Der Großkrotzenburger Joseph Lutz (Nummer 15) erwischte gegen den SV Altwiedermus einen Sahnetag und traf gleich dreimal. Foto: TAP

Hanau

Gruppenliga: Erlensee und Großkrotzenburg marschieren weiter

Fußball. An der Tabellenspitze der Gruppenliga Frankfurt Ost haben sich drei Teams mit neuerlichen Erfolgen etwas abgesetzt. Der 1. FC Erlensee behauptete mit einem 3:1-Erfolg gegen den VfB Oberndorf den Platz an der Sonne. Germania Großkrotzenburg folgt nach dem 4:1-Sieg über den SV Altwiedermus weiterhin einen Zähler dahinter.

Von Frank SchneiderPunktgleich mit der SG Rosenhöhe, die das Spitzenspiel bei dem JSK Rodgau knapp mit 1:0 gewann. Türk Gücü Hanau ließ überraschend beim FC Dietzenbach (1:2) Federn und würde falls der Einspruch gegen den Drei-Punkte-Abzug wegen fehlenden Unterbaus beim Verband keinen Erfolg hat bereits acht Zähler hinter dem 1. FC Erlensee hinterher hecheln. Wichtige Heimsiege im Abstiegskampf feierten die SG Marköbel (1:0 gegen Somborn) und der FSV Bischofsheim (4:1 gegen Klein-Krotzenburg).

Für den FC Hochstadt wird die Lage im Tabellenkeller dagegen im prekärer. Beim Tabellensechsten SVG Steinheim setzte es für die Außenhof-Elf eine 0:3-Niederlage. Bereits am Dienstag (Reformationstag) geht es mit dem nächsten kompletten Spieltag weiter. 1. FC Erlensee gegen JSK Rodgau und Germania Großkrotzenburg gegen die SG Rosenhöhe Offenbach lauten die Spitzenspiele am Feiertag.Germania Großkrotzenburg – SV Altwiedermus 4:1 (3:1):Der junge Joseph Lutz war der Matchwinner. Drei Tore und ein herausgeholter Strafstoß gingen auf das Konto des Mittelfeldspielers. „Eigentlich schießt er nie Tore und heute gleich drei, unglaublich“, kommentierte Großkrotzenburgs stellvertretender Vorsitzender Gerald Trageser den „Sahnetag“ seines Spielers. Der 4:1-Erfolg sei verdient gewesen. Altwiedermus spielte laut Trageser, ordentlich mit, hatte jedoch in den entscheidenden Phasen nicht das nötige Glück. Etwa bei einem Freistoß von Kevin Lehr in der 25. Minute. Hier hätte der Ausgleich fallen können. Nach einer unübersichtlichen Situation im Strafraum war die Germania nach sieben Minuten durch Lutz in Führung gegangen.

Der gleiche Spieler konnte in der 32. Minute im Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden, den fälligen Strafstoß verwandelte Nils Becker. Vier Minuten später setzte sich Gästeakteur Nikola Andrejic im Strafraum gut gegen Großkrotzenburgs Innenverteidiger Philipp Blam durch und vollendete zum 2:1. Die prompte Antwort erhielten die Ronneburger aber in Form einen wuchtigen Schusses von Lutz, der unhaltbar für Torwart Philipp Wolf unter der Latte einschlug. Zu Beginn der zweiten Hälfte war das Match ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Das 4:1, das erneut Joseph Lutz erzielte, sorgte aber für die Vorentscheidung. Kevin Lehr hätte mit einem weiteren Freistoß noch einmal verkürzen können (70.), doch Germania-Torwart Matthias Neiter entschärfte die Situation.

Großkrotzenburg: Neiter – Scholz, Blam, Meub, Arnold, Woitynek (72. Schörner), Becker, Nolde, Lutz (64. K. Schwarzer), Schlögl,Wissel.Altwiedermus: P. Wolf – Schulz, Beier, Liuzzo, Capri, Laumer, Franz, Andrejic, Becker, Kohnke, Lehr.Tore: 1:0 Joseph Lutz (7.), 2:0 Nils Becker (32./FE), 2:1 Nikola Andrejic (36.), 3:1 Joseph Lutz (43.), 4:1 Joseph Lutz (62.) – Schiedsrichter: Vardanjan (Bad Camberg) – Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote für den Altwiedermuser Michael Kohnke (64.) – Zuschauer: 160 – Beste Spieler: Lutz, Schlögl / Andrejic, Lehr.FSV Bischofsheim – Germania Klein-Krotzenburg 4:1 (1:1): Hätte der Bischofsheimer Torwart Jamal El Maged in der 72. Minute beim Stand von 3:1 nicht den von dem Klein-Krotzenburger Florent Hajzeray zu unplatziert getretenen Strafstoß pariert, wäre es womöglich am Fechenheimer Weg noch einmal eng geworden. So aber legte Patrick Köster in der 82. Minute das 4:1 nach und der erhoffte Heimsieg der „Frösche“ war unter Dach und Fach.  Dabei hatte das Spiel ganz und gar nicht planmäßig für die Elf von Trainer Michael Raudnitzky begonnen. Nach vier Minuten hatte der Klein-Krotzenburger Lucas Eckert plötzlich freie Bahn und schoss zum 0:1 ein.

Fast wäre dem erneut sehr starken Gjorgi Trajanov umgehend der Ausgleich gelungen, doch der Ball wurde nachdem der Torwart schon „getunnelt“ war, im letzten Moment nach von der Linie geschlagen. Der FSV spielte danach engagiert und arbeitete auf den Ausgleich hin. Dieser fiel in der 38. Minute durch eine starke Einzelleistung von Terence Renner, der eine gute Balleroberung mit einem klugen Heber abschloss. In Hälfte zwei gelang den Gastgebern zu Beginn ein Doppelschlag. Michael Uhlein (nach Vorarbeit von Renner) und Gjorgo Trajanov (per Flachschuss) stellten die Weichen auf Sieg. Den vierten Treffer erzielte Patrick Köster mit einem Kopfball. Insgesamt war der Sieg des FSV Bischofsheim verdient, die Grün-Weißen bestätigten damit den Aufwärtstrend der vergangenen Wochen.

Bischofsheim: El Maged – Trajanov, Sejdovic, Köhler, Zund, Ercan (81. Gatzka), Hess, Uhlein (81. Schmidt), Sarkaya, Köster, Renner.Tore: 0:1 Lucas Eckert (4.), 1:1 Terence Renner (38.), 2:1 Michael Uhlein (48.), 3:1 Gjorgi Trajanov (50.), 4:1 Patrick Köster (82.) – Schiedsrichter: Wacker (Niddatal) – Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für den Klein-Krotzenburger T. Kaufmann (74.) – Zuschauer: 80 – Beste Spieler: Trajanov, Renner / geschlossene Mannschaftsleistung.SVG Steinheim – FC Hochstadt 3:0 (2:0):Ein ungeschicktes Einsteigen von Michele Pascarella beschwerte dem SV Steinheim schon in der zweiten Minute einen Foulelfmeter. Payam Khederzadeh sagte danke und brachte seine Elf in Führung. Danach waren Ballbesitz und Spielanteile ausgeglichen. Fünf Minuten vor der Pause konterte Steinheim gut und Peter Balzer schoss zum 2:0-Pausenstand ein.

Zu Beginn der zweiten Hälfte machte Pascarella seinen Fehler aus der ersten Halbzeit wieder gut, indem er auf der Torlinie rettete. Hochstadt mühte sich den Rückstand aufzuholen, konnte aber zu selten in der Offensive Akzente setzen. Die Abwehr des SVG machte einen sehr guten Job. Nach dem 3:0 von Daniel Bacher (63.) war die Messe gelesen. Wieder hatten sich die Gäste klassisch auskontern lassen. Hochstadts Daniel Griepentrog hätte noch für Ergebniskosmetik sorgen können, doch er hatte Pech, dass sein Freistoß in der 82. Minute nur an die Latte ging.Steinheim: Hartmann – Fischer, Seitz, Kaminski, Shaheen, Sauer, Brigache, Payam Khederzadeh (82. Puya Khederzadeh), Bacher (80 Moussa), Balzer (75. Caglayan), Kolchak.Hochstadt: Wiegand – Hogic, Westenburger, Pascarella, Lehr, Außenhof, Quantz (80. Amore), Griepentrog, Fangacci, Bufi (42. Schönherr), Oymak.Tore: 1:0 Payam Khederzadeh (2./FE), 2:0 Peter Balzer (40.), 3:0 Daniel Bacher (63.) – Schiedsrichter: Heckener (Eichenzell) – Zuschauer: 70 – Beste Spieler: Sauer, Fischer / Westenburger, Quantz.1. FC Erlensee – VfB Oberndorf 3:1 (2:0):Das Spiel hätte auch 7:5 ausgehen können. Beide Teams besaßen in einem packenden Schlagabtausch  unglaublich viele Torchancen. Die Gastgeber scheiterten allein noch fünf Mal an Pfosten oder Latte. Trotz vieler aufregender Szenen war die Partie der beiden starken Aufsteiger jederzeit fair. Torben Becker erzielte nach einer Hereingabe von Maurice Koloczek mit einer herrlichen Direktabnahme in der siebten Minute das 1:0. Ein besonderer Leckerbissen war nach Absicht von FCE-Sprecher Bernd Mohn auch das 2:0 von Daniel Januschka.

Mit dem Rücken zum Tor stehend schaffte es der Routinier irgendwie, den Ball ins Gehäuse zu befördern. Nach der Pause wurde der Druck der Oberndorfer stärker, während die Heilmann-Elf etwas ihren spielerischen Faden verlor. Torchancen gab es auf beiden Seiten nun im Minutentakt, doch erst in der 82. Minute zappelte die Kugel im Netz. Erlensees Koloczek setzte sich gut über die linke Außenbahn durch und drosch das Spielgerät unter die Latte. Der Oberndorfer Ehrentreffer durch Nico Thomas resultierte aus einem Abwehrfehler und kam in der 90. Minute natürlich zu spät.Erlensee: Frigg – Franek, Hixt, Walke, Hamann, Zimpel, Becker (75. Münk), Schultheis, Kreinbihl (87. Laubach), Koloczek, Januschka (66. Reutter).Tore: 1:0 Torben Becker (7.), 2:0 Daniel Januschka (17.), 3:0 Maurice Koloczek (82.), 3:1 Nico Thomas (90.) – Schiedsrichter: Frohnapfel (Neuhof) – Zuschauer: 200 – Beste Spieler: Hamann, Koloczek, Zimpel / geschlossene Mannschaftsleistung.FC Dietzenbach – Türk Gücü Hanau 2:1(0:0):Türk Gücü Hanau hat derzeit keine gute Phase und fuhr vom abstiegsbedrohten FC Dietzenbach ohne Punkte heim. „Bei uns ist die Krise endgültig angekommen, es wird Zeit, dass wir die Sache ernst nehmen“, sagte Türk Gücüs Sportlicher Leiter Alim Katilmis nach einer enttäuschenden Vorstellung beim Offenbacher Kreisvertreter. Der FCD bot nach verletzungsbedingten Ausfällen ein sehr junges Team auf, das den Favoriten in Hälfte zwei mit großem Kampf und zwei blitzsauberen Kontern düpierte. In Hälfte eins sahen die Zuschauer ein fahriges Spiel. „Das hatte auf beiden Seiten mit Fußball rein gar nichts zu tun“, fand Katilmis.

Als Dominik König ein schönes Zuspiel von Kerem Kaya aufnahm und zum 0:1 vollendete, wähnte sich die Petrovci-Elf auf Kurs. Doch auch ohne den wegen eines Muskelbündelrisses nun längere Zeit ausfallenden Top-Torjäger Roland Pauna brachte Dietzenbach die Partie noch zum Kippen. „Wir lassen uns zwei Mal auskontern, das war sehr ärgerlich“, so Katilmis. Janis Wagner (69.) und Marad Kale (83.) drehten für den abstiegsbedrohten FC Dietzenbach die Partie. FCD-Sprecher Werner Marquardt war von der kämpferischen Einstellung seines Teams hellauf begeistert. Alim Katilmis vom Auftreten seiner Jungs dagegen weniger. „Wir haben keine Gegenwehr geleistet, dabei waren wir personell wieder ganz gut besetzt“, so Katilmis abschließend.Türk Gücü Hanau: Schüssler – Shima, Bayin (75. Tastan), Kaya, König, Müller, Cimen (84. Kciku), Korkmaz, Acikel, Fröb (88. Saletnik), Sungun.Tore:  0:1 Dominik König (56.), 1:1 Janis Wagner (69.), 2:1 Murad Kale (83.) – Schiedsrichter: Budarham (Schwalbach) – Zuschauer: 40 – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen.SG Marköbel – SV Somborn 1:0 (1:0):Das frühe Tor von Marcel Gerken entschied letztendlich das Spiel. Nach einer Hereingabe von Daniel Schabet reagierte Gerken vor dem Tor am schnellsten und bugsierte den Ball aus elf Metern über die Linie. In der zehnten Minute profitierte Schabet von einem guten Zuspiel des wiedergenesen Michael Kuhl, zum 2:0 kam es aber nicht, da Somborns Keeper Marcel Menslage einen Tick schneller am Ball war. Die SG Marköbel verwaltete den Vorsprung souverän, Somborn machte lediglich bei Fernschüssen von Jeison Mendoza und Javier Romero mal kurz auf sich aufmerksam.

Kurz vor der Halbzeit zeichnete sich Menslage bei einem Schuss von Michael Kuhl erneut aus. Ebenso in der 51. Minute, als er nach einem Schabet-Freistoß einen Kopfball von Christian Karges parierte. Das Spiel war nicht hochklassig, lebte aber von der Spannung, da Marköbel seine Konter nicht gut genug abschloss. In der 67. Minute war Schabet frei durch, doch ein SVS-Verteidiger noch zur Stelle. Mit zwei Feldverweisen (Gelb-Rot für Karakaya, Rot für Shabani) schwächte sich das Schlusslicht aus Freigericht selbst, die Rohleder-Elf ließ nichts mehr anbrennen und freute sich über einen knappen aber hochverdienten Sieg. Wermuttropfen aus Marköbeler Sicht war das verletzungsbedingte Ausscheiden von Jan Strüter, der deswegen auch am Dienstag gegen Altwiedermus nicht einsatzbereit ist. Marköbel: Sticher – Naumann, Vetchel, Karges, Marx, Strüter 55. Oppermann), Kuhl (87. Reuthal), M. Völke, Nacci (73. Kayalar), Gerken, Schabet.Tore: 1:0 Marcel Gerken (2.) – Schiedsrichter: Wenzek (Darmstadt) – Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Somborns Egzon Shabani (81.), Gelb-Rote Karte für Somborns Karakaya (70.). – Zuschauer: 85 – Beste Spieler: Marx, Schabet, Vetchel / Preis.Die restlichen Spiele: Sportfreunde Seligenstadt – 1. FC Langen 1:0 (0:0)Tor: 1:0 Kevin Knecht (56.)

Punktgleich mit der SG Rosenhöhe, die das Spitzenspiel bei dem JSK Rodgau knapp mit 1:0 gewann. Türk Gücü Hanau ließ überraschend beim FC Dietzenbach (1:2) Federn und würde falls der Einspruch gegen den Drei-Punkte-Abzug wegen fehlenden Unterbaus beim Verband keinen Erfolg hat bereits acht Zähler hinter dem 1. FC Erlensee hinterher hecheln. Wichtige Heimsiege im Abstiegskampf feierten die SG Marköbel (1:0 gegen Somborn) und der FSV Bischofsheim (4:1 gegen Klein-Krotzenburg).

Für den FC Hochstadt wird die Lage im Tabellenkeller dagegen im prekärer. Beim Tabellensechsten SVG Steinheim setzte es für die Außenhof-Elf eine 0:3-Niederlage. Bereits am Dienstag (Reformationstag) geht es mit dem nächsten kompletten Spieltag weiter. 1. FC Erlensee gegen JSK Rodgau und Germania Großkrotzenburg gegen die SG Rosenhöhe Offenbach lauten die Spitzenspiele am Feiertag.Germania Großkrotzenburg – SV Altwiedermus 4:1 (3:1):Der junge Joseph Lutz war der Matchwinner. Drei Tore und ein herausgeholter Strafstoß gingen auf das Konto des Mittelfeldspielers. „Eigentlich schießt er nie Tore und heute gleich drei, unglaublich“, kommentierte Großkrotzenburgs stellvertretender Vorsitzender Gerald Trageser den „Sahnetag“ seines Spielers. Der 4:1-Erfolg sei verdient gewesen. Altwiedermus spielte laut Trageser, ordentlich mit, hatte jedoch in den entscheidenden Phasen nicht das nötige Glück. Etwa bei einem Freistoß von Kevin Lehr in der 25. Minute. Hier hätte der Ausgleich fallen können. Nach einer unübersichtlichen Situation im Strafraum war die Germania nach sieben Minuten durch Lutz in Führung gegangen.

 Der gleiche Spieler konnte in der 32. Minute im Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden, den fälligen Strafstoß verwandelte Nils Becker. Vier Minuten später setzte sich Gästeakteur Nikola Andrejic im Strafraum gut gegen Großkrotzenburgs Innenverteidiger Philipp Blam durch und vollendete zum 2:1. Die prompte Antwort erhielten die Ronneburger aber in Form einen wuchtigen Schusses von Lutz, der unhaltbar für Torwart Philipp Wolf unter der Latte einschlug. Zu Beginn der zweiten Hälfte war das Match ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Das 4:1, das erneut Joseph Lutz erzielte, sorgte aber für die Vorentscheidung. Kevin Lehr hätte mit einem weiteren Freistoß noch einmal verkürzen können (70.), doch Germania-Torwart Matthias Neiter entschärfte die Situation.

Großkrotzenburg: Neiter – Scholz, Blam, Meub, Arnold, Woitynek (72. Schörner), Becker, Nolde, Lutz (64. K. Schwarzer), Schlögl,Wissel.

Altwiedermus: P. Wolf – Schulz, Beier, Liuzzo, Capri, Laumer, Franz, Andrejic, Becker, Kohnke, Lehr.

Tore: 1:0 Joseph Lutz (7.), 2:0 Nils Becker (32./FE), 2:1 Nikola Andrejic (36.), 3:1 Joseph Lutz (43.), 4:1 Joseph Lutz (62.) – Schiedsrichter: Vardanjan (Bad Camberg) – Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote für den Altwiedermuser Michael Kohnke (64.) – Zuschauer: 160 – Beste Spieler: Lutz, Schlögl / Andrejic, Lehr.FSV Bischofsheim – Germania Klein-Krotzenburg 4:1 (1:1): Hätte der Bischofsheimer Torwart Jamal El Maged in der 72. Minute beim Stand von 3:1 nicht den von dem Klein-Krotzenburger Florent Hajzeray zu unplatziert getretenen Strafstoß pariert, wäre es womöglich am Fechenheimer Weg noch einmal eng geworden. So aber legte Patrick Köster in der 82. Minute das 4:1 nach und der erhoffte Heimsieg der „Frösche“ war unter Dach und Fach.  Dabei hatte das Spiel ganz und gar nicht planmäßig für die Elf von Trainer Michael Raudnitzky begonnen. Nach vier Minuten hatte der Klein-Krotzenburger Lucas Eckert plötzlich freie Bahn und schoss zum 0:1 ein.

Fast wäre dem erneut sehr starken Gjorgi Trajanov umgehend der Ausgleich gelungen, doch der Ball wurde nachdem der Torwart schon „getunnelt“ war, im letzten Moment nach von der Linie geschlagen. Der FSV spielte danach engagiert und arbeitete auf den Ausgleich hin. Dieser fiel in der 38. Minute durch eine starke Einzelleistung von Terence Renner, der eine gute Balleroberung mit einem klugen Heber abschloss. In Hälfte zwei gelang den Gastgebern zu Beginn ein Doppelschlag. Michael Uhlein (nach Vorarbeit von Renner) und Gjorgo Trajanov (per Flachschuss) stellten die Weichen auf Sieg. Den vierten Treffer erzielte Patrick Köster mit einem Kopfball. Insgesamt war der Sieg des FSV Bischofsheim verdient, die Grün-Weißen bestätigten damit den Aufwärtstrend der vergangenen Wochen.

Bischofsheim: El Maged – Trajanov, Sejdovic, Köhler, Zund, Ercan (81. Gatzka), Hess, Uhlein (81. Schmidt), Sarkaya, Köster, Renner.

Tore: 0:1 Lucas Eckert (4.), 1:1 Terence Renner (38.), 2:1 Michael Uhlein (48.), 3:1 Gjorgi Trajanov (50.), 4:1 Patrick Köster (82.) – Schiedsrichter: Wacker (Niddatal) – Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für den Klein-Krotzenburger T. Kaufmann (74.) – Zuschauer: 80 – Beste Spieler: Trajanov, Renner / geschlossene Mannschaftsleistung.ï"¿SVG Steinheim – FC Hochstadt 3:0 (2:0):Ein ungeschicktes Einsteigen von Michele Pascarella beschwerte dem SV Steinheim schon in der zweiten Minute einen Foulelfmeter. Payam Khederzadeh sagte danke und brachte seine Elf in Führung. Danach waren Ballbesitz und Spielanteile ausgeglichen. Fünf Minuten vor der Pause konterte Steinheim gut und Peter Balzer schoss zum 2:0-Pausenstand ein.

Zu Beginn der zweiten Hälfte machte Pascarella seinen Fehler aus der ersten Halbzeit wieder gut, indem er auf der Torlinie rettete. Hochstadt mühte sich den Rückstand aufzuholen, konnte aber zu selten in der Offensive Akzente setzen. Die Abwehr des SVG machte einen sehr guten Job. Nach dem 3:0 von Daniel Bacher (63.) war die Messe gelesen. Wieder hatten sich die Gäste klassisch auskontern lassen. Hochstadts Daniel Griepentrog hätte noch für Ergebniskosmetik sorgen können, doch er hatte Pech, dass sein Freistoß in der 82. Minute nur an die Latte ging.

Steinheim: Hartmann – Fischer, Seitz, Kaminski, Shaheen, Sauer, Brigache, Payam Khederzadeh (82. Puya Khederzadeh), Bacher (80 Moussa), Balzer (75. Caglayan), Kolchak.

Hochstadt: Wiegand – Hogic, Westenburger, Pascarella, Lehr, Außenhof, Quantz (80. Amore), Griepentrog, Fangacci, Bufi (42. Schönherr), Oymak.

Tore: 1:0 Payam Khederzadeh (2./FE), 2:0 Peter Balzer (40.), 3:0 Daniel Bacher (63.) – Schiedsrichter: Heckener (Eichenzell) – Zuschauer: 70 – Beste Spieler: Sauer, Fischer / Westenburger, Quantz.1. FC Erlensee – VfB Oberndorf 3:1 (2:0):Das Spiel hätte auch 7:5 ausgehen können. Beide Teams besaßen in einem packenden Schlagabtausch  unglaublich viele Torchancen. Die Gastgeber scheiterten allein noch fünf Mal an Pfosten oder Latte. Trotz vieler aufregender Szenen war die Partie der beiden starken Aufsteiger jederzeit fair. Torben Becker erzielte nach einer Hereingabe von Maurice Koloczek mit einer herrlichen Direktabnahme in der siebten Minute das 1:0. Ein besonderer Leckerbissen war nach Absicht von FCE-Sprecher Bernd Mohn auch das 2:0 von Daniel Januschka.

Mit dem Rücken zum Tor stehend schaffte es der Routinier irgendwie, den Ball ins Gehäuse zu befördern. Nach der Pause wurde der Druck der Oberndorfer stärker, während die Heilmann-Elf etwas ihren spielerischen Faden verlor. Torchancen gab es auf beiden Seiten nun im Minutentakt, doch erst in der 82. Minute zappelte die Kugel im Netz. Erlensees Koloczek setzte sich gut über die linke Außenbahn durch und drosch das Spielgerät unter die Latte. Der Oberndorfer Ehrentreffer durch Nico Thomas resultierte aus einem Abwehrfehler und kam in der 90. Minute natürlich zu spät.

Erlensee: Frigg – Franek, Hixt, Walke, Hamann, Zimpel, Becker (75. Münk), Schultheis, Kreinbihl (87. Laubach), Koloczek, Januschka (66. Reutter).

Tore: 1:0 Torben Becker (7.), 2:0 Daniel Januschka (17.), 3:0 Maurice Koloczek (82.), 3:1 Nico Thomas (90.) – Schiedsrichter: Frohnapfel (Neuhof) – Zuschauer: 200 – Beste Spieler: Hamann, Koloczek, Zimpel / geschlossene Mannschaftsleistung.FC Dietzenbach – Türk Gücü Hanau 2:1(0:0):Türk Gücü Hanau hat derzeit keine gute Phase und fuhr vom abstiegsbedrohten FC Dietzenbach ohne Punkte heim. „Bei uns ist die Krise endgültig angekommen, es wird Zeit, dass wir die Sache ernst nehmen“, sagte Türk Gücüs Sportlicher Leiter Alim Katilmis nach einer enttäuschenden Vorstellung beim Offenbacher Kreisvertreter. Der FCD bot nach verletzungsbedingten Ausfällen ein sehr junges Team auf, das den Favoriten in Hälfte zwei mit großem Kampf und zwei blitzsauberen Kontern düpierte. In Hälfte eins sahen die Zuschauer ein fahriges Spiel. „Das hatte auf beiden Seiten mit Fußball rein gar nichts zu tun“, fand Katilmis.

Als Dominik König ein schönes Zuspiel von Kerem Kaya aufnahm und zum 0:1 vollendete, wähnte sich die Petrovci-Elf auf Kurs. Doch auch ohne den wegen eines Muskelbündelrisses nun längere Zeit ausfallenden Top-Torjäger Roland Pauna brachte Dietzenbach die Partie noch zum Kippen. „Wir lassen uns zwei Mal auskontern, das war sehr ärgerlich“, so Katilmis. Janis Wagner (69.) und Marad Kale (83.) drehten für den abstiegsbedrohten FC Dietzenbach die Partie. FCD-Sprecher Werner Marquardt war von der kämpferischen Einstellung seines Teams hellauf begeistert. Alim Katilmis vom Auftreten seiner Jungs dagegen weniger. „Wir haben keine Gegenwehr geleistet, dabei waren wir personell wieder ganz gut besetzt“, so Katilmis abschließend.

Türk Gücü Hanau: Schüssler – Shima, Bayin (75. Tastan), Kaya, König, Müller, Cimen (84. Kciku), Korkmaz, Acikel, Fröb (88. Saletnik), Sungun.

Tore:  0:1 Dominik König (56.), 1:1 Janis Wagner (69.), 2:1 Murad Kale (83.) – Schiedsrichter: Budarham (Schwalbach) – Zuschauer: 40 – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen.SG Marköbel – SV Somborn 1:0 (1:0):Das frühe Tor von Marcel Gerken entschied letztendlich das Spiel. Nach einer Hereingabe von Daniel Schabet reagierte Gerken vor dem Tor am schnellsten und bugsierte den Ball aus elf Metern über die Linie. In der zehnten Minute profitierte Schabet von einem guten Zuspiel des wiedergenesen Michael Kuhl, zum 2:0 kam es aber nicht, da Somborns Keeper Marcel Menslage einen Tick schneller am Ball war. Die SG Marköbel verwaltete den Vorsprung souverän, Somborn machte lediglich bei Fernschüssen von Jeison Mendoza und Javier Romero mal kurz auf sich aufmerksam.

Kurz vor der Halbzeit zeichnete sich Menslage bei einem Schuss von Michael Kuhl erneut aus. Ebenso in der 51. Minute, als er nach einem Schabet-Freistoß einen Kopfball von Christian Karges parierte. Das Spiel war nicht hochklassig, lebte aber von der Spannung, da Marköbel seine Konter nicht gut genug abschloss. In der 67. Minute war Schabet frei durch, doch ein SVS-Verteidiger noch zur Stelle. Mit zwei Feldverweisen (Gelb-Rot für Karakaya, Rot für Shabani) schwächte sich das Schlusslicht aus Freigericht selbst, die Rohleder-Elf ließ nichts mehr anbrennen und freute sich über einen knappen aber hochverdienten Sieg. Wermuttropfen aus Marköbeler Sicht war das verletzungsbedingte Ausscheiden von Jan Strüter, der deswegen auch am Dienstag gegen Altwiedermus nicht einsatzbereit ist.

Marköbel: Sticher – Naumann, Vetchel, Karges, Marx, Strüter 55. Oppermann), Kuhl (87. Reuthal), M. Völke, Nacci (73. Kayalar), Gerken, Schabet.

Tore: 1:0 Marcel Gerken (2.) – Schiedsrichter: Wenzek (Darmstadt) – Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Somborns Egzon Shabani (81.), Gelb-Rote Karte für Somborns Karakaya (70.). – Zuschauer: 85 – Beste Spieler: Marx, Schabet, Vetchel / Preis.

 

Die restlichen Spiele im Überblick:

 

Sportfreunde Seligenstadt – 1. FC Langen 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Kevin Knecht (56.)

Schiedsrichter: Enzmann (Ober-Mörlen).

Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für den Langener Aygül (87.).

Zuschauer: 30.

Beste Spieler: P. Losiewicz / Todic.

 

FSV Bad Orb – Kickers Obertshausen 0:2 (0:2)

Tore: 0:1 Julian Schwaiger (8.), 0:2 Christopher Lang (36.).

Schiedsrichter: Werner (Nauheim).

Zuschauer: 110.

Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung / Boujraf, Lang.

 

JSK Rodgau – SG Rosenhöhe Offenbach 0:1(0:0)

Tor: 0:1 Patrick Bleibdrey (49.).

Schiedsrichter: Becker (Eschbach).

Zuschauer: 55.

Beste Spieler: Götze / Bleibdrey, Pfitzer.

Schiedsrichter: Enzmann (Ober-Mörlen).

Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für den Langener Aygül (87.).

Zuschauer: 30.

Beste Spieler: P. Losiewicz / Todic.

 

FSV Bad Orb – Kickers Obertshausen 0:2 (0:2)

Tore: 0:1 Julian Schwaiger (8.), 0:2 Christopher Lang (36.).

Schiedsrichter: Werner (Nauheim).

Zuschauer: 110.

Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung / Boujraf, Lang.

 

JSK Rodgau – SG Rosenhöhe Offenbach 0:1(0:0)

Tor: 0:1 Patrick Bleibdrey (49.).

Schiedsrichter: Becker (Eschbach).

Zuschauer: 55.

Beste Spieler: Götze / Bleibdrey, Pfitzer.

Das könnte Sie auch interessieren