Wohin geht die Reise? Ein Tor oder eine Parade kann über Abstieg oder Klassenerhalt entscheiden. Spannend ist es im Endspurt der Saison nicht nur für den Kreisoberligisten KSV Langen-Bergheim. Archivfoto: Roland Adrian

Hanau

Fußballligen: Diese Entscheidungen sind bereits gefallen

Fußball. Zwei Spiele vor Saisonschluss sind einige Entscheidungen über Auf- und Abstiege gefallen. Auch die Meister stehen teilweise fest. Doch noch wird in einigen Klubs gehofft oder gebangt. Unübersichtliche Abstiegsregeln sorgen auch in diesem Jahr wieder für Verwirrung bei den heimischen Fußballern.

So wäre der KSV Langen-Bergheim in der Kreisoberliga auf jeden Fall gerettet, wenn Eintracht Oberrodenbach in der Gruppenliga den Klassenerhalt schafft.Spannung bieten die beiden Derbys für Gruppenliga-Spitzenreiter Germania Großkrotzenburg. Erst geht es gegen eben jene noch nicht geretteten Oberrodenbacher und dann zum Dritten Türk Gücü Hanau. Am Ende steht entweder Platz eins und der Direktaufstieg oder man muss in die Aufstiegsrunde.

Wir haben die Situation von der Hessenliga bis zur Kreisliga C zusammengefasst:

Hessenliga: Als Meister steht der FC Gießen fest. Die Mannschaft von Trainer Daniyel Cimen spielt kommende Saison definitiv in der Regionalliga Südwest. Dahinter lauert der FC Bayern Alzenau und hofft auf die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation. Dazu fehlen den Unterfranken noch vier Punkte. Im Abstiegskampf hat der letztjährige Süd-Verbandsligist Türk Gücü Friedberg gute Karten. Zwei Spieltage vor Schluss ist der Klassenerhalt bei vier Punkten Vorsprung in greifbarer Nähe. Gleiches gilt für Viktoria Griesheim. Schlusslicht Spvgg. Neu-Isenburg steht als Absteiger fest und wird kommende Saison mit dem SC 1960 Hanau und dem FC Erlensee in der Verbandsliga Süd spielen.

Verbandsliga Süd: Hier sind die Entscheidungen an der Tabellenspitze am Wochenende gefallen. Rot-Weiß Walldorf ist Meister, der FC Hanau 93 spielt als Zweiter in der Relegation um einen Platz in der Hessenliga. Bleibt es dabei, dass Türk Gücü Friedberg und Viktoria Griesheim in der Hessenliga bleiben, steigen vier Teams ab. Sandzak Frankfurt und der SV Altwiedermus haben in der Winterpause ihre Mannschaften zurückgezogen. Sportlich steht Vatanspor Bad Homburg als Absteiger fest. Bangen müssen zwei Spieltage vor Saisonschluss vor allem der Viertletzte, Usinger TSG (35 Punkte), und der Fünftletzte, SG Unter-Abtsteinach (37 Punkte).

Gruppenliga Frankfurt Ost:Germania Großkrotzenburg hat die besten Chancen auf die Rückkehr in die Verbandsliga. Holen die Germanen in den Kreisderbys vier Punkte, ist der Meistertitel eigentlich ohne Schützenhilfe sicher. Der direkte Vergleich mit dem einzigen Verfolger JSK Rodgau ist unentschieden. Die Germanen haben das bessere Torverhältnis. Einer der beiden steigt als Meister auf, einer muss in die Relegation gegen die Vertreter der Gruppenligen West (SV der Bosnier, FG Seckbach oder Türk. SV Bad Nauheim) und Darmstadt (SV Unter-Flockenbach, FC Alsbach, VfB Ginsheim II, SV Münster oder VfR Fehlheim).

Vier Teams werden die Liga in die entsprechende Kreisoberliga verlassen müssen. Bereits abgestiegen ist die SG Altenhaßlau/Eidengesäß. Nur noch eine kleine theoretische Chance besitzt der Vorletzte, Germania Niederrodenbach. Auch für den FC Dietzenbach wird es sehr eng. Eintracht Oberrodenbach geht mit einem Vier-Punkte-Polster auf den Viertletzten Kickers Obertshausen in die restlichen beiden Spieltage. Auch Germania Klein-Krotzenburg und den VfR Wenings könnte es noch erwischen.

Kreisoberliga Hanau:Germania Dörnigheim steht seit Wochen als Meister fest und steigt ebenso wie die Sportfreunde Seligenstadt (KOL Offenbach), der FSV Bad Orb (KOL Gelnhausen) und wohl die Sportfreunde Oberau (KOL Büdingen) in die Gruppenliga auf. Einen weiteren Aufsteiger ermitteln die vier Vizemeister. Aus dem Fußballkreis Hanau wird der TSV Niederissigheim oder der VfR Kesselstadt sein. Mögliche Gegner sind Bayern Alzenau II oder FC Gelnhausen sowie Viktoria Nidda oder FSG Ober-Schmitten. Vierter Teilnehmer wird der 1. FC Langen oder die TSG Mainflingen.

Schafft Oberrodenbach den Klassenerhalt in der Gruppenliga, steigt nur eine Mannschaft direkt ab. Trotz des Sieges am Wochenende wird es wohl die Spvgg. 1910 Langenselbold erwischen. In der Relegation gegen den A-Liga-Dritten wäre – Stand jetzt – Hilalspor Hanau. Der KSV Langen-Bergheim muss Oberrodenbach die Daumen drücken, dann würde ein Sieg im letzten Spiel zum direkten Klassenerhalt reichen. Die drei Punkte wären aber nur nötig, wenn Hilalspor Hanau aus seinen drei restlichen Spielen die volle Ausbeute holt. Steigt Oberrodenbach noch ab, droht auch der Spvgg. Hüttengesäß noch die Relegation.

Kreisliga A Hanau:Die punktgleichen Teams des SV Wolfgang und des FC Hanau 93 II sind aufgestiegen. Offen ist noch die Meisterfrage. Vier Teams könnten es noch in die Aufstiegsrelegation schaffen. Der 1. FC Erlensee II kann das Rennen mit einem Sieg aus zwei Spielen für sich entscheiden. Auf zwei Patzer der Verbandsliga-Reserve hoffen der VfB Großauheim, die Sportfreunde Ostheim und der Dörnigheimer SV.

Mit den zweiten Mannschaften der SG Marköbel und des SC 1960 Hanau ist klar, wer kommende Saison in der B-Liga spielen wird. Aussichtsreichster Kandidat für die Relegationsspiele mit dem C-Liga-Dritten ist der VfR Kesselstadt II. Bei einer Niederlage am Sonntag beim punktgleichen FSV Bischofsheim II ist dieses Szenario besiegelt. Noch nicht aus dem Schneider ist der TSV 1860 Hanau.

Kreisliga B Hanau: Der FSV Neuberg hat die Liga dominiert und feiert seit Wochen die Meisterschaft. Den zweiten Aufstiegsplatz spielen wahrscheinlich am letzten Spieltag die Spvgg. Roßdorf II und die TSG Niederdorfelden im direkten Duell untereinander aus. Außenseiterchancen auf Relegationsplatz drei haben auch noch Eintracht Oberrodenbach II, die DJK Eintracht Steinheim, die Eintracht-Sportfreunde Windecken und die Sportfreunde Ostheim II. Das Quartett muss auf Niederdorfelder Ausrutscher hoffen, Roßdorf können sie nicht mehr einholen.

Die Absteiger stehen mit der zurückgezogenen zweiten Mannschaft des TSV 1860 Hanau, dem KSV Eichen und Türk Gücü Hanau II fest, in die Relegation muss wohl der SV 1930 Langenselbold. Nach der Niederlage beim VfB Großauheim II ist man vier Punkte hinter dem rettenden Ufer. Außer der VfB-Reserve muss kein weiteres Team bangen.

Kreisliga C Hanau: Hilalspor Hanau II hat sich den Aufstieg bereits gesichert. Rot-Weiß Großauheim II könnte am kommenden Wochenende mit einem Unentschieden folgen. Einer der beiden wird als Meister die Ziellinie überqueren. Spannend ist es für den TSV Niederissigheim II. Verlieren die Auheimer überraschend gegen Schlusslicht DJK Eintracht Steinheim II, wird am letzten Spieltag im direkten Duell zwischen dem TSV und RWG entschieden, wer Zweiter wird. Allerdings droht Niederissigheim mit einer Niederlage am letzten Spieltag der Verlust des Aufstiegsrelegationsplatzes. Nämlich, wenn der KSV Langen-Bergheim II noch vier Punkte holt. Der KSV hat den direkten Vergleich gegen die Issigheimer gewonnen (5:0, 2:6). tj

Das könnte Sie auch interessieren