Zweifacher Torschütze: Germania Dörnigheims Felix Teicher (am Ball) setzt sich gegen die Bruchköbeler Tilman Sachs (links) und Jan Strüter durch. Die Germania gewinnt im Kreisderby mit 3:0. Foto: TAP

Fußball

Gruppenliga: SG Bruchköbel fehlt der nötige Biss

Fußball. Am Tag der Deutschen Einheit zählten die SG Bruchköbel, die SG Marköbel und Türk Gücü Hanau in der Gruppenliga Frankfurt Ost zu den großen Gewinnern, doch nur drei Tage später folgte jeweils die Ernüchterung.

Von Frank Schneider

Die SG Bruchköbel blieb beim 0:3 im Kreisderby gegen den Tabellenvierten Germania Dörnigheim chancenlos und bleibt auf einem Abstiegsplatz kleben. Das gleiche Schicksal teilt Türk Gücü Hanau. Die Elf von Spielertrainer Tim Müller kam gegen den VfR Wenings nicht über ein torloses Remis hinaus. Mit leeren Händen kehrte die SG Marköbel vom Gastspiel beim 1. FC Langen nach Hause. Ersatzgeschwächt quittierten die Hammersbacher eine 0:1-Niederlage. Gute Laune herrschte dagegen beim SVG Steinheim. Dank des 5:0-Siegs über Schlusslicht Germania Klein-Krotzenburg beißt sich die Mannschaft von Coach Jürgen Baier in der vorderen Tabellenhälfte fest.

Kreisderby war eine klare Angelegenheit

SG Bruchköbel – FC Germania Dörnigheim 0:3 (0:3): Das Hanauer Kreisderby entwickelte sich zu einer klaren Angelegenheit für Germania Dörnigheim. Das Team von Spielertrainer Hicham Abdessadki demonstrierte fußballerische Klasse und bleibt dank des glatten Siegs in der Spitzengruppe dabei. Bereits nach zehn Minuten fand Gästespieler Felix Teicher eine Lücke in der SGB-Abwehr und schloss nach guter Einzelleistung zum 0:1 ein.

Ein satter Fernschuss von Abdessadki führte nach einer halben Stunde zum 0:2. Kurz vor der Pause dann schon die Vorentscheidung: Mit seinem zweiten Treffer vollendete Teicher nach einer schönen Kombination. „Das war ein sehr gut herausgespieltes Tor“, kommentierte Bruchköbels Pressesprecher Volkmar Höhne. Derartige Szenen vermissten die Anhänger der Repp-Elf von ihrem Team in der ersten Hälfte.

Selten wurde es vor dem Tor der Germania gefährlich. In der zweiten Hälfte verwaltete die Germania ihren herausgespielten Vorsprung recht souverän. Die SGB war zwar bemüht, doch in der Offensive viel zu harmlos. Es fehlte an der nötigen Durchschlagskraft, um das Spiel noch einmal spannend machen zu können.

Bruchköbel:Dauth – Sachs, Fleischer, Rohner, Özkan (80. Valentin), Barcik, Kappes, Strüter, Tugend (46. Tokic), Kuc (76. Schadt), Vargas-VicenteDörnigheim:Marggraf – Friedel, Schäfer, Hofmann, Abdessadki, Attanin (61. Aydin), Teicher (75. Borack), Roth, Walter, Becker, Turan (67. Schreiber) – Tore: 0:1 Teicher (10.), 0:2 Abdessadki (30.), 0:3 Teicher (45.) – Schiedsrichter: Schneider (Wiesbaden) – Zuschauer: 50 –Beste Spieler: Dauth, Kappes / Abdessadki, Turan, Teicher

Nullnummer für Türk Gücü

Türk Gücü Hanau – VfR Wenings 0:0:Drei Feldverweise, aber keine Tore. Der Spielverlauf auf der Rudi-Völler-Sportanlage passte sich dem tristen Wetter an. Die Gäste aus Wenings agierten auf schwer bespielbarem Geläuf sehr passiv und waren, mit vielfachem Ersatz angereist, in erster Linie auf Sicherung des eigenen Tores aus. Nach einer Viertelstunde ergab sich für Türk Gücü durch Spielertrainer Tim Müller und Hasan Mustafa eine doppelte Schusschance. In der 37. Minute kratze Gäste-Schlussmann Philipp Wolf den Ball nach einem strammen 20-Meter-Schuss von Mustafa aus dem Winkel.

Auch in Hälfte zwei blieb Türk Gücü glücklos. In den letzten zehn Minuten entfachte die Müller-Elf noch ein wahres Powerplay, doch die Kugel wollte einfach nicht ins Netz. Schiedsrichter Marek Peter war nicht immer ein souveräner Leiter und brachte mit drei knallroten Karten auch reichlich Farbe ins Spiel. Kurz nach der Pause musste VfR-Akteur Maximilian Weis nach einer Notbremse runter, in der 62. Minute traf es den Hanauer Samet Ünal wegen Meckerns. Wegen Foulspiels flog zudem noch der Weningser Kapitän Darius Rogozinaru runter. „Die Platzverweise waren berechtigt“, nahm TG-Sprecher Mehmet Bayram den Unparteiischen in Schutz.

Türk Gücü:Tok – Dilki (66. Gashi), Shima, Nuri (82. Aricioglu), Yücel, Karan, Ünal, Netzband, Müller, Mustafa, Korkmaz – Tore: Fehlanzeige – Schiedsrichter: Peter (Medenbach) – Besondere Vorkommnisse:Rote Karten für die Weningser Weis und Rogozinaru (47./79.) und den Hanauer Ünal (74.) – Zuschauer: 30 – Beste Spieler:Shima, Mustafa / geschlossene Mannschaftsleistung

Eindrucksvolle Wiedergutmachung der Steinheimer

SVG Steinheim – Germania Klein-Krotzenburg 5:0 (1:0): Die Gastgeber betrieben eindrucksvoll Wiedergutmachung für die jüngste Niederlage in Wenings. Daniel Bacher hätte in der ersten Hälfte der gefeierte Mann sein können: Drei Mal lief er alleine auf Torwart Marcel Aschenbach zu, brachte die Kugel aber kein Mal im Gehäuse unter. Auch Torjäger Evangelos Zormpalas ließ eine Großchance liegen. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte zappelte der Ball nach einem Eckball und einem Kopfballtreffer von Christopher Lang aber doch noch im Klein-Krotzenburger Netz. „In der zweiten Halbzeit haben wir die Torchancen verwertet, die wir in der ersten Hälfte noch haben liegen lassen“, erzählte SVG-Sprecher Bernd Hartmann.

Nach dem 2:0 durch Payam Khederzadeh (62.) war der Käse gegessen und der Widerstand des Tabellenletzten gebrochen. Recht locker konnte sich die Baier-Elf drei weitere Treffer durch Zormpalas, Anil Ucar und Abel Sileshi herausspielen. „Der Sieg war auch in dieser Höhe verdient“, sprach Bernd Hartmann von einer klaren Angelegenheit am Pfaffenbrunnen.

Steinheim:Lopez – Lang, Blocher, Camara, Brighache, Naouassi, Ucar (78. Hartmann), Bacher (55. Sileshi), Khederzadeh, Balzer (65. Busch), Zormpalas – Tore: 1:0 Lang (45.+3), 2:0 Khederzadeh (62.), 3:0 Zormpalas (64.), 4:0 Ucar (72.), 5:0 Sileshi (85.) – Schiedsrichter: Klenke (Fränkisch-Crumbach) – Zuschauer:50 – Beste Spieler: Lang / –

Etliche Stammspieler fehlen

1. FC Langen – SG Marköbel 1:0 (1:0): Beide Teams mussten etliche Stammkräfte ersetzen. Bei den Gästen aus Marköbel musste der etatmäßige Keeper Felix Sticher sogar als Feldspieler ran, Routinier Ludger Vanheiden rückte dafür zwischen die Pfosten. Nach zerfahrenen ersten 20 Minuten nahmen die Hausherren mehr und mehr das Heft des Handelns in die Hand.

In seinem ersten Spiel von Beginn an avancierte der junge Langener Neuzugang Konstantin Ries gleich zum Mann des Spiels. Drei Minuten vor der Pause schob er nach einem guten Angriff über die linke Seite und einer Hereingabe von Filip Loncarevic am langen Pfosten ein. Marköbel hielt kämpferisch dagegen, war in der Offensive aber zu harmlos. Glück hatten die Gäste, als in der 70. Minute ein Kopfball von FCL-Spielertrainer Marco Betz von der Linie gekratzt wurde.

Kurz darauf sah Marköbels Mark Wesenberg die Ampelkarte. Mit einem Mann mehr verteidigte der FCL den knappen Vorsprung mit einfachen Mitteln und freute sich am Ende über drei wertvolle Punkte.

Marköbel: Vanheiden – Naumann, Vetchel, Meinzer, M. Wesenberg, Djordjevic, Kuhl, Roloff (5. Bashir, 66. Vogler), Gerken (76. Gibaya-Lofink), Sticher, Kolev – Tor: 1:0 Ries (42.) – Schiedsrichter: Roß (Lengfeld) – Besonderes Vorkommnis:Gelb-Rote Karte für Marköbels Wesenberg (75.) – Zuschauer: 50 – Beste Spieler:Navidi / Vanheiden

Die restlichen Spiele

Kickers Obertshausen – FC Bayern Alzenau II 3:2 (0:2) Tore:0:1 Bouthakrit (18.), 0:2 Gast (23.), 1:2 Fischer (60.), 2:2 Lippolis (64.), 3:2 Krikser (69.) – Schiedsrichter: Kamnitzer (Eltville) – Zuschauer: 110 – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

SV Pars Neu-Isenburg – SG Nieder-Roden 4:0 (1:0) Tore:1:0 Öztas (30.), 2:0 Profumo (55.), 3:0 Öztas (78.), 4:0 Kristo (90.) – Schiedsrichter: Werner (Bauscheim) – Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für den Neu-Isenburger Namavizadeh (66.) – Zuschauer:30 – Beste Spieler: Bentaayate, la Mattina / geschlossene Mannschaftsleistung

Sportfreunde Oberau – FSV Bad Orb 1:4 (1:2) Tore: 0:1 Montaldo (4.), 0:2 Spahn (35.), 1:2 Kipper (36.), 1:3 und 1:4 Becirovic (70./85.) – Schiedsrichter:Köpsel (Flieden) – Zuschauer:100 – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

Sportfreunde Seligenstadt – Rosenhöhe Offenbach 0:1 (0:0) Tor: 0:1 Harmanci (68./FE) – Schiedsrichter: Henkel (Ufhausen) – Zuschauer: 150 – Beste Spieler: Milankovic, Hertrich / Läpple

Das könnte Sie auch interessieren