Kuddelmuddel im Fünfer: Bruchköbels Marco Barcik (Nummer 20) trifft nach einem Torwartfehler zum 1:0. Gegen die SG Rosenhöhe reicht es für die SGB dennoch nicht zum Sieg. Am Ende trennen sich die Teams 2:2. Foto: TAP

Fußball

Gruppenliga: Bruchköbel erkämpft sich Extrapunkt

Fußball. Der SV Pars Neu-Isenburg geht in der Gruppenliga Frankfurt Ost als Tabellenführer in die Winterpause. Die Mannschaft von Trainer Sasan Tabib hielt Türk Gücü Hanau knapp mit 3:2 nieder.

Von Frank Schneider

Es folgen mit vier Punkten Abstand die punktgleichen Teams von Germania Dörnigheim (1:1 beim FC Bayern Alzenau II) und die Sportfreunde Seligenstadt, die gegen den VfR Wenings einen 1:0-Heimsieg feierten.

Der Tabellenvierte SG Rosenhöhe Offenbach kam über ein 2:2 bei der SG Bruchköbel nicht hinaus. Der SVG Steinheim stoppte mit einem torlosen Remis beim 1. FC Langen zunächst den freien Fall. Ohne Punkte blieb die SG Marköbel im Auswärtsspiel bei der SG Nieder-Roden (1:3).

SG Bruchköbel – SG Rosenhöhe Offenbach 2:2 (1:0):Die SG Bruchköbel erwischte einen Auftakt nach Maß und ging bereits nach fünf Minuten durch Marco Barcik mit 1:0 in Führung. Der aufgerückte Defensivspieler stocherte in einer unübersichtlichen Situation den Ball im Anschluss an eine Ecke über die Linie. Die Gäste waren in der ersten Hälfte etwas kombinationssicherer, doch die SGB war gut auf ihren Gegner eingestellt und konterte immer wieder gefährlich. Die beste Ausgleichschance vergaben die Offenbacher in der 33. Minute, als Berkay Harmanci mit einem Foulelfmeter an Bruchköbels Torwart Dauth scheiterte.

Nach der Pause verstärkten die Offenbacher den Druck. Ein sehenswerter Fernschuss von Robin Weber führte nach einer Stunde Spielzeit zum Ausgleich. Sieben Minuten später verloren die Bruchköbeler in der Vorwärtsbewegung den Ball, was wiederum Weber zum 1:2 ausnutzte. Kurios: Trotz Führung fingen sich die Gäste in der 70. Minute einen Konter zum Ausgleich ein. Torschütze war Leonel Vargas-Vicente, für den das turbulente Spiel in der 82. Minute nach Gelb-Roter Karte beendet war. Auf Seiten der SGB stimmten Willen und Einsatz, weswegen die Gastgeber trotz Unterzahl gegen eine anrennende SGR den Punkt absichern konnten.

Bruchköbel:Dauth – Fleischer (55. Völke), Rohner, Barcik, Lehr, Özkan (72. Müller), Kappes (88. Nacci), Ahouandjinou, Schadt, Strüter, Vargas-Vicente – Tore: 1:0 Barcik (5.), 1:1und 1:2 Weber (60./67.), 2:2 Vargas Vicente (70.) – Schiedsrichter: Martin (Ginsheim-Gustavsburg) – Besondere Vorkommnisse: Bruchköbels Torwart Dauth pariert Handelfmeter von SGR-Akteur Harmanci (33.), Gelb-Rote Karte für Bruchköbels Vargas-Vicente (82.) – Zuschauer:75 – Beste Spieler: Dauth, Vargas-Vicente, Özkan / Weber, Muhadzeri, Kadioglu

SV Pars Neu-Isenburg – Türk Gücü Hanau 3:2 (2:1): Der SV Pars Neu-Isenburg bleibt auf heimischem Kunstrasenplatz ungeschlagen und geht als inoffizieller „Wintermeister“ in die Pause. Der 3:2-Sieg gegen Türk Gücü Hanau setzte aber ein hartes Stück Arbeit voraus, denn die abstiegsbedrohten Gäste hielten das Match lange Zeit offen. In der 13. Minute ging Türk Gücü durch Halil Korkmaz sogar in Führung. Die Korrektur der Tabib-Elf folgte aber schon vier Minuten später durch das 1:1 von Dejan Alempic per verwandelten Handelfmeter. In der 25. Minute war Maziar Namavizadeh mit dem 2:1 zur Stelle. Aufgrund der Spielanteile war die Pausenführung des Spitzenreiters nicht unverdient.

Auch nach dem Seitenwechsel sahen die nur wenigen Zuschauer ein abwechslungsreiches Match. Wunderschön das 2:2, als der Hanauer Arif Badur den Ball per Freistoß direkt in den Winkel schlenzte. Sieben Minuten vor Schluss stellte Namavizadeh nach starker Vorarbeit von Ilias Bentaayate per Kopf mit seinem zweiten Treffer den 3:2-Sieg für seinen SV Pars sicher. „Ein Punktgewinn war möglich und wäre auch gerecht gewesen. Leider haben wir zu viele Fehler gemacht“, resümierte Gäste-Spielertrainer Tim Müller.

Türk Gücü:Tok – Shima, Yücel (87. Ünal), Muwanga (80. Dragoshi), Hernandez, Netzband, Badur, Mustafa, Korkmaz, Dikmen, Aalaoui – Tore: 0:1Korkmaz (13.). 1:1 Alempic (17./HE), 2:1 Namavizadeh (25.), 2:2 Badur (62.), 3:2 Namavizadeh (83.) – Zuschauer: 30 – Schiedsrichter: Vogel (Michelstadt) – Beste Spieler:Namavizadeh/Korkmaz, Shima

FC Bayern Alzenau II – FC Germania Dörnigheim 1:1 (0:0):Jochen Kostiris, der Sportliche Leiter von Germania Dörnigheim, war am Ende mit dem 1:1 am Alzenauer Prischoß zufrieden. „Wir sind froh, dass wir auch dieses Spiel nicht verloren haben und freuen uns nach einem erfolgreichen Jahr auf die Winterpause.“ In die geht der Aufsteiger mit einem tollen zweiten Tabellenplatz. Zum Spiel: Anfangs hatten die Gäste mit dem aggressiven Pressing der Alzenauer richtige Probleme. Alzenau II kam zu mehreren Torchancen, einmal musste sogar die Latte für den an diesem Tag sehr gut aufgelegten Germania-Schlussmann Christian Marggraf retten. Nach 25 Minuten fanden die Maintaler besser ins Spiel und verzeichneten durch Cihan Aydin (35.) ebenfalls einen Lattenschuss. Die erste Halbzeit im kurzweiligen Match endete torlos.

Direkt nach Wiederbeginn brachte Alexander Turan mit einem Schuss aus 25 Metern die Dörnigheimer in Führung. Die Freude der Abdessadki-Elf dauerte aber nur bis zur 62. Minute, dann glich Nils Schernick für die Unterfranken aus. Aus Gästesicht ein ärgerlicher Treffer, denn Schernick soll sich laut Kostiris den Ball regelwidrig mit der Hand vorgelegt haben.

Dörnigheim: Marggraf – Schäfer, Hofmann, Aydin, Roth, Trajanov, Attanin (81. Cardaci), Walter (25. Borack), Becker, Turan, Erdogan (67. Schreiber) – Tore: 0:1 Turan (46.), 1:1 Schernick (62.) – Schiedsrichter: Faulhaber (Bad Homburg) – Zuschauer:60 –Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung / Marggraf, Trajanov

1. FC Langen – SVG Steinheim 0:0 (0:0): Beim 1. FC Langen machten sich wieder altbekannte Schwächen im Abschluss bemerkbar, während der SVG Steinheim in Spiel eins nach der Entlassung von Trainer Jürgen Baier zumindest kämpferisch auf der Höhe war und einigermaßen stabil stand. Mehrmals hatten die Anhänger der Gastgeber aber den Torschrei auf den Lippen. „Die verdammte Kugel wollte aber nicht über die Linie“, haderte FCL-Sportchef Pedram Navidi mit der schwachen Chancenverwertung.

Kurios wurde es in der 53. Minute, als in einer Situation nacheinander die Langener Maximilian Frank und Dominik Seibel an die Latte köpften. Trotz klarer Spielkontrolle verpufften alle Offensivbemühungen, so dass die Gäste mit Interimstrainer Bernd Hartmann den erhofften Punkt einbuchen konnten. „Das war Abstiegskampf pur. Wir haben ihn angenommen und haben uns den Punkt redlich verdient. Die Mannschaft hat die von mir erwartete Reaktion gezeigt“, erklärte Hartmann.

Steinheim:Lopez – Hartmann, Blocher, Brighache, Bacher (85. Sileshi), Kimmel, Ucar, Naouassi, Khederzadeh, Zormpalas, Balzer (46. Busch) –Tore:Fehlanzeige – Schiedsrichter: Jantz (Wiesbaden) – Zuschauer:150 – Beste Spieler:geschlossene Mannschaftsleistungen

SG Nieder-Roden – SG Marköbel 3:1 (1:1):Im Mittelfeldduell begegneten sich beide Mannschaften zunächst auf Augenhöhe – wenn auch nicht auf sonderlich hohem spielerischen Niveau. Taktik und Kampf war angesagt. Die SGN wähnte sich auf dem richtigen Weg, nachdem Nebojscha Nikolov in der 17. Minute einen guten Spielzug zum 1:0 abgeschlossen hatte. Die SGM kam jedoch durch einen verwandelten Freistoß von Michael Kuhl zurück (25.) und hielt auch bis zur Pause das Remis fest. In Hälfte zwei waren die Rodgauer verstärkt am Drücker und drängten auf die Führung. In der 57. Minute war es soweit, als Onur Acikel den Marköbeler Schlussmann Ludger Vanheiden mit einem Distanzschuss überwand.

In der 61. Minute setzte sich Nikolov gut über Außen durch und seine Hereingabe spitzelte der aufmerksame Janis Wagner mit den Fußspitzen zum 3:1 in die Maschen. Am Ende war der Dreier für die SG Nieder-Roden verdient, weil die Gerhardt-Elf etwas zielstrebiger als der Gast spielte.

Marköbel:Vanheiden – Vetchel, Marx, Maisch (80. Neun), Wesenberg, Djordjevic, Kuhl, Roloff (66. Vogler), Gerken, Kolev (78. Waller), Schabet –Tore: 1:0 Nikolov (17.), 1:1 Kuhl (25.), 2:1 Acikel (57.), 3:1 Wagner (61.) – Schiedsrichter:Schaub (Hilders) – Zuschauer: 120 – Beste Spieler: Fehlberg, Koser / Vanheiden, Kuhl

Die restlichen Spiele

Sportfreunde Seligenstadt – VfR Wenings 1:0 (1:0) Tor:1:0 Hertrich (39.) – Schiedsrichter:Wachsmann (Richen) – Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für den Weningser Rogozinaru (51.) – Zuschauer: 150 – Beste Spieler: Hertrich, Kayaroglu / Ionescu

FSV Bad Orb – Germania Klein-Krotzenburg 3:1 (0:1) Tore:0:1 Serra (17.), 1:1 Grauel (71.), 2:1 Wittig (77./FE), 3:1 Spahn (89.) – Schiedsrichter:Krah (Herolz) – Zuschauer:80 – Beste Spieler: Dauth, Wittig / Serra, Dallal

Das könnte Sie auch interessieren