Da war nichts zu holen: Peter Balzer (in der Luft) und der SVG Steinheim waren gegen Kristijan Ivkic und Pars Neu-Isenburg chancenlos. Der Tabellenführer der Gruppenliga Frankfurt Ost war klar besser. Foto: Patrick Scheiber

Fußball

Gruppenliga: 0:5-Niederlage des SVG Steinheim

Fußball. In der Gruppenliga Frankfurt Ost ließen die Topteams am Sonntag mit „Zu-Null-Siegen“ nichts anbrennen. Spitzenreiter SV Pars Neu-Isenburg nahm die Auswärtshürde beim SVG Steinheim mühelos mit einem 5:0-Erfolg.

Von Frank Schneider

Der FC Germania Dörnigheim schob sich mit einem 2:0-Sieg gegen die SG Nieder-Roden an den spielfreien Sportfreunden aus Seligenstadt vorbei auf Rang zwei.

Neuer Dritter ist die SG Rosenhöhe, die daheim ein 4:0 über die SG Marköbel feierte. In der hinteren Tabellenhälfte waren die SG Bruchköbel (5:0 gegen Langen) und Türk Gücü Hanau (4:0 gegen Kickers Obertshausen) die großen Gewinner. Für den Tabellenletzten SG Germania Klein-Krotzenburg wird die Lage nach dem 4:6 gegen Bayern Alzenau II immer aussichtsloser.

Konterstarke Gäste

Germania Dörnigheim – SG Nieder-Roden 2:0 (1:0):Die konterstarken Gäste stellten den Favoriten aus Maintal vor große Probleme. Am Ende freute sich die spielerisch stärkere Germania über einen Arbeitssieg und das Vorrücken auf Platz zwei. Die SG Nieder-Roden ließ in der Anfangsphase viele gute Tormöglichkeiten aus und schaute nach 19 Minuten dumm aus der Wäsche, als sich Felix Teicher über links durchtankte und den Ball mit einem platzierten Flachschuss ins rechte Eck setzte.

Das Tor gab der Abdessadki-Elf zunächst Sicherheit. In der 34. Minute schoss Luis Friedrichs freistehend über den Dörnigheimer Kasten – hier wäre der Ausgleich möglich gewesen. Die Hereinnahme von Mirnes Mesic brachte den Gästen zusätzlichen Schwung. Der Ex-Profi kam ab Mitte der zweiten Hälfte zu insgesamt vier „hundertprozentigen“ Torchancen, hatte aber an diesem Nachmittag kein Zielwasser getrunken. Das Spiel war nun rasant mit Torchancen auf beiden Seiten. Ein Handelfmeter in der 86. Minute sorgte dann für Klarheit. Mimoun Attanin verwandelte zum 2:0 und ließ die Gastgeber durchatmen. Die SG Nieder-Roden zeigte sich im Vergleich zum 2:2 gegen Klein-Krotzenburg formverbessert, erntete jedoch für ein gutes Spiel keinen Lohn.

Dörnigheim: Marggraf – Friedel, Schäfer, Hofmann, Aydin (59. Turan), Attanin, Trajanov (79. Walter), Teicher, Roth, Schreiber (73. Erdogan), Becker – Tore: 1:0 Teicher (19.), 2:0 Attanin (86./HE) – Besonderes Vorkommnis:Gelb-Rote Karte für Ring (85./Nieder-Roden) –Schiedsrichter:Schneider (Neuhof) – Zuschauer:80 – Beste Spieler:Teicher, Friedel / Ring, Acikel

Wichtige drei Punkte

SG Bruchköbel – 1. FC Langen 5:0 (1:0): Die SG Bruchköbel freute sich über drei wichtige Punkte gegen einen direkten Mitkonkurrenten im Abstiegskampf. Die Höhe des Sieges überraschte, schließlich reiste der FC Langen mit der besten Defensive zur im bisherigen Saisonverlauf oftmals offensiv harmlos gebliebenen SGB. Mit einer starken Einzelleistung brachte Dorian Ahouandjinou Bruchköbel nach 21 Minuten in Front. Der Mittelfeldspieler profitierte von einer guten Vorarbeit des sehr stark auf der Neunerposition spielenden Leonel Vargas-Vicente.

Langen agierte nach dem Seitenwechsel etwas offensiver und wurde gnadenlos ausgekontert. Zwei Mal steckten Mittelfeldspieler der Gastgeber den Ball gut durch die Schnittstelle der Abwehrkette durch – und zwei Mal war Vargas-Vicente als eiskalter Vollstrecker zur Stelle. Das 3:0 in der 72. Minute bedeutete die Vorentscheidung. Die Gäste steckten danach etwas auf und fingen sich durch den gerade zuvor eingewechselten Michel Völke sowie den ebenfalls bärenstark spielenden Ahouandjinou noch zwei weitere Treffer. Bitter für Langen: Erstmals rutschte der Aufsteiger auf einen Abstiegsplatz ab.

Bruchköbel: Dauth – Fleischer (85. Sachs), Rohner, Lehr, Kappes, Özkan (72. Völke), Schadt, Nacci, Ahouandjinou, Strüter, Vargas-Vicente –Tore:1:0 Ahouandjinou (21.), 2:0 und 3:0 Vargas-Vicente (53./70.), 4:0 Völke (76.), 5:0 Ahouandjinou (80.) – Schiedsrichter: Luschberger (Eltville) – Zuschauer: 120 – Beste Spieler:Vargas-Vicente, Lehr, Ahouandjinou / Betz

Von Beginn an druckvoll

Türk Gücü Hanau – Kickers Obertshausen 4:0 (2:0):Trotz einiger Umstellungen – unter anderem feierte Neuzugang Paul Muwanga sein Startelf-Debüt – war Türk Gücü Hanau von Beginn an voll bei der Sache und setzte die verhalten agierenden Kickers unter Druck. „Das war eine taktisch sehr gute Leistung von uns“, lobte Türk Gücüs Spielertrainer Tim Müller. Auch kämpferisch sei sein Team überlegen gewesen. In der 18. Minute nutzte Halil Korkmaz ein Zuspiel von Turgay Dimen und schloss zum 1:0 ab. Kurz vor der Pause versenkte Korkmaz den Ball per Freistoß aus 18 Metern zum 2:0 im Netz.

Die Gäste aus Obertshausen steckten nach dem 0:2 auf, die Hanauer hatten keine Mühe das Match zu kontrollieren. In der 55. Minute schnappte sich Ervis Shima den Ball in der eigenen Hälfte und schloss einen starken Sololauf mit dem 3:0 ab. Nach Vorarbeit des zweifachen Torschützen Korkmaz traf Kerem Yücel in der 83. Minute mit einem gefühlvollen Abschluss zum 4:0-Endstand. Mann des Tages war für Tim Müller diesmal Justin Netzband. „Seine Performance war einfach überragend“, lobte Türk Gücüs Trainer den Mittelfeldakteur.

Türk Gücü:Tok – Shima, Yücel, Jakicevic, Muwanga, Dikmen (75. Dragoshi), Korkmaz, Hernandez (75. Pauna), Netzband, Mustafa (60. Badur), Aalaoui – Schiedsrichter: Wenzek (Darmstadt) – Zuschauer:40 – Beste Spieler:Netzband, Korkmaz / geschlossene Mannschaftsleistung

Torlose erste Hälfte

SG Rosenhöhe Offenbach – SG Marköbel 4:0 (0:0): Nach einer intensiven, aber torlosen ersten Hälfte waren sich die beiden Mannschaftsverantwortlichen Tim Kleinschmidt (Rosenhöhe) und Manfred Eckhardt (Marköbel) einig, dass eine Gästeführung möglich gewesen wäre. Mehrfach kam die SGM mit Gegenangriffen hinter die Kette der Gastgeber, spielte diese brandgefährlichen Situationen aber nicht sauber genug aus. Nach der Pause stellten die Offenbacher ihr Spiel um. Jetzt griff das schnelle Kurzpassspiel. Die SG Marköbel geriet durch das hohe Tempo des Gegners immer mehr in Bedrängnis. Erst recht als Mark Wesenberg nach 70 Minuten wegen wiederholten Foulspiels mit „Gelb-Rot“ runter musste.

Zuvor hätte Michael Kuhl jedoch mit einem Distanzschuss die Hammersbacher in Führung bringen können. Mit einem Schuss aus spitzem Winkel erzielte Paul Bock in der 78. Minute das von den Hausherren langersehnte 1:0. Blitzsauber spielte sich die Kilinc-Elf noch drei weitere Treffer heraus. Spätestens nach dem Doppelpack von Christian Rüger war die Messe gelesen. Marköbel war zermürbt und hatte nichts mehr entgegenzusetzen. Auch Bock traf noch ein weiteres Mal, so dass am Ende ein klarer 4:0-Sieg zu Buche stand. „Der Sieg war verdient, ist aber klar ein bis zwei Tore zu hoch ausgefallen“, resümierte Tim Kleinschmidt.

Marköbel:Sticher – Vetchel, Maisch, Marx, Wesenberg, Meinzer, Kuhl, Djordjevic, Gerken, Kolev (60. Schabet), Schneider (60. Roloff) – Tore:1:0 Bock (78.), 2:0 und 3:0 Rüger (83./84.), 4:0 Bock (87.) – Schiedsrichter:Mülot (Gießen) –Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Marköbels Wesenberg (70.) – Zuschauer: 75 – Beste Spieler: Gallus / geschlossene Mannschaftsleistung

Von Beginn an überlegen

SVG Steinheim – SV Pars Neu-Isenburg 0:5 (0:2):Tabellenführer SV Pars Neu-Isenburg war in Steinheim von Beginn an das überlegene Team und fuhr einen nie gefährdeten Auswärtssieg ein. „Sie waren einfach eine Klasse stärker als wir. Von der ersten Minute konnte man erahnen, wie das Spiel ausgehen wird“, meinte SVG-Sportchef Bernd Hartmann. Pars-Stürmer Maziar Namavizadeh war nicht in den Griff zu bekommen und legte nach seinem wichtigen Führungstreffer in der 14. Minute nach der Halbzeit noch einen lupenreinen Hattrick nach.

Zwischenzeitlich hatte Adi Musli zur 2:0-Pausenführung der Tabib-Elf getroffen. Steinheim kam nur zu wenigen Chancen. In der zweiten Hälfte hatten Fouad Brighache und Daniel Bacher mit Aluminiumtreffern großes Pech, doch da war die Partie am Pfaffenbrunnen längst entschieden. „Bei uns läuft es derzeit einfach nicht“, konstatierte Bernd Hartmann.

Steinheim: Lopez – Lang, Brighache, Sileshi (65. Kale), Kimmel, Bacher, Khederzadeh, Naouassi, Ucar (75. Hartmann), Balzer (65. Busch), Zormpalas –Tore: 0:1Namavizadeh (14.), 0:2 Musli (34.), 0:3 Namavizadeh (52./58./79.) – Schiedsrichter: Hager (Ginsheim) –Zuschauer:60 – Beste Spieler:– / Namavizadeh

Die restlichen Spiele

VfB Oberndorf – Sportfr. Oberau 2:1 (2:0) Tore:1:0 und 2:0 L. Hagemann (6./30.), 2:1 Sommer (66.) – Schiedsrichter: Sporck (Wöllstadt) – Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für den Oberauer Rackensperger. Hassler (Oberau) schießt Handelfmeter über das Tor (90.+3) – Zuschauer:200 – Beste Spieler: L. Hagemann, Nix, N. Hagemann / Filges, Hassler

Germ. Klein-Krotzenburg – FC Bayern Alzenau II 4:6 (0:3) Tore:0:1 Pieczyk (20.), 0:2 Kuther (30.), 0:3 Busch (34.), 1:3 Iantorno (48.), 1:4 Schernick (51.), 2:4 Serra (53.), 2:5 Pieczyk (55.), 2:6 Gast (63.), 3:6 und 4:6 Serra (83./FE, 86.) – Schiedsrichter: Reisert (Ober-Roden) – Zuschauer:150 – Beste Spieler:Iantorno, Serra / Pieczyk, Kuther

Das könnte Sie auch interessieren