Zuletzt lag die SG Bruchköbel oft am Boden. Nach der Trennung von Trainer Albert Repp punkten Fatih Özkan und Co. eifrig. Gegen Björn Emmer (rechts) und den FSV Bad Orb gewann man gestern mit 2:1. Foto: TAP

Fußball

Gruppenliga: SG Bruchköbel rappelt sich wieder auf

Fußball. Neue Besen kehren gut: Unter Neu-Trainer Claus Schäfer bejubelte die SG Bruchköbel in der Gruppenliga Frankfurt Ost nach langer Zeit wieder mal einen Dreier und verschaffte sich in der hinteren Tabellenhälfte Luft. Ebenso Türk Gücü Hanau, denn die Müller-Elf behielt gegen die SG Nieder-Roden mit 4:2 die Oberhand.

Von Frank SchneiderDer SVG Steinheim verpasste durch eine 0:1-Niederlage gegen Bayern Alzenau II den Anschluss nach oben. Der VfB Oberndorf heftete sich mit einem 3:0-Heimsieg gegen die SG Marköbel Spitzenreiter SV Pars Neu-Isenburg an die Fersen.

Die Sportfreunde Seligenstadt ließen dagegen beim torlosen Remis beim 1. FC Langen Federn, während die SG Rosenhöhe Offenbach dank eines fulminanten 6:0-Derbysieg gegen Kickers Obertshausen auf Rang vier vorrückte.

Die Partie zwischen dem VfR Wenings und Germania Klein-Krotzenburg musste wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt werden.

Wichtiger Sieg für die SGB

SG Bruchköbel – FSV Bad Orb 2:1 (1:1):Dorian Ahouandjinou bescherte der SG Bruchköbel mit zwei Treffern einen wichtigen Sieg und seinem neuen Trainer Claus Schäfer einen gelungenen Einstand. Bis die drei Punkte im Sack waren, hatten die Hausherren aber nervenaufreibende Minuten zu überstehen. Der FSV Bad Orb lieferte der Schäfer-Elf einen packenden Kampf und war in einem interessanten Match stets voll auf der Höhe.

Schon nach sechs Minuten hätten die Gastgeber in Führung gehen können. Nach einem Foulspiel an Marco Kappes gab es einen Elfmeter, mit dem Rico Fleischer jedoch an FSV-Keeper Patrick Hellenkamp scheiterte. Der nächste Tiefschlag für die SGB: Felix Tugend zog sich bei einem Zusammenprall mit dem Bad Orber Torhüter einen Nasenbeinbruch zu (13.).

Und es kam noch dicker, denn zwei Minuten später brachte Dominique Spahn die Gäste aus der Kurstadt mit einem Sonntagsschuss in Führung.

Die Gastgeber bissen sich in die Partie hinein und als in der 33. Minute der Ausgleich durch einen Freistoß von Dorian Ahouandjinou fiel, war dieser gar nicht mal unverdient. Nach der Pause waren die Bruchköbeler am Drücker, während Bad Orb gut verteidigte. Das 2:1 in der 81. Minute resultierte aus einem abgefälschten Schuss. Torschütze war wiederum Dorian Ahouandjinou, der somit der Matchwinner seiner Elf war.

Bruchköbel: Dauth – Fleischer, Lehr, Barcik, Kappes, Schadt, Ahouandjinou, Müller (80. Vargas-Vicente), Tugend (13. Özkan), Nacci (70. Rohner), Strüter – Tore:0:1 Spahn (15.), 1:1 und 2:1 Ahoundjinou (33./81.) – Schiedsrichter: Wenzek (Darmstadt) – Besonderes Vorkommnis: Bruchköbels Fleischer verschießt Foulelfmeter (6.) – Zuschauer: 105 – Beste Spieler: Ahoundjinou, Kappes, Strüter / Spahn, Grohè

Siegen nicht verlernt

Türk Gücü Hanau – SG Nieder-Roden 4:2 (1:0):Türk Gücü Hanau hat das Siegen doch nicht verlernt. Der 4:2-Sieg gegen die SG Nieder-Roden war nach Ansicht von Pressesprecher Mehmet Bayram hochverdient. „Wir haben viel Druck gemacht und den Gegner so dominiert“, berichtete Bayram.

In der 22. Minute verwertete Ervis Shima eine Freistoßflanke von Roland Pauna zum 1:0. Sechs Minuten nach der Pause profitierte Turgay Dikmen von einer guten Vorarbeit von Tim Müller und schob zum 2:0. Insgesamt drei Elfmeter pfiff der Schiedsrichter in Hälfte zwei – den ersten verwandelte Gästespieler Nebojscha Nikolov nach gut einer Stunde. Nach weitem Ball von Kerem Yücel stellte Halil Korkmaz mit seinem Treffer zum 3:1 den alten Abstand wieder her. Yücel und Nikolov verwandelten in der Schlussphase noch jeweils einen Elfmeter zum 4:2-Endstand.

Kurios: Schiedsrichter Heizmann aus Urberach konnte sich am Ende nicht mehr an alle Treffer erinnern und gab einen 3:2-Erfolg für Türk Gücü ins System ein. „Einen Treffer hat er dabei verschluckt, denn wir haben 4:2 gewonnen“, klärte Bayram auf.

Türk Gücü:Tok – Jakicevic, Dilki (65. Netzband), Shima, Nuri (90. Stevanov), Yücel, Korkmaz, Dikmen, Mustafa, Müller (75. Aalaoui), Pauna – Tore:1:0 Shima (22.), 2:0 Dikmen (51.), 2:1 Nikolov (60./FE.), 3:1 Korkmaz (74.), 4:1 Yücel (82./FE), 4:2 Nikolov (90.+3) – Schiedsrichter:Heizmann (Urberach) – Besonderes Vorkommnis:Gelb-Rote Karte für den Hanauer Dikmen (78.) – Zuschauer: 80 – Beste Spieler: Jakicevic, Shima / Nikolov, Demirtas

Niederlage in letzter Minute

SVG Steinheim – FC Bayern Alzenau II 0:1 (0:0): „Das war eine sehr ärgerliche Niederlage“, kommentierte SVG-Sportchef Bernd Hartmann die bittere 0:1-Niederlage seiner Elf gegen den FC Bayern Alzenau II. Seine Mannschaft war in der Endphase drauf und dran, das Spiel für sich zu entscheiden und lief dann in der Schlussminute in einen Konter. Nils Schernick ließ die Gäste nach seinem Treffer jubeln.

„Wir haben sehr gut gespielt und hätten eigentlich deutlich führen müssen“, berichtete Hartmann. War die Partie in der ersten Hälfte noch ausgeglichen, so drückte Steinheim in Hälfte zwei mit aller Vehemenz. Anil Ucar verpasste zwei Mal frei vor dem Tor die Führung – auch Payam Khederzadeh und Pascal Kimmel scheiterten in aussichtsreichen Positionen.

Kurz nach dem Tor des Tages sah der Alzenauer Komdean Masoumi noch die Rote Karte.

Steinheim: Lopez – Lang, Blocher, Brighache, Sileshi, Camara (60. Kovacevic), Kimmel, Ucar (64. Busch), Khedrzadeh, Bacher (90.Kale), Balzer – Tor: 0:1 Schernick (90.) – Schiedsrichter: Fuchs (Okriftel) – Besonderes Vorkommnis: Rote Karte für den Alzenauer Masouni (90.+2) – Zuschauer:70 – Beste Spieler:geschlossene Mannschaftsleistungen

SG Marköbel chancenlos

VfB Oberndorf – SG Marköbel 3:0 (2:0):Eine ersatzgeschwächte SG Marköbel blieb im Oberndorfer „Rabengrund“ chancenlos. Die Gastgeber profitierten von zwei frühen Toren. „Ansonsten haben wir kein gutes Spiel abgeliefert, aber Marköbel war halt noch ein bisschen schwächer“, meinte Oberndorf Pressesprecher Gerald Geiger.Generell sei es ein eher mäßiges Gruppenligaspiel gewesen. Immerhin hatten die Gäste durch Mirko Djordjevic die erste Chance des Spiels.

In der zehnten Minute ging Oberndorf in Führung: Lukas Röder setzte sich gut über die rechte Seite durch und in der Mitte musste Nico Thomas nur einschieben. Sechs Minuten später knallte Tim Lingenfelder die Kugel fulminant unter die Latte – 2:0.

Almir Muminovic hätte vor der Pause den dritten Treffer erzielen können, scheiterte aber genauso wie zu Beginn der zweiten Hälfte sein Teamkamerad Kai Helmchen.

Über weite Strecken der zweiten Hälfte plätscherte die Partie ohne nennenswerte Höhepunkte vor sich hin. Mit einem satten Schuss zum 3:0 sorgte Lukas Hagemann kurz vor Feierabend noch für einen Knalleffekt.

Marköbel:Sticher – Naumann, Vetchel, Meinzer, Marx, Kuhl, Djordjevic, Bashir (19. Waller), Gerken (62. Neun), Maisch, Schabet – Tore: 1:0 Thomas (10.), 2:0 Lingenfelder (16.), 3:0. L. Hagemann (90.) – Schiedsrichter:Schindler (Groß-Umstadt) – Zuschauer: 220 – Beste Spieler: N. Hagemann, Röder, Nix / geschlossene Mannschaftsleistung

1. FC Langen – Sportfreunde Seligenstadt 0:0 Tore: Fehlanzeige – Schiedsrichter: Koc (Schlüchtern) – Zuschauer:100 – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung / Hertrich

SG Rosenhöhe Offenbach – Kickers Obertshausen 6:0 (3:0) Tore:1:0 Weber (16.), 2:0 Rüger (25.), 3:0 Harmanci (40./FE), 4:0 Rüger (54.), 5:0 Müller (64.), 6:0 M. Tariq (84.) –Schiedsrichter: Rolfs (Cölbe) –Zuschauer: 80 – Beste Spieler:geschlossene Mannschaftsleistungen

Das könnte Sie auch interessieren