Aufsteiger auf dem Weg in die Spitzengruppe: Nikola Andrejic (Altwiedermus, links) setzt sich gegen den Marköbeler Michel Völke durch. Foto: Senzel

Fußball

Gruppenliga: Altwiedermus rückt auf Platz drei vor

Fußball. Der SV Altwiedermus nutzte die Gunst der Stunde und schob sich mit einem 2:1-Sieg gegen die SG Marköbel auf den dritten Platz der Gruppenliga Ost vor.

Von Frank Schneider

In den beiden Topspielen der Gruppenliga Frankfurt Ost behielten die Offenbacher Kreisvereine gegen die Hanauer Vertreter die Oberhand. Spitzenreiter JSK Rodgau schüttelte mit dem 2:0 gegen den 1. FC Erlensee einen Verfolger vorerst ab. Die SG Rosenhöhe eroberte mit einem 3:0-Erfolg gegen Germania Großkrotzenburg den zweiten Tabellenplatz zurück.

Überschattet wurde der Spieltag vom Spielabbruch zwischen dem 1. FC Langen und dem FSV Bischofsheim. Ein Ausraster von Gästespieler Terence Renner soll der Auslöser gewesen sein. Den „Fröschen“ droht nun Ungemach vor dem Sportgericht.Am Ostermontag geht es in der Gruppenliga mit einigen Nachholspielen weiter. Während der 1. FC Erlensee sich vor heimischem Publikum im Kreisderby gegen die SG Marköbel für die Niederlage in Jügesheim rehabilitieren kann, könnte der SV Altwiedermus mit einem Heimsieg gegen Germania Klein-Krotzenburg auf den zweiten Platz klettern. Türk Gücü Hanau reist als klarer Favorit zum SV Somborn.

SG Rosenhöhe Offenbach – Germania Großkrotzenburg 3:0 (0:0):Das Verfolgerduell war temporeich. Die Gäste aus Großkrotzenburg mussten in diesem wichtigen Match auf einige Stammspieler verzichten. Trotzdem überzeugte die Germania mit einer hohen Ballbesitz-Quote.Nils Becker hatte in der 32. Minute den Führungstreffer für die Gäste auf dem Fuß, doch er scheiterte freistehend vor dem Gehäuse der SG Rosenhöhe. Nach der Pause hatte die Schönig-Elf mit dem schnellen Umschaltspiel der Offenbacher zusehends Probleme.Auch das verletzungsbedingte Ausscheiden des bis dahin starken Innenverteidigers Dominik Scholz wirkte sich negativ auf das Spiel der Gäste aus. Nach 66 Minuten wurden die Bemühungen der Rosenhöhe belohnt, als Josef Gallus zum 1:0 einnetzte.Vier Minuten später legte nach Gallus nach starker Einzelleistung das 2:0 noch. Damit war die Partie so gut wie entschieden, da den Germanen die Mittel fehlten, um den Spieß doch noch umzudrehen.Als Shoichi Nishida eine Viertelstunde vor Schluss das 3:0 markierte, war die Messe endgültig gelesen. Der Sieg von Rosenhöhe war am Ende verdient, fiel aber nicht nur den Augen von Germania-Sprecher Horst Prey etwas zu hoch aus: „Ich finde wir haben in den ersten 60 Minuten ein klasse Spiel gemacht. Wenn wir in dieser Phase in Führung gegangen wären, hätten wir bestimmt gewonnen.“Großkrotzenburg: L. Schwarzer – Scholz (60. Schörner), Becker, Meub, Arnold, Maicher, Prey, Lutz, Schlögl, Woitynek (18. Kalb), Wissel.Tore: 1:0, 2:0 Gallus (66./70.), 3:0 S. Nishida (75.) – Schiedsrichter: Trumpfheller (Erbach) – Zuschauer: 55 ‧– Beste Spieler: Gallus / Prey.

JSK Rodgau – 1. FC Erlensee 2:0 (1:0):Das Spitzenspiel sah vor einer enttäuschenden Kulisse von etwa 70 Zuschauern mit dem JSK Rodgau einen verdienten Sieger. Die Gastgeber waren von Spielbeginn an galliger, bissiger in den Zweikämpfen und agierten mit dem entsprechenden Zug nach vorne. Der FCE konnte dem Spitzenreiter nur phasenweise Paroli bieten. Dennoch ging es mit einem glücklichen 0:0 aus Sicht der Heilmann-Elf in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern ein unveränderter Spielverlauf.In der 68. Minute belohnte sich der JSK mit dem 1:0-Führungstreffer durch einen satten Flachschuss von Nico Klein, der sich zuvor im Strafraum gegen drei FCE-Spieler durchsetzte. Nach einem kapitalen Fehlpass im Spielaufbau nutzte Chakib Neteoui-Flores die sich bietende Chance in der 72. Minute zum vorentscheidenden 2:0. In den verbleibenden 20 Minuten brachte der JSK diesen Vorsprung sicher über die Zeit, ohne vom FCE auch richtig gefordert zu werden.Erlensee: Frigg – Franek, Münk, Hixt (69. Januschka), Hamann, Schultheis (73. Emir), Braun, Mohn, Forster Schunck, Wagner.Tore: 1:0 Klein (69.), 2:0 Neteoui-Flores (75.) – Zuschauer: 70 – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung / Frigg.

SV Altwiedermus – SG Marköbel 2:1 (0:1):Aufsteiger Altwiedermus drehte erneut in Unterzahl ein Spiel, nachdem wieder einmal Torjäger Michael Kohnke mit „Gelb-Rot“ vorzeitig unter die Dusche musste. „Wir haben sehr unverdient verloren“, sprach Marköbels Trainer Wolfram Rohleder von einer „unglücklichen Niederlage“.Die erste Gelegenheit auf dem Kunstrasenplatz am Sportzentrum Ronneburg hatte der Gast durch Audrius Vetchel, der aus fünf Metern per Kopf an SVA-Keeper Philipp Wolf scheiterte (9.). Auf der Gegenseite verzog Michael Kohnke knapp aus 16 Metern (20.).Beide Teams spielten nach vorne und versteckten sich nicht. In der 40. Minute bekamen die Gäste aus Marköbel einen Freistoß zugesprochen. Der Schuss von Michael Kuhl wurde von der SVA-Abwehr unhaltbar für Keeper Wolf zum 0:1 abgefälscht. In der 44. Minute die große Ausgleichschance durch Kevin Lehr, doch sein Schuss wurde von Benjamin Marx auf der Torlinie geklärt.In der zweiten Halbzeit erhöhte der SVA den Druck auf das SG-Gehäuse. Nach knapp einer halben Stunde hatten die Ronneburger dann auch Erfolg: Nach Eckstoß von Kohnke war Viktor Schulz zur Stelle und köpfte zum 1:1-Ausgleich ein (59.).Nach seinem zweiten Foulspiel sah Kohnke „Gelb-Rot“ (68.). Die SG Marköbel hatte in Überzahl durch Vetchel die Möglichkeit zur neuerlichen Führung, doch zeigte sich Wolf im SVA-Gehäuse auf dem Posten (75.). Kevin Lehr umspielte zwei Gegenspieler vor dem SG-Strafraum und schlenzte den Ball an SG-Keeper Sticher vorbei zum 2:1-Siegtreffer in die SG-Maschen (82.).Die Chance zum Ausgleich hatte auf Gästeseite Michael Kuhl, doch dessen Schuss kratzte Wolf bravourös aus dem Torwinkel (88.).Altwiedermus: P. Wolf – Schulz, Liuzzo, Stenger, Franz, Müller (80. J. Wolf), Laumer, Lehr (85. Attanin), Becker, Andrejic (87. Hillemann), Kohnke.Marköbel: Sticher – Naumann, Vetchel, Karges, Marx, M. Kuhl, M. Völke, Kayalar, Strüter, Rustler, Wesenberg.Tore: 0:1 Kuhl (42.), 1:1 Schulz (59.), 2:1 Lehr (82.) – – Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Kohnke (SVA, 68.) – Zuschauer: 100 – Beste Spieler: Philipp Wolf, Stenger / Vetchel, Kuhl.

FC Hochstadt – FSV Bad Orb 2:1 (0:0):Der FC Hochstadt greift im Abstiegskampf nach dem Sieg in Kellerduell nach dem letzten Strohhalm. Der designierte Absteiger aus Bad Orb erwies sich als harter Brocken und machte den ersatzgeschwächt angetretenen Hausherren über weite Strecken das Leben richtig schwer.Besonders in der Phase nach dem Seitenwechsel trumpften die Kurstädter richtig auf. Vincenzo Montaldo erzielte aus kurzer Distanz in der 56. Minute das 0:1. Zehn Minute später glich Tunca Eris mit einem abgefälschten Schuss aus. Beide Teams gaben sich mit einer Punkteteilung nicht zufrieden.Zwischen der 72. und 76. Minute scheiterten die Bad Orber Tim Wittig, Vincenzo Montaldo und Alexander Hochheim mit drei dicken Chancen an Keeper Björn Wiegand, zudem traf Montaldo aus zwölf Metern nur die Querlatte.Auch Hochstadt erarbeitete sich einige gute Möglichkeiten. Eine davon nutzte Jürgen Bufi in der 75. Minute zum 2:1-Siegtreffer. „Trotz der vielen Ausfälle und dem frühen verletzungsbedingten Ausscheiden von Marco Kappes hat die Mannschaft eine gute Reaktion gezeigt“, lobte Hochstadts Vorsitzender Manfred Maier.Hochstadt: Wiegand – Kappes (5. Hyka), Westenburger, Schönherr (60. Bauscher), Ljubicic, Eris, Bufi, Quantz, Griepentrog, Attanin (57. Neumann), Fangacci.Tore: 0:1 Montaldo (56.), 1:1 Eris (66.), 2:1 Bufi (78.) – Zuschauer: 50 – Beste Spieler: Wiegand, Bufi / geschlossene Mannschaftsleistung.

1. FC Langen – FSV Bischofsheim – abgebrochenNach einer Gelb-Roten Karte bedrängte Bischofsheims Terence Renner den Schiedsrichter, woraufhin dieser die Partie abbrach. Was genau vorgefallen ist, wird demnächst Gegenstand einer Sportgerichtsverhandlung sein. FSV-Sprecher Klaus Pawlytko: „Wir standen sehr weit weg. Doch klar ist, dass ein einzelner Spieler mit seinem Verhalten unserem Verein sehr geschadet hat.“Dass das Spiel wohl für den FC Langen gewertet wird, erscheint sehr wahrscheinlich. Das ist aus Sicht der „Frösche“ schon allein deshalb bitter, da es sich im Abstiegskampf um ein „Sechs-Punkte-Spiel“ gegen einen direkten Konkurrenten gehandelt hat.„Wir auch sehr gut im Spiel und hätten ja auch gewinnen können“, meinte Pawlytko. Zum Zeitpunkt des Abbruchs kurz vor der Pause waren auf dem Langener Waldsportplatz noch keine Tore gefallen.

Sportfreunde Seligenstadt – SVG Steinheim 2:2 (1:2)Trotz 0:2-Rückstands kam Seligenstadt zurück. Mit einem Doppelpack rettete Jan Hertrich seinen Farben noch einen Zähler. Die Gäste aus Steinheim begannen selbstbewusst mit dem Rückenwind des 1:0-Auswärtserfolgs bei der SG Marköbel. Mitte der ersten Halbzeit wurde das mutige Auftreten der Baier-Elf gleich mit zwei Treffern belohnt.Daniel Bacher und Peter Balzer trafen kurz hintereinander. Erst danach wachte Seligenstadt auf und übernahm fortan das Kommando. Wichtig aus Sicht der Sportfreunde, dass Jan Hertrich noch vor der Pause der wichtige Anschlusstreffer gelang.Hertrich war es auch, der in der 56. Minute das 2:2 erzielte. Seligenstadt wollte nun mehr, doch Marcus Willand und Dominik Marton ließen in der Folgezeit dicke Chancen für den Ex-Hessenligisten aus.Steinheim: Hartmann – Fischer, Shaheen, Micciche, Hilser (84. Seitz), Brighache, Kolchak, Krasniqui, Balzer, Payam Khederzadeh (77. Moussa), Bacher (74. Sauer) – Tore: 0:1 Bacher (25.), 0:2 Balzer (26.), 1:2, 2:2 Hertrich (39./56.).Zuschauer: 150 – Beste Spieler: Hertrich / Brighache.

Die restlichen Spiele:Germania Klein-Krotzenburg – SV Somborn 6:0 (3:0)Tore: 1:0 Protzel (19.), 2:0, 3:0 Serra (36./38.), 4:0 Protzel (62.), 5:0, 6:0 Hajzeraj (76./84.). Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für De Carvalho (60. Somborn).VfB Oberndorf – FC Dietzenbach 3:0 (1:0)Tore: 1:0 Thomas (9.), 2:0 Walz (60.), 3:0 Jessl (63.) – Zuschauer: 120.

Das könnte Sie auch interessieren