Es geht wieder los: Bereits am heutigen Freitagabend bestreiten Armin Kuc und die SG Bruchköbel das erste Punktspiel und treffen auf einen Mitfavoriten auf Meisterschaft und Aufstieg. Archivfoto: TAP

Fußball

Gruppenliga: SG Bruchköbel trifft heute Abend auf Neu-Isenburg

Fußball. Heute Abend fällt in der Gruppenliga Frankfurt Ost mit zwei vorgezogenen Partien der Startschuss zur neuen Runde. Der erste Anpfiff der Saison ertönt um 19 Uhr am Triebweg in Klein-Krotzenburg, wo die gastgebende SG die SG Nieder-Roden erwartet

Von Frank Schneider

Ab 19.30 Uhr duellieren sich mit der SG Bruchköbel und dem SV Pars Neu-Isenburg zwei der heiß gehandelten Aufstiegsanwärter.

Die SG Bruchköbel freut sich auf den Heimspielstart. Ordentliche Auftritte beim Hammersbach-Cup und in Testspielen machen Mut. Den Feinschliff holte sich das Team von Trainer Albert Repp beim mehrtägigen Trainingslager in Oberaula. „Ich bin sehr guter Dinge, die Mannschaft hat in der Vorbereitung bei einer Trainingsbeteiligung von immer nahezu 95 Prozent sehr gut mitgezogen und man spürt auch, dass die Jungs Bock auf die neue Saison haben.“ Personell kann die SGB zudem aus dem Vollen schöpfen. Gegner SV Pars Neu-Isenburg wird von vielen Ligakonkurrenten als heißer Meisterschaftsanwärter gehandelt. In Bruchköbel müssen jedoch mit Rocci Benci, Adi Musli, Semir Duljevic, Ahmet Sahinler, Anosh Kapoor und Younes Idrissi etliche Stammkräfte ersetzt werden. Mittelfeldakteur Gökhan Öztas ist zudem noch nicht richtig fit. Trainer Sasan Tabib freut sich trotzdem auf das Spiel. „Ich mag den Verein SG Bruchköbel, auch weil mein Sohn dort in der Jugend spielt.“

„Es war ein Kommen und Gehen“

Germania Dörnigheim freut sich auf die Rückkehr in die Gruppenliga. Als die Maintaler vor sechs Jahren zuletzt in dieser Liga waren, wurde noch an der Eichenheege gespielt, jetzt reisen die Gastmannschaften zum neuen Sportgelände an der Dicken Buche. Mit der SG Marköbel kommt am Sonntag gleich der „Liga-Dino“ zum Kreisduell. Dörnigheims Sportlicher Leiter Jochen Kostiris, der den im Urlaub weilenden Trainer Hicham Abdessadki vertreten wird, mahnt vor einem robusten und kopfballstarken Gegner. „Wir werden nur wenige Torchancen bekommen, und die müssen wir gut nutzen“, meint Kostiris. Die Vorbereitung sei nicht optimal gelaufen. „Es war ein Kommen und Gehen“, erklärt der Sportliche Leiter. Auch zum Saisonstart beklagt der Neuling Urlauber und angeschlagene Spieler. Unter anderem fehlt der vom Verbandsligisten SC 1960 Hanau verpflichtete Gjorgi Trajanov.

Auch die Gäste aus Hammersbach sind nicht komplett. Niklas Oppermann, Maximilan Vogler und Daniel Schabet sind verletzt, Johannes Maisch und Yasir Bashir weilen im Urlaub. „Wir wollen trotz einer eher durchwachsenen Vorbereitung schnell in die Spur finden, da die Saison ja gleich mit einer englischen Woche startet“, sagt SGM-Coach Wolfram Rohleder in der Hoffnung, dass ein Fehlstart vermieden werden kann.

„Das wird eine interessante Runde.“

Türk Gücü Hanau kann urlaubsbedingt gegen Aufsteiger Oberau nicht seine beste Elf aufbieten. „Das geht anderen Mannschaften aber ganz genauso“, erklärt Spielertrainer Tim Müller. Gar nicht mehr zur Verfügung steht Mustafa Kocagöl. Der Angreifer hat sich mit unbekanntem Ziel bei den Hanauern abgemeldet. Der Gegner aus dem Fußballkreis Büdingen nötigt Tim Müller großen Respekt ab. „Diese Mannschaft ist seit September vergangenen Jahres ungeschlagen und ein Ligatorverhältnis von 88:20 spricht auch Bände. Ich sehe Oberau in dieser Liga keineswegs als Laufkundschaft beziehungsweise Punktelieferant. Wir werden uns warm anziehen müssen“, so Müller.

Das erste Heimspiel des runderneuerten Teams des SVG Steinheim gegen Kickers Obertshausen steht unter dem Motto „Wiedersehen macht Freude“. Mit Marius Krikser, Matthias Fischer und Kevin Arnold wechselten in der Sommerpause gleich drei Spieler zu den Kickers. Den genau umgekehrten Weg von Obertshausen nach Steinheim gingen Sven Goldammer und Christopher Lang. Der neue Konkurrenzkampf beim SVG Steinheim macht Trainer Jürgen Baier richtig Spaß. „Das wird eine interessante Runde. Wir wollen gut starten, um gleich oben dabei zu sein. Auch wenn wir brutale Abgänge hatten, sind wir gut aufgestellt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema