Ilker Bicakci (Mitte) hat dem FC Hochstadt mit seinem Ausgleichstreffer einen Punkt gegen Türk Gücü Hanau gerettet. Der Aufsteiger mit Serkay Comart (links) und Sercan Günes hatte schon mit 2:0 in Führung gelegen. Foto: Kalle

RegionHanau

2:2 gegen Türk Gücü: FC Hochstadt holt 0:2-Rückstand auf

Fußball. Der FC Hanau 93 hat am ersten Spieltag der Gruppenliga Frankfurt Ost mit einem 3:1-Sieg gegen den Aufstiegskandidaten Viktoria Nidda gleich ein Ausrufezeichen gesetzt. In unmittelbarer Nachbarschaft endete das Gruppenliga-Debüt des VfR Kesselstadt gegen den FC Dietzenbach torlos.

Von Frank Schneider

Außerdem standen gleich zwei Kreisduelle im Fokus. Der FC Hochstadt erkämpfte nach einem 0:2-Rückstand gegen Aufsteiger Türk Gücü Hanau noch ein 2:2-Unentschieden. Der FSV Bischofsheim ging bei der SG Marköbel als 2:0-Sieger vom Platz. Erster Tabellenführer ist die neuformierte Elf der JSK Rodgau, die beim Verbandsliga-Absteiger KV Mühlheim einen 5:0-Kantersieg einfuhr.

SG Marköbel – FSV Bischofsheim 0:2 (0:1)In fußballerischer Hinsicht war der FSV Bischofsheim seinem Gegner überlegen, weswegen der Auswärtsdreier der Raudnitzky-Elf am Ende auch verdient war. Der SG Marköbel fehlte  es dagegen in der Offensive etwas an Durchschlagskraft. Die erste Gelegenheit des Spiels hatte dennoch die SGM, als leon Völke in der achte Minute an FSV-Torwart Volkan Öztürk scheiterte.

In der 16. Minute der erste Schuss der „Frösche“ – Stefano Amore setzte ihn aber knapp daneben. Eine Glanztat von Marköbels Torwart Malte Herr verhinderte in der 26. Minute das 0:1. Mit den Fingerspitzen kratzte er nach einem Freistoß von Michael Kohnke den Ball aus dem Eck. Sieben Minuten später ließ Herr einen erneuten Freistoß von Kohnke nach vorne abklatschen und der auf seine Chancen lauernde Cedric Liuzzo staubte aus sieben Metern zur Pausenführung der Maintaler ab.Völke fliegt vom PlatzEin schneller Gegenangriff bescherte den Gästen in der 64. Minute das 0:2. Stefano Amore war auf und davon, von Benjamin Marx nicht mehr aufzuhalten und vor dem Tor eiskalt. Marköbels Versuch, den Rückstand zu verkürzen, lief ins Leere. Leon Völke setzte einen Freistoß daneben – das war noch die beste Torchance der Hammersbacher.Der FSV Bischofsheim hätte das Ergebnis dagegen noch höher schrauben können. In der 72. Minute scheiterte Kohnke freistehend vor Herr und, während Amore nach 83 Minuten aus guter Position einen Schuss zu hoch ansetzte. Kurz vor Schluss musste Marköbels Michel Völke nach wiederholtem Foulspiel das Feld frühzeitig verlassen. 

Marköbel:Herr – Naumann, Vetchel, Schwarzer, M. Völke, Marx, Wagner (67. Keil), L. Völke, Sticher, Hummel (77. Maisch), Arslanalp.Bischofsheim:Öztürk – Skupin (78. Barfuß), Sejdovic, Liuzzo, Köhler, Abdessadki (85. Maach), Attanin (90. Rosenberger), Andrejic, Uhlein, Amore, Köhler.Tore: 0:1 Cedric Liuzzo (33.), 0:2 Stefano Amore (64.). Schiedsrichter:Schneider (Neuhof). Vorkommnis:Gelb-Rote Karte für Marköbels Michel Völke (85.).Zuschauer: 120.Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung / Kohnke, Amore, Attanin.

FC Hochstadt – Türk Gücü Hanau 2:2 (0:2)Aufsteiger Türk Gücü Hanau stand im Derby beim FC Hochstadt vor einem ersten großen Gruppenligaerfolg, doch am Ende ging der Mannschaft von Trainer Kaan Günes etwas die Puste aus. Endstand: 2:2. Doch der Reihe nach: Der FC Hochstadt begann zunächst so, wie man es von einer Heimmannschaft erwartet: druckvoll und engagiert. Einzig mit dem Verwerten von vielen glasklaren Chancen wollte es nicht klappen. Weder der Torschützenkönig Metin Oymak, noch die Neuzugänge Emanuel Becker und Jürgen Bufi schienen vor dem Spiel Zielwasser getrunken zu haben.Und so kam es, wie es so häufig kommt: Der Gegner bestrafte diese Schludrigkeiten. Und das mit blitzsauberem Konterfußball. Zunächst war Teczan Günes in der 37. Minute erfolgreich, drei Minuten später erhöhte Volkan Sungun. „Wir haben da in der Innenverteidigung instabil gestanden“, kritisierte Hochstadts Vorsitzender Manfred Maier. Zufrieden registrierte er dagegen die Moral seiner Truppe.Truppe um Spielertrainer Marc Außenhof gibt nicht aufObwohl es auch zu Beginn der zweiten Hälfte trotz Überzahl (Türkyilmaz sah schon nach 37 Minuten Gelb-Rot) bei den Torabschlüssen haperte, gab sich die Truppe um Spielertrainer Marc Außenhof nie auf. Bei den Gästen, die sich völlig verausgabt hatten, schwanden dagegen die Kräfte. Als Metin Oymak in der 82. Minute zum 1:2 einköpfte, war der Glaube beim FCH auf das Abwenden eines Fehlstarts spürbar.Der eingewechselte Ilker Bicakci machte ordentlich Dampf und er war es auch, der aus dem Gewühl heraus in der 85. Minute zum 2:2 einnetzte. Jetzt, und auch in der fünfminütigen hektischen Nachspielzeit musste Türk Gücü um den einen Punkt bangen. Der dritte Treffer der Lila-Weißen wollte aber nicht mehr fallen. Eine Niederlage für aus Sicht der Hanauer auch sehr bitter gewesen, denn Türk Gücü machte bei seiner Gruppenliga-Premiere ein richtig gutes Spiel.Hochstadt: Wiegand – Lehr, Kappes, Pascarella (66. Westenburger), Quantz, Außenhof, Ljubicic, Bufi, Gerken (60. Bicakci), Becker, Oymak.Türk Gücü: Tok – Aydemir, Tastan, Türkyilmaz, Günel, Ilhan, S. Günes, T. Günes (76. Moscelli), Storm, Müller, Sungun (60. Comart).Tore: 0:1 Teczan Günes (37.), 0:2 Volkan Sungun (40.), 1:2 Metin Oymak (82.), 2:2 Ilker Bicakci (85.). Schiedsrichter: Jantz (Wiesbaden). Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Hanaus Türkyilmaz (38.). Zuschauer: 120. Beste Spieler:geschlossene Mannschaftsleistung / Storm.

FC Hanau 93 – Viktoria Nidda 3:1 (1:1)Ervin Skela war der Matchwinner an der Kastanienallee. Als der Ex-Profi Mitte der ersten Halbzeit für den verletzten Jerome Boos auf Feld geschickt wurde, drehte sich das Match allmählich zu Gunsten des HFC. Zunächst drückte Viktoria Nidda dem Duell der beiden Aufstiegskandidaten klar seinen Stempel auf.Läuferisch voll auf der Höhe ging der Büdinger Kreisvertreter schon nach sechs Minuten durch einen Kopfball von Jonathan Jung in Führung. Das Pressing der Gäste schmeckte den 93ern zunächst nicht, doch Nidda musste dem hohen Anfangstempo alsbald Tribut zollen. Kurz vor der Pause zirkelte Ervin Skela einen Freistoß aus 20 Metern genau unter die Latte.

Patrick Gischewski erzielt das 2:1Mit Beginn der zweiten Hälfte kombinierten die Gastgeber gefälliger. Neuzugang Patrick Gischewski hatte gleich zweimal die Führung auf dem Fuß, während nach einer Stunde ein Volleyschuss des starken Terence Renner am Pfosten des Gästetores vorbeistrich. Renner war es auch, der nach einem Pass von Skela das 2:1 durch Patrick Gischewski über Außen hervorragend vorbereitete (62.). Und die Truppe der beiden Trainer Slavisa Dacic und Christoph Prümm legte nach: Diesmal setzte Kahraman Damar mit einem Diagonalball Außenspieler Renner klug ein.Dieser sah den mitgelaufenen Ervin Skela und der ehemalige albanische Nationalspieler ließ sich die Chance auf das 3:1 nicht entgehen. Wiederum vier Minuten später zeigte sich, dass auch einem Skela nicht alles gelingt, denn sein Schlenzer prallte vom Innenpfosten ins Feld zurück. In der 85. Minute sah Hanaus Spielertrainer Christoph Prümm Gelb-Rot und die Gastgeber mussten in Unterzahl noch ein paar bange Minuten überstehen, da Viktoria Nidda in einem guten Gruppenligaspiel keinesfalls frühzeitig aufgab.Hanau 93:Westenberger – Jakicevic, Raafat, Prümm, Ransom, Bothor, Boos (25. Skela), Renner, Gogol (66. Cimen), Gischewski (88. Attal), Damar.Tore:0:1 Jonathan Jung (6.), 1:1 Ervin Skela (43.), 2:1 Patrick Gischewski (62.), 3:1 Ervin Skela (66.). Schiedsrichter: Horn (Eltville). Zuschauer: 250. Vorkommnis:Gelb-Rote Karte für Hanaus Prümm (85.).Beste Spieler:Renner, Jakicevic, Skela, Ransom / Divkovic, Diedrich, Michel.

VfR Kesselstadt – FC Dietzenbach 0:0 (0:0)„Wir hätten gerne den ersten Dreier für den Klassenerhalt geholt, doch der Ball wollte einfach nicht ins Tor.“ Kesselstadts Sportchef Thorsten Wolter war mit dem torlosen Remis gegen den amtierenden Vizemeister FC Dietzenbach nicht ganz zufrieden, denn er sprach von gefühlten 75 Prozent Ballbesitz für die eigene Mannschaft.Das Chancenverhältnis von 5:1 sprach ebenso eine klare Sprache für die Mannschaft von Trainer Kemal Kocak. Vor der Pause vergaben Bektas Dogan (37.) und Sefa Denizer (42.) den Führungstreffer der Kesselstädter. Einzig durch einen Abwehrfehler gestattet der VfR dem Offenbacher Kreisvertreter dessen einzige Torchancen.Kesselstadt dominant, aber ohne FortuneIn Hälfte zwei ein ähnliches Bild. Kesselstadt dominant, doch ohne Fortune. In der 70. Minute klatschte ein Freistoß von Erhan Kuecuekakguel an den Torpfosten. Weitere Torchancen ließ der Hanauer Kreisoberliga-Meister ebenso liegen.Dietzenbach stand sehr tief und freundete sich mit zunehmender Spielzeit immer mehr mit einem möglichen torlosen Spielausgang an. Am Ende war es ein schmeichelhafter Punkt für die Mannschaft von Trainer Dragan Relijic, die im Offensivspiel ihren zu Hanau 93 gewechselten Torjäger Yassin Attal schmerzlich vermisste.Kesselstadt: Öztürk – Cimen, Naouassi, Traband, Kuecuekakguel, Gültekin, Denizer (78. El Homrani), Kurt, Kaynak, Dallal (52. Gassem), Dogan (61. Topcu). Tore: Fehlanzeige. Schiedsrichter:Silbermann (Bensheim). Zuschauer: 80. Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen.

Die weiteren SpieleSG Rosenhöhe Offenbach – Kickers Obertshausen 0:2 (0:1) Tore: 0:1 Daniel Konczalla (34.), 0:2 Kai Jenrich (84.). Schiedsrichter:Czypull (Reichenbach). Zuschauer:150. Beste Spieler:geschlossene Mannschaftsleistungen.

VfR Wenings – Sportfreunde Seligenstadt II 0:1 (0:1) Tor: 0:1 Jürgen Eißmann (34.). Schiedsrichter: Euchler (Schlüchtern). Zuschauer: 300. Beste Spieler:Kromm, Rogozinaru / Ahouandyinou, Eißmann.

Germania Klein-Krotzenburg – SV Pfaffenhausen 1:1 (0:0) Tore:0:1 Christoph Neiter (57./FE), 1:1 Robin Kaufmann (86.). Schiedsrichter:Roß (Otzberg). Zuschauer: 200. Beste Spieler:T. Kaufmann, Zeiger / Scheidt, Rützel.

KV Mühlheim – JSK Rodgau 0:5 (0:2) Tore: 0:1 Riccardo Sozzo (16./FE), 0:2 Dominik Götze (40./FE), 0:3, 0:4 und 0:5 Riccardo Sozzo (71./75./78.) Schiedsrichter: Becker (Eschbach). Vorkommnis:Rote Karte für Mühlheim Schaudry (44.). Zuschauer: 150. Beste Spieler:geschlossene Mannschaftsleistung / Sozzo, Bayraktaroglu.

Das könnte Sie auch interessieren