Einladung zum Torschießen: Steinheims Payam Khederzadeh wird von Jan Strüter (Bruchköbel, rechts) kaum am Abschluss gehindert. Foto: Patrick Scheiber

Fußball

Gruppenliga: Bruchköbel kassiert 0:4-Heimniederlage

Fußball. Der SV Pars Neu-Isenburg hat in der Gruppenliga das Gipfeltreffen gegen den VfB Oberndorf gewonnen und ist nach dem 3:2-Erfolg nun punktemäßig alleiniger Spitzenreiter.

Von Frank Schneider

Erster Verfolger ist Neuling Germania Dörnigheim. Die Maintaler siegten bereits am Freitagabend mit 5:2 beim FSV Bad Orb.

Mit einem glatten 4:0-Erfolg bei der SG Bruchköbel schob sich der SVG Steinheim auf den dritten Platz vor und verschärfte gleichzeitig die Krise bei der SGB. Die Truppe von Trainer Albert Repp bleibt sieglos. Ebenso wartet auch die SG Marköbel noch auf den ersten Dreier. Im Auswärtsspiel bei Bayern Alzenau II mussten die Hammersbacher eine 1:2-Niederlage hinnehmen.

Die Partie zwischen dem 1. FC Langen und Türk Gücü Hanau konnte wegen Sturmschäden auf dem Sportgelände in Langen nicht stattfinden und wird am Mittwoch, 25. September, um 19.30 Uhr nachgeholt.

FSV Bad Orb – Germania Dörnigheim 2:5 (1:1): Die Offensive des FC Germania Dörnigheim läuft auf Hochtouren. Im Aufsteigerduell beim FSV Bad Orb feierten die Maintaler einen klaren 5:2-Erfolg. Aufgrund der spielerischen Vorteile im Mittelfeld war der Gästesieg am Ende hochverdient, auch wenn der FSV Bad Orb nie aufgab und zwischenzeitlich zumindest auf einen Teilerfolg hoffen durfte.

Dabei begann das Spiel für die Dörnigheimer alles andere als verheißungsvoll, denn nach einer Balleroberung von Philipp Grohé grätschte Bad Orb erfahrener Torjäger Vincenzo Montaldo bereits in der zweiten Minute den Ball zum 1:0 über die Linie. „Wir haben ein paar Minuten gebraucht, bis wir ins Spiel gefunden haben, doch dann haben wir das recht gut gemacht“, berichtet Dörnigheims Sportlicher Leiter Jochen Kostiris.

Noch vor der Pause gelang der verdiente Ausgleich durch den bereits siebten Saisontreffer von Emanuel Becker. Auch im zweiten Abschnitt hatte die Germania mit einem Gegner zu kämpfen, der in seinem Heimspiel reichlich Gegenwehr bot.

Germania Dörnigheim ist Tabellenführer

Der starke Alexander Turan erzielte in der 65. Minute aus dem Gewühl heraus das 1:2. Zehn Minuten vor dem Ende schien es, als sei die Partie entschieden. Bad Orbs Itomo Lokombe verhinderte mit einem Handspiel auf der Torlinie einen Torerfolg und sah folglich „Rot“. Den fälligen Strafstoß verwandelte Mimoun Attanin zum 1:3.

Danach war die Konzentration plötzlich weg und Bad Orb verkürzte in Unterzahl postwendend. „Das darf eigentlich nicht passieren“, meinte Kostiris. Unheil richtete der zweiten Gegentreffer aber nicht mehr an, denn Attanin und der eingewechselte Ugur Erdogan bauten in der Schlussphase die Führung auf 5:2 aus. Die Germania war somit Tabellenführer.

„Wir haben nach dem Spiel ganz normal unseren Siegerkreis gemacht und danach war das mit Platz eins auch schon wieder vergessen. Aber natürlich sind wir froh, dass wir zu diesem frühen Zeitraum der Saison bereits zwölf Punkte auf unserem Konto haben“, resümierte Kostiris.

Dörnigheim: Marggraf – Friedel, Marx, Aydin, Mantegna, Demirovic, Turan, Walter, Attanin, Schreiber (43. Erdogan), Becker – Tore: 1:0 Montaldo (2.), 1:1 Becker (28.), 1:2 Turan (65.), 1:3 Attanin (80./HE), 2:3 Montaldo (81.), 2:4 Attanin (85.), 2:5 Erdogan (90.+1) – Schiedsrichter: Herbert (Nüsttal) – Besonderes Vorkommnis: Rote Karte für den Bad Orber Lokombe (79.) – Zuschauer: 100 – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung /Turan, Attanin, Mantegna.

SG Bruchköbel – SVG Steinheim 0:4 (0:2): „Das war eine desolate Leistung, wir haben Steinheim geradezu zum Toreschießen eingeladen“, ärgerte sich Bruchköbels Abteilungsleiter Oliver Gust über den schwachen Auftritt seiner Elf. Sein SVG-Kollege Bernd Hartmann sprach von einem hochverdienten Sieg: „Mit etwas mehr Konzentration können wir locker noch drei Tore mehr schießen.“

Das 4:0 war dennoch eine deutliche Ansage. Mit einem Doppelpack stellte Anli Ucar in der ersten Hälfte die Weichen für die Baier-Elf auf Sieg. Kurz nach der Pause schon die Entscheidung, als Evangelos Zormpalas einnetzte.

Bitter für die Gäste: Bei dieser Aktion verletzte sich der Torjäger, so dass sein Einsatz am Mittwoch gegen Oberau fraglich ist. Vor der Pause war bereits Daniel Bacher verletzungsbedingt bei den Gästen ausgeschieden.

Gust kündigt Redebedarf mit den Spielern an

In Hälfte zwei ließ der SVG nichts mehr anbrennen, wurde von den harmlosen Hausherren jedoch auch nicht sonderlich gefordert. Alessandro Fröb erzielte eine Viertelstunde vor dem Ende den Treffer zum 0:4-Endstand.

Gust kündigte nach der Partie Redebedarf mit den Spielern an. Trainer Albert Repp nahm er bei seiner Kritik aus. Seine Position stehe nicht zur Diskussion erklärte Gust ausdrücklich – und ungefragt.

Bruchköbel: Dauth – Dickerhoff, Özkan (77. Nacci), Eris (28. Fleischer), Müller, Ennin, Völke, Tokic (28. Rohner), Barcik, Kappes, Strüter.

Steinheim:Lopez – Lang, Blocher, Brighache, Goldammer (46. Naouassi), Busch, Bacher (40. Kale), Ucar, Khederzadeh, Fröb, Zormpalas (51. Gültekin).Tore: 0:1 und 0:2 Ucar (8./26.), 0:3 Zormpalas (50.), 0:4 Fröb (75.) – Schiedsrichter: Böck (Steinau) – Zuschauer: 50 – Beste Spieler: – / Brighache, Blocher.

FC Bayern Alzenau II – SG Marköbel 2:1 (1:0): Die SG Marköbel muss weiter auf den ersten Sieg warten. Im Auswärtsspiel bei der Reserve des Regionalligisten FC Bayern Alzenau kassierte die Elf von Trainer Wolfram Rohleder eine 1:2-Niederlage.

Eine vermeidbare Pleite. Der Siegtreffer der Mainfranken fiel drei Minuten vor dem Ende und soll laut SG-Sprecher Leon Völke auch nach einer nicht geahndeten Abseitsstellung der Alzenauer erzielt worden sein.Zweifacher Torschütze auf Seiten der Alzenauer war Rouven Gast, der kurioserweise beide Treffer nach Pfostenschüssen abstaubte. Das 1:0 erzielte er bereits in der 18. Minute. Zuvor hatte der Alzenauer Komdean Masoumi nur den Pfosten getroffen. Zuvor hatte Mirco Kolev eine mögliche Gästeführung aus spitzem Winkel verfehlt.

Marköbeler Bemühungen nicht belohnt

In der 21. Minute bereitete Kolev gut vor, doch Michael Meinzer brachte den Ball freistehend aus guter Position nicht im Tor unter. Es war die dickste Chance der Hammersbacher, die in der zweiten Hälfte engagiert auftraten. In der 77. Minute klärte Andre Naumann einen Schuss des Alzenauers Felix Pieczyk auf der Torlinie.

Marköbel verstärkte gegen Ende seiner Offensivbemühungen und nach Querpass von Mirco Djordjevic schoss der eingewechselte Sven Wesenberg in der 84. Minute zum 1:1. Zum Punktgewinn kam es nicht, da Gast vier Minuten später nach einem Pfostenschuss von Jihad Bouthakrit mit dem 2:1 zur Stelle war.

Marköbel: Sticher – Naumann (78. S. Wesenberg), Vetchel, Marx, Meinzer (46. Maisch), Kuhl, Djordjevic, Bashir (69. Roloff), Karges, Gerken, Kolev.Tore: 1:0 Gast (18.), 1:1 S. Wesenberg (84.), 2:1 Gast (88.) – Schiedsrichter: Peter (Medenbach) – Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Marköbels Karges (90.+1) – Zuschauer: 40 – Beste Spieler: Bouthakrit; Masoumi / Kuhl, Vetchel.

Die restlichen Spiele

Spvgg. Seligenstadt – Germ. Klein-Krotzenburg 4:1 (1:1) Tore: 1:0 Hertrich (30.), 1:1 Thomas (31./FE), 2:1 Milankovic (68.), 3:1 P. Traut (77.), 4:1 Kaden (90.+6) – Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Klein-Krotzenburgs Puglisi (90.+1) – Zuschauer: 220 – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen.

SG Nieder-Roden – SG Rosenhöhe Offenbach 1:0 (0:0) Tor:1:0 Nikolov (77.) – Beste Spieler: Piesker, Demirtas, Roth / Muhadzeri, Fazio.

SV Pars Neu-Isenburg – VfB Oberndorf 3:2 (2:0) Tore: 1:0 Alempic (26.), 2:0 Bantaayate (42.), 2:1 Lingenfelder (68.), 3:1 Stoleru (88.), 3:2 Helmchen (90.+2) – Besonderes Vorkommnis: Neu-Isenburgs Alempic verschießt Foulelfmeter (63.) – Beste Spieler: Stoleru / Helmchen.

Das könnte Sie auch interessieren