Der Niederrodenbacher Dejan Gesch (links) schießt aufs Tor und Faruk Duman muss parieren. Gereicht hat es für die Germania jedoch nicht. Foto: TAP

Niederrodenbach

Germania Niederrodenbach erleidet in Aufstiegsrunde Niederlage

Fußball. Der FC Germania Niederrodenbach hat zum Start in die Aufstiegsrunde zur Gruppenliga Frankfurt Ost gegen den 1. FC Langen eine 1:2-Niederlage erlitten.

Von Frank Schneider

Rund 360 Zuschauer sahen im Niederrodenbacher Waldstadion eine gutklassige Partie, in der die Gäste aus dem Kreis Offenbach am Ende etwas glücklich, aber keineswegs unverdient knapp die Nase vorne hatten. Während die Germania einige gute Chancen liegen ließ, schlug der FCL fünf Minuten vor dem Abpfiff mit dem 2:1-Siegtreffer eiskalt zu. „Das Ergebnis stellt mich nicht zufrieden und war für uns zu wenig, doch für das Rückspiel am Mittwoch ist noch alles drin“, meinte Niederrodenbachs Spielertrainer Jochen Breideband nach der Partie.

Es war ein intensives Spiel, das über weite Strecken auf Augenhöhe geführt wurde. Die Gastgeber hatten zunächst Probleme, in die Partie zu finden, boten aber nach rund 25 Minuten den technisch versierten Langenern deutlich mehr Paroli. Dummerweise lag der Vizemeister der Kreisoberliga Hanau zu diesem Zeitpunkt bereits 0:1 in Rückstand. Onur Bulut hatte in der 17. Minute einen unnötigen Elfmeter verursacht, als er den aus dem Strafraum herauslaufenden Florian Beckmann zu Fall brachte.

Traumpass Dominik Seibel scheiterte mit seinem Elfmeter zunächst an Torwart Tonias Kirchner, konnte aber im Nachsetzen die Kugel über die Linie drücken. Zwei Minuten  später köpfte Gästespieler Kevin Westerkamp knapp am Rodenbacher Gehäuse vorbei. Ein katastrophaler Rückpass des FCL leitete in der 26. Minute die erste dicke Chance für die Breideband-Elf ein, jedoch zielte Marcel Fuchs knapp daneben.

Kurz vor der Pause wurde es turbulent. Fuchs diesmal mit einem Traumpass auf Dejan Gesch, dessen Abschluss Langens Torwart Faruk Duman so parierte, dass der Ball auf die Querlatte fiel. Nach dem anschließenden Eckball erneut Glück für den FCL, dass der Kopfball von Emre Akcay gerade noch auf der Linie geklärt wurde. Auf der Gegenseite verhinderte der Außenpfosten bei einem Kopfball von Mike Stoytchev das 0:2 (43.).

Außenriss-SchussNach der Pause versuchte Niederrodenbach den Druck zu erhöhen, besser zu pressen und insgesamt etwas mutiger zu agieren. Die leichten Feldvorteile des FC Langen wurden somit kompensiert, gefährliche Offensivaktionen blieben aber zunächst aus. Das änderte sich mit der Hereinnahme des routinierten Benjamin Goedecke. Dieser ließ per Außenriss-Schuss die Heimfans im Waldstadion jubeln, doch der Treffer wurde wegen einer knappen Abseitsstellung nicht anerkannt.

In der 72. Minute fand Onur Bulut seinen Meister in Langen-Keeper Duman. Sieben Minuten später setzte sich Bulut dann aber gut am linken Flügel durch und Marcel Fuchs war vor dem Tor mit dem zu diesem Zeitpunkt hochverdienten 1:1 zur Stelle.Langen gab sich mit dem Unentschieden nicht zufrieden und suchte sofort nach einer Antwort.So setzte der sehr auffällige Florian Beckmann in der 83. Minute einen gefährlichen Flachschuss an, den Tobias Kirchner mit den Fingerspitzen im letzten Moment um den Pfosten lenkte.

Möglichkeiten noch offenDrei Minuten später ließ Beckmann nach einer Rechtsflanke den Ball geschickt durch und der am langen Pfosten heranrauschende Mike Stoytchevwuchtete die Kugel aus kurzer Distanz unhaltbar zum 1:2 in die Maschen. Die mitgereisten Gästeanhänger jubelten ausgelassen. Ihr FCL hat nach diesem Auswärtssieg für das Rückspiel am Mittwoch (19.30 Uhr in Langen) eine gute Ausgangslage, doch die Germania hat noch alle Möglichkeiten, den Spieß umzudrehen.   

Niederrodenbach: Kirchner – Wissenbach, Fleischer, Bekirov, Klimas, D. Gesch, Becker (76. Breideband), Schilling (67. Goedecke), Akcay, Bulut, Fuchs. Langen: Duman – Westerkamp, Feldscher, Max Werner, Kirnig (82. Dzinovic), Beckmann, Stoytchev, Bouras, Seibel (78. Greising), Aygül (70. Deuker), Moritz Werner. Tore: 0:1 Dominik Seibel (18.), 1:1 Marcel Fuchs (79.), 1:2 Mike Stoytchev (86.). Schiedsrichter: Hager (Ginsheim-Gustavsburg). Zuschauer: 360. Beste Spieler: Fleischer, Gesch / Stoytchev, Beckmann.

Das könnte Sie auch interessieren