1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Germania Dörnigheim ist Maintaler Stadtmeister: FC Hochstadt unterliegt im Finale 0:3

Erstellt:

Von: Gert Bechert

Germania Dörnigheim hat sich die Maintaler Fußball-Krone aufgesetzt.
Germania Dörnigheim hat sich die Maintaler Fußball-Krone aufgesetzt. © Scheiber

Der FC Germania Dörnigheim hat seinen 2019 errungenen Titel als Maintaler Stadtmeister erfolgreich verteidigt. Der Gruppenligist besiegte im Endspiel des Möbel Flamme Maintal-Cups den FC Hochstadt locker 3:0. Das kleine Finale gewann Kewa Wachenbuchen ebenfalls 3:0 gegen Gastgeber FSV Bischofsheim. Im Spiel um Platz fünf setzte sich der Dörnigheimer SV mit 2:1 gegen den KSV Eichen durch.

Maintal –Henrik Fischer war als Ausrichter mit dem Turnierverlauf zufrieden. „Es war schön, nach dreijähriger Pause wieder eine inoffizielle Stadtmeisterschaft auszurichten. Für meinen Verein hätte ich mir allerdings eine etwas bessere Platzierung gewünscht“, meinte der Sportliche Leiter der Frösche. Im nächsten Jahr findet das Turnier im Rahmen des 50-jährigen Jubiläums des DSV an der Dicken Buche in Dörnigheim statt.

Dörnigheimer SV - KSV Eichen 2:1 (2:0): Nach anfänglichem Geplänkel brachte Felix Dessi (15.) den DSV in Führung. Torjäger Emir Draganovic (23.) erhöhte noch vor dem Seitenwechsel auf 2:0. Erst kurz vor Schluss verkürzte Drago Sarpi (65.) auf 1:2. Der A-Liga-Aufsteiger war offensiv zu harmlos, um den DSV noch in Gefahr zu bringen.

Kewa Wachenbuchen - FSV Bischofsheim 3:0 (0:0): Nur eine Halbzeit konnten die ersatzgeschwächten Hausherren der Kewa Paroli bieten. Die Frösche setzten zwei A-Jugendliche ein, von denen Bilal Azzimouni seine Sache über den linken Flügel gut machte. Nach dem Seitenwechsel zog die eindeutig bessere Kewa die Zügel an und ging durch Felix Kannegießer (37.) in Führung. Gegen die kompakt stehende Kewa-Abwehr gab es für den FSV kein Durchkommen. Ohne die beiden Innenverteidiger Kai Köhler und Dominik Müller taten sich bei den Fröschen dagegen immer größere Lücken in der Defensive auf. Oliver Sauer (47.) und erneut Kannegießer (65.) erhöhten auf 3:0. Für Platz drei kassierte die Kewa 100 Euro Preisgeld.

Germania Dörnigheim - FC Hochstadt 3:0 (1:0): Die Germania ließ es gemächlich angehen, wofür Jochen Kostiris eine Erklärung parat hatte. „Wir haben am Samstag gegen den Verbandsligisten Spvgg. 03 Neu-Isenburg 1:1 gespielt, was viel Kraft gekostet hat“, berichtete der Sportchef der Germania. Aber auch die Lila-Weißen mussten am Samstag ran und gewannen ihr Gruppenspiel gegen Eichen 5:1. In den ersten 20 Minuten verlief die Partie auf Augenhöhe, wobei beim FCH Pascal Bauer im Mittelfeld geschickt Regie führte. Einzig Alexander Turan (11.) bot sich für die Germania eine gute Chance, sein Schuss strich am langen Eck vorbei. Knackpunkt war die 23. Minute als Ismail Türkyilmaz Emanuel Becker im Strafraum zu Fall brachte. Ugur Erdogan (24.) verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:0. Von da an lief beim Kreisoberligisten nicht mehr viel zusammen. Einen Fehler von Türkyilmaz nutzte Erdogan (46.) zum 2:0.

Der Torjäger war nicht nur wegen seiner beiden Tore ein Pluspunkt im Germania-Spiel. Der Ex-Bruchköbeler ließ sich immer wieder geschickt ins Mittelfeld zurückfallen und entzog sich seinen Bewachern. Für den Schlusspunkt sorgte Jerome Boos (54.), nachdem zuvor Abdollah Tantimi (51.) mit einem zu schwachen Kopfball die einzige Chance des FCH vergeben hatte.

Die Germania kassierte für den Sieg 300 Euro, die Lila-Weißen trösteten sich mit 200 Euro.

Auch interessant