Jonas Gatzka (rechts) ist mit dem FSV Bischofsheim auf einem guten Weg. Nach dem schwachen Saisonstart haben die "Frösche" zuletzt ordentlich gepunktet. Guiseppe Nacci und die SG Marköbel haben noch aufzuholen, aber in den kommenden Wochen Gegner auf Augenhöhe. (Archivfoto: Kalle)

Hanau

Gruppenliga: Bischofsheim peilt nächsten Dreier an

Fußball. In der Gruppenliga Frankfurt Ost geht es Schlag auf Schlag zu - Sonntag und Dienstag wird gespielt. Für einige der Teams bedeutet dies eine harte Belastung, Ausfälle müssen verkraftet und kompensiert werden um stramme Zielvorgaben bis zur Winterpause zu erfüllen.

Am Sonntag und Dienstag stehen in der Gruppenliga Frankfurt Ost zwei komplette Spieltage an. „Eigentlich brauchen wir bis zur Winterpause noch 15 Punkte“, sagt Marc Außenhof, Spielertrainer des Tabellendrittletzten Hochstadt. Eine knackige Zielvorgabe bei noch sechs anstehenden Spielen bis zum Winter.

Weiterhin viele Ausfälle beim FC Hochstadt

Am Sonntag treten die Lila-Weißen des FC Hochstadt beim SVG Steinheim an und sind dort aufgrund weiterhin vieler Ausfälle in der Außenseiterrolle. In den vergangenen Spielen brachen die Maintaler meist im zweiten Abschnitt ein. Für Außenhof keine Überraschung. Spieler, die nach Verletzungen wieder fit sind, müssen meist gleich ran und können nicht behutsam aufgebaut werden. „Wir müssen uns von Spiel zu Spiel hangeln, können die Grundfitness jetzt sowie nicht mehr aufbauen“, meint der 38-Jährige, der neben Jürgen Bufi der einzige Akteur der Hochstädter ist, der im Verlauf der Vorrunde regelmäßig zum Einsatz kam. Gegner Steinheim muss derweil einen besonderen Ausfall verkraften. Aus gesundheitlichen Gründen steht Trainer Jürgen Baier bis zur Winterpause nicht mehr zur Verfügung. Die Spieler Fouad Brigache und Matthias Fischer tragen die sportliche Verantwortung beim Aufsteiger. Die Zielsetzung sind 35 Punkte bis zur Winterpause, aktuell haben die Steinheimer 25. „Wenn wir unsere Heimspiele gewinnen, schaffen wir das“, meint der Sportliche Leiter Bernd Hartmann.

FC Erlensee weiter vorne dabei

Ganz vorne marschiert der 1. FC Erlensee weg. Auch vor dem Spiel gegen den starken Mitaufsteiger VfB Oberndorf stehen mit Alexander Schunck (Fußbruch) und Marcel Mohn (Urlaub) zwei fehlende Akteure fest, der breit aufgestellte Kader würde aber auch noch den Ausfall des angeschlagenen Julian Braun locker kompensieren. „Es läuft momentan gut bei uns, doch das ist für uns nur eine Momentaufnahme. Natürlich hoffen wir, dass wir auch in den nächsten Spielen punkten, dann schauen wir, wo wir in der Winterpause stehen“, sagt FCE-Trainer Tobias Heilmann.

Türk Gücü "muss in Dietztenbach gewinnen"

Nach tollem Saisonstart wurde auch bei Türk Gücü Hanau von einer Spitzenposition geträumt. Die verletzungsbedingten Ausfälle von Leistungsträgern wie Ali Karan, Michele Moscelli, Ervis Shima oder Serkan Bayin sowie unerwartete Punktverluste haben die Hanauer etwas aus dem Tritt gebracht. „In Dietzenbach müssen wir gewinnen“, fordert Trainer Blerim Petrovci ungeachtet davon, welche Stammkräfte ersetzt werden müssen. „Aus dem Bauch heraus“ will er entscheiden, wer in den kommenden beiden Spielen den rotgesperrten Torwart Burak Tok vertreten wird.

Germania Großkrotzenburg mit zwei Heimspielen in Folge

Germania Großkrotzenburg freut sich auf zwei attraktive Heimspiele in Folge. Am Sonntag reist der SV Altwiedermus an, am Dienstag gibt sich mit der SG Rosenhöhe Offenbach eine weitere Spitzenmannschaft im Oberwaldstadion die Ehre. „Gewinnen wir die Spiele, sind wir weiter im Geschäft, doch mit Hurra-Fußball wird das nicht funktionieren“, zeigt Großkrotzenburgs stellvertretender Vorsitzender Gerald Trageser großen Respekt vor den starken Offensivreihen der Gegner um die Toptorjäger Kevin Lehr (Altwiedermus) und Christian Rüger (Rosenhöhe). Bei der Germania schaut es personell gut aus, Dennis Kalb und André Althaus befinden sich nach überstandenen Verletzungen wieder im Training.

Woche der Wahrheit bei der SG Marköbel

Bei der SG Marköbel hat Trainer Wolfram Rohleder die Wochen der Wahrheit ausgerufen. Der Grund: Bis zur Winterpause tritt sein Team überwiegend gegen Teams aus dem Mittelfeld beziehungsweise der Abstiegsregion an. Gegen diese direkten Konkurrenten wollen die Hammersbacher im Kampf um den Klassenerhalt fleißig punkten. Auch am Sonntag, wenn Schlusslicht SV Somborn zu Gast ist. „Sombornist unberechenbar und schwer einschätzbar“, warnt Rohleder davor, die Partie auf die leichte Schulter zu nehmen. Sven Wesenberg wird aus beruflichen Gründen das Spiel verpassen, dafür rückt Christian Karges wieder in den Kader. Nach krankheitsbedingter Pause arbeitet Führungsspieler Michael Kuhl auf sein Comeback hin.

FSV Bischofsheim will punkten

Auf dem eingeschlagenen Weg Richtung Tabellenmittelfeld möchte der FSV Bischofsheim auch gegen Germania Klein-Krotzenburg punkten. Mit einem Heimsieg am Fechenheimer Weg würde die Raudnitzky-Elf bis auf zwei Punkte an den Gegner heranrücken. Die „Frösche“ treten ohne Sulayman Drammeh und André Rosenberger an, dafür ist Jonas Gatzka wieder am Start. Trainer Michael Raudnitzky schließt nach dem 4:4 bei Türk Gücü Umstellungen nicht aus. „Wir wollen das Ding gewinnen“, ist der erfahrene Übungsleiter auf drei Punkte gepolt.

Das könnte Sie auch interessieren