensee gewonnen. In diesem Zweikampf stoppt er Tim Zimpel. Foto: Kalle

Main-Kinzig-Kreis

Gruppenliga Frankfurt Ost: Steinheimer Heimsieg gegen Erlensee

Fußball. In der Gruppenliga Frankfurt Ost wird das Gedränge an der Tabellenspitze immer dichter. Trotz der 1:2-Niederlage in Steinheim bleibt der 1. FC Erlensee Erster. Germania Großkrotzenburg konnte den Ausrutscher des FCE nicht nutzen und unterlag vor zu Hause den Sportfreunden Seligenstadt ebenfalls mit 1:2.

Von Frank Schneider

Im Verfolgerduell zog Türk Gücü Hanau gegen den JSK Rodgau mit 0:1 den Kürzeren. Die Rodgauer schlossen nach Punkten zu Erlensee auf. Ebenso die SG Rosenhöhe Offenbach, die beim FSV Bischofsheim einen 2:1-Sieg landete. Der SV Altwiedermus schob sich dank eines 4:2-Auswärtssieges bei Schlusslicht SV Somborn auf Rang fünf vor und ist nur noch drei Punkte hinter dem Spitzentrio in Lauerstellung. Auch der mit zwei Zählern weniger ausgestattete SVG Steinheim darf nach oben schielen.

Im Tabellenkeller landeten Kickers Obertshausen (3:0 gegen Klein-Krotzenburg) und der 1. FC Langen (3:1 in Dietzenbach) wichtige Siege. Als einzige Partie des Tages fiel das Gelnhäuser Kreisderby zwischen dem FSV Bad Orb und dem VfB Oberndorf wegen Unbespielbarkeit des Platzwes aus.

SV Somborn – SV Altwiedermus 2:4 (1:3)Nach einer Viertelstunde musste der SVA schon das erste Mal wechseln. Für den verletzten Viktor Schulz kam Armel Nana ins Spiel. Der SV Somborn versuchte den Gast nicht ins Spiel kommen zu lassen und setzte selbst Nadelstiche im Spiel nach vorne. In der 22. Minute war es Samuel Schröder, der nach einem Eckball frei zum Kopfball kam und zum 1:0 abschloss. Die Ronneburger antworteten nur drei Minuten später, als der Ball nach Schuss von Nikola Andrejic an den Pfosten klatschte und Emanuel Becker per Abstauber den 1:1-Ausgleich erzielte. Wiederum Andrejic war der Vorbereiter zur erstmaligen Führung des SVA. Sein Freistoß aus halbrechter Position erreichte Sebastian Franz, der aus kurzer Distanz zum 2:1 einlochte (30.). Per Handelfmeter markierte Andrejic den 3:1-Halbzeitstand (40.). Nach der Pause versuchte Somborn die Gäste mehr unter Druck, doch die Offensive des Schlusslichts brachte nur wenig zustande. Auf der Gegenseite war es Michael Kohnke, der aus spitzem an SV-Keeper Marcel Menslage scheiterte (58.). Ab der 62. Minute musste die Walther-Elf mit einem Spieler weniger auskommen, da Kohnke Gelb-Rot sah. In der 82. Minute brachte die SVA-Abwehr den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum und Michael Preis erzielte den 2:3-Anschlusstreffer. Jetzt witterten die Freigerichter noch einmal Morgenluft und Schröder vergab die Riesenchance zum Ausgleich. Sein Schuss wurde von Marc Müller auf der Torlinie geklärt (85.). Für den SVA ergaben sich in der Schlussphase Kontermöglichkeiten. Eine davon nutzte der eingewechselte Patrick Hillemann zum Endstand (90.).Altwiedermus: P. Wolf – Schulz (14. Nana), Beier, Müller, J. Wolf, Attanin, Franz, Andrejic, Laumer (70. Hillemann), Becker, KohnkeTore: 1:0 Samuel Schröder (22.), 1:1 Emanuel Becker (26.), 1:2 Sebastian Franz (30.), 1:3 Nikola Andrejic (39./HE), 2:3 Michael Preis (82.), 2:4 Patrick Hillemann (90.)Schiedsrichter: Luschberger (Eltville)Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für den Altwiedermuser Kohnke (63.)Zuschauer: 150Beste Spieler: Schröder, Laubach, Yildiz / Andrejic, Becker, Franz

Germania Großkrotzenburg – Sportfreunde Seligenstadt 1:2 (0:0)Auf schwer bespielbarem Boden entwickelte sich ein zerfahrenes Spiel. Die Gäste aus Seligenstadt präsentierten sich sehr laufstark und stellten die Schönig-Elf damit vor Probleme. Dennoch erarbeitete sich die Germania in der ersten Hälfte ein Chancenplus, spielte jedoch drei Kontersituation nicht präzise genug zu Ende. Zwei Mal waren Abschlüsse von Joseph Lutz nicht stramm genug, bei der letzten Chance des ersten Abschnitts scheiterte Moritz Schlögl nach guter Einzelleistung. Zu Beginn der zweiten Hälfte hatten die Seligenstädter mehr vom Spiel. Kurz nachdem Lutz nach einem weiteren Konter über Nils Becker und Felix Wissel zu überhastet vor dem Tor vergab, klingelte es auf der Gegenseite. Nach einem weiten Ball waren die Großkrotzenburger Innenverteidiger und Torwart Matthias Neiter uneins und Dominik Marton schob am langen Pfosten zum 0:1 ein (61.). Ein weiter Schlag von Dennis Arnold leitete in der 70. Minute den Ausgleich ein. Über Wissel kam der Ball zu Lutz der gut für Nils Becker ablegte, so dass dieser vollenden konnte. Die Freude währte bei den Gastgebern jedoch nicht lange, denn nur vier Minuten später bejubelte der Seligenstädter Dominik Marton nach guter Vorarbeit von Tobias Leis seinen zweiten Treffer. Die Hausherren suchten nach einer schnellen Antwort, fanden diese aber nicht mehr. Als Moritz Schlögl kurz vor Schluss die letzte Chance für die Germania vergab, war die Heimniederlage besiegelt.Großkrotzenburg: Neiter – Arnold, Meub, Schlögl, Röhl, Becker, Maicher, Woitynek (73. Althaus), Schörner (60. K. Schwarzer), Lutz (79. Scholz), WisselTore: 0:1 Dominik Martin (61.), 1:1 Nils Becker (70.), 1:2 Dominik Marton (74.)Schiedsrichter: Üstboga (Solms)Zuschauer: 180Beste Spieler: Meub, Schlögl / Marton, Hochstein, Pfister

SG Marköbel – FC Hochstadt 0:0 (0:0)Das Spiel war von Spannung und Kampf geprägt. Torchancen blieben Mangelware. Unter dem Strich nutzte der Punktgewinn den Gastgebern mehr, denn die SGM hielt die Lila-Weißen mit sieben Punkten auf Distanz. In der ersten Hälfte erarbeitete sich die Rohleder-Elf ein Chancenplus. Can Kayalar bot sich in der siebten Minute die erste Chance, doch der Marköbeler Angreifer scheiterte am gut reagierenden Björn Wiegand im Hochstädter Kasten. Den Nachschuss setzte Michel Völke drüber. Nach Freistoß von Sven Wesenberg ergab sich für Christian Karges eine Kopfballgelegenheit, doch der Marköbeler brachte in dieser Szene nicht genug Druck hinter den Ball. Mitte der ersten Hälfte agierte Hochstadt dann offensiver, ohne sich jedoch zwingende Torchancen herauszuspielen. Fast hätte Kayalar kurz vor der Pause das 1:0 erzielt, doch er traf den Ball nicht richtig. Anders auf der Gegenseite Rino Fangacci, der Marköbels Torwart Felix Sticher zu einer Glanztat zwang. Schüsse von Michel Völke (56.) und des eingewechselten Giuseppe Nacci (63.) waren in Hälfte zwei die besten Chancen der Rohleder-Elf, die ab der 77. Minute in Unterzahl spielen musste, da Michael Kuhl Gelb-Rot sah. Hochstadt konnte die Überzahl nicht ausnutzen und so blieb es in einem an Torraumszenen armen Spiel beim fast schon folgerichtigen torlosen Remis.Marköbel: Sticher – Naumann, Vetchel, Wesenberg (51. Nacci), Karges, Marx, Kuhl, M. Völke, Gerken, Schabet (87. Rustler), Kayalar (84. L. Völke)Hochstadt: Wiegand – Hogic, Lehr, Westenburger, Pascarella, Außenhof, I. Ljubicic, Quantz, Fangacci, Bufi (76. Griepentrog), OymakTore: FehlanzeigeSchiedsrichter: Ghaffar (Schlüchtern)Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Marköbels Kuhl (77.)Zuschauer: 130Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

Türk Gücü Hanau – JSK Rodgau 0:1 (0:0)Eigentlich, so Hanaus Pressesprecher Mehmet Bayram, sei das Verfolgerduell zwischen Türk Gücü Hanau und dem Jügesheimer Sport- und Kulturverein ein typisches 0:0-Spiel gewesen. Beide Mannschaften, sonst eher für technisch feinen Fußball bekannt, taten sich auf dem schwer bespielbaren Geläuft schwer. Fehlpässe waren an der Tagesordnung, herausgespielte Torchancen gab es so gut wie keine zu bestaunen. Als sich die Zuschauer schon auf ein torloses Remis eingestellt hatten, landeten die Gäste doch noch den Lucky-Punch. Im Anschluss an eine Ecke markierte Chakib Neteoui-Flores per Kopf das Tor des Tages. „Das war heute alles andere als ein Spitzenspiel“, wollte Bayram die Leistungen beider Teams nicht glorifizieren. Während Rodgau sich über drei wichtige Punkte freute, verliert Türk Gücü Hanau angesichts der noch erfolgenden Punktabzüge allmählich den Anschluss nach oben.Türk Gücü Hanau: Tok – Saletnik, Shima, Cimen, Kaya, König, Müller, Karkmaz (80. Petrovci), Kciku (65. Acikel), Fröb, SungunTor: 0:1 Chakib Neteoui-Flores (87.)Schiedsrichter: Schneider (Wiesbaden)Zuschauer: 50Beste Spieler: Kaya / Neteoui-Flores

FSV Bischofsheim – SG Rosenhöhe Offenbach 1:2 (1:0)Bittere Heimniederlage für den FSV Bischofsheim, denn lange Zeit sah es für die Mannschaft von Trainer Michael Raudnitzky im Spiel gegen das Spitzenteam aus Offenbach sehr gut aus. Dank eines Foulelfmeters waren die „Frösche“ bereits in der elften Minute durch Talha Ercan in Führung gegangen. Die SG Rosenhöhe Offenbach hatte zwar mehr vom Spiel, doch die Gastgeber standen in der Defensive sehr stabil. Nach vorne ging beim FSV aber zunächst wenig. Das änderte sich nach der Pause. Die SG Rosenhöhen riskierte jetzt mehr, was der Heimelf mehr Raum zum Kontern bot. Die sich bietenden Chancen ließen die Bischofsheimer jedoch allesamt ungenutzt. In der 63. Minute wurde SG-Akteur Veysel Goezcue am Strafraum gut angespielt und überwand FSV-Keeper Jamal El-Maged mit einem verdeckten Schuss. Sieben Minuten später stand Gästespieler Giuseppe Mantagna sträflich frei und plötzlich stand es 1:2. Kurz darauf sah Bischofsheims Kapitän Haris Sejdovic die Ampelkarte. In Summe waren diese Rückschläge für den FSV zu viel, denn es boten sich kaum mehr Gelegenheiten, die drohende Niederlage noch abzuwenden.Bischofsheim: El Maged – Trajanov, Sejdovic, Köhler, Zund, Ercan (64. Köster), Schmidt, Uhlein, Gatzka, Renner (72. Drammeh), SakaryaTore: 1:0 Talha Ercan (11./FE), 1:1 Veysel Goezcue (63.), 1:2 Giuseppe Mantagna (70.)Schiedsrichter: Lang (Neu-Anspach)Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karten für die Bischofsheimer Sejdovic (73.) und Drammeh (90.) – Zuschauer: 80Beste Spieler: Sakarya / geschlossene Mannschaftsleistung

SVG Steinheim – 1. FC Erlensee 2:1 (1:1)Steinheims Torwart Daniel Hartmann brachte die immer wieder anrennenden Spieler von Spitzenreiter Erlensee zur Verzweiflung. Steinheim setzte auf Konter und verteidigte nach dem 2:1 von Andrej Kolchak seinen knappen Vorsprung beherzt. Für das erste Highlight des rassigen Spiels hatte Payam Khederzadeh schon nach vier Minuten gesorgt. Sein Fernschuss landete genau im Torwinkel und bescherte seiner Mannschaft eine frühe Führung. „Diese hat uns in die Karten gespielt“, meinte SVG-Sprecher Bernd Hartmann. Die Gastgeber zogen sich etwas zurück und ließen den Spitzenreiter das Spiel machen. Entweder bissen sich die Offensivspieler des FCE an der gut verteidigenden Abwehr der Steinheimer die Zähne aus, oder spätestens bei Daniel Hartmann war Endstation. Kurz vor der Pause gelang dem Ligaprimus der Ausgleich. Nach einer unübersichtlichen Aktion war Moritz Kreinbihl aus dem Getümmel erfolgreich. Die Heilmann-Elf wollte in der zweiten Hälfte das Blatt gänzlich zu ihren Gunsten wenden und fing sich prompt einen Konter ein. Andrej Kolchak vollendete mit seinem elften Saisontor. Obwohl Erlensee die eine oder andere Torchance kreierte, behielten die Steinheimer die Übersicht und Nerven und verteidigten ihren Vorsprung bis zum Schluss. Wie im Hinspiel blieben die Punkte im Duell der starken Aufsteiger beim SVG.Steinheim: Hartmann – Fischer, Sauer, Shaheen, Seitz, Kaminski, Brighache, Puya Khederzadeh (61. Bacher), Payam Khederzadeh (90. Micchiche), Balzer (77. Moussa), KolchakErlensee: Frigg – Walke, Hixt (85. Januschka), Münk (77. Emir), Hamann, Schultheis, Becker, Mohn, Zimpel, Kreinbihl, KoloczekTore: 1:0 Payam Khederzadeh (4.), 1:1 Moritz Kreinbihl (45.+1), 2:1 Andrej Kolchak (66.)Schiedsrichter: Reimund (Zwingenberg)Zuschauer: 125Beste Spieler: Payam Khederzadeh, Hartmann / Schultheis, Mohn

Die restlichen Spiele:

Kickers Obertshausen – Klein-Krotzenburg 3:0 (0:0)Tore: 1:0 Andreas Cwielong (61.), 2:0 Kai Jenrich (82.), 3:0 Julian Schwaiger (84.)Schiedsrichter: Becker (Eschbach)Besonderes Vorkommnis: Rote Karte für Klein-Krotzenburgs Serra (45.)Zuschauer: 110Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

FC Dietzenbach – 1. FC Langen 1:3 (1:0)Tore: 1:0 Janis Wagner (42.), 1:1 Frank Cholewa (49.), 1:2 Felix Julius (62.), 1:3 Adrian Dane Greising (73.)Schiedsrichter: Trumpfheller (Erbach)Zuschauer: 70Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

Das könnte Sie auch interessieren