Fußball-Profi David Tomic aus Hanau mit Ball vom MSV Duisburg
+
Nächster Halt Duisburg: Der Hanauer David Tomic hat schon den 1. FC Kaiserslautern und den VfB Stuttgart in seiner Vita stehen.

3. Liga

Fußball-Profi David Tomic aus Hanau will seine Karriere beim MSV Duisburg wieder ankurbeln

  • vonDavid Lindenfeld
    schließen

Hanau/Duisburg – Für David Tomic gibt es keinen Grund zu widersprechen. „Damit hat er schon recht“, sagt der Hanauer Fußball-Profi, wenn er die Aussagen seines neuen Trainers beim MSV Duisburg aus der vergangenen Woche einordnen soll.

Torsten Lieberknecht, der mit Eintracht Braunschweig 2013 den Aufstieg in die Bundesliga geschafft hat, ließ sich in der Pressemitteilung zum Wechsel des 22 Jahre alten Fußballtalents vom VfB Stuttgart II zu den Zebras mit den Worten zitieren, dass die Karriere des Hanauers „etwas ins Stocken geraten“ ist.

Fußball-Profi aus Hanau begann beim VfB Großauheim

Tomic, der seine Laufbahn mit dreieinhalb Jahren beim VfB Großauheim begann, hat längst akzeptiert, dass es „aus verschiedenen Gründen“ beim 1. FC Kaiserslautern und dem VfB Stuttgart nicht mit dem ganz großen Durchbruch geklappt hat. Woran es im Detail haperte, könne er nicht genau sagen. Wie so häufig im Fußballgeschäft geht es aber auch in seiner Geschichte um die Verkettung unglücklicher Umständen und nicht eingehaltene Versprechungen, deutet Tomic an.

Der Wechsel zum MSV soll für ihn der Startschuss in eine bessere Zukunft sein. Dass der technisch versierte Offensivspieler, der 2017 für die deutsche U19- und die U20-Nationalmannschaft auflief, über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt, scheint für die Verantwortlichen in Duisburg außer Frage zu stehen: „Er ist ein talentierter Junge, der seine Stärken im Eins-gegen-Eins und in seinen Laufwegen auf den Flügen hat und dazu torgefährlich ist“, ist Sportdirektor Ivica Grlic überzeugt.

Lieberknecht sieht das ähnlich: „Er bringt die Anlagen mit, sich in unserer Offensivreihe peu à peu an unser Niveau zu gewöhnen und eine Alternative zu werden“, sagt der 47 Jahre alte Trainer über Tomic, der am liebsten auf der linken Außenbahn zum Einsatz kommt, aber auch im Mittelfeldzentrum und im Sturm spielen kann.

Tomic stellt sich auf längere Anlaufzeit bei neuem Verein ein

Das Vertrauen in ihn ist da, allerdings auch die Überzeugung, dass es wohl noch etwas dauern wird, bis der 22-Jährige in Duisburg eine echte Option für den Ligaalltag ist. Das liegt an mehreren Faktoren: Tomic wird etwas Zeit brauchen, um sich an das Niveau in der 3. Liga zu gewöhnen, da er im vergangenen Jahr mit dem VfB nur in der fünftklassigen Oberliga gespielt hat.

Und der Hanauer braucht erst mal wieder Trainings- und Spielpraxis. Seit Ende März hat er wegen Corona nur im Juni eine Woche im Mannschaftstraining beim VfB Stuttgart II verbracht. Zuvor wurde aufgrund der Pandemie nicht trainiert. Als die Saison abgebrochen wurde, ging es für ihn zurück in die Heimat nach Hanau zu seiner Familie, da Tomic zu diesem Zeitpunkt bereits klar war, dass seine Zukunft außerhalb Stuttgarts liegt. „Ich wollte auf jeden Fall wieder höher spielen“, erklärt er.

Laufen in der Heimat: Fußball-Profi hat sich in Hanau fitgehalten

In der Brüder-Grimm-Stadt hielt sich Tomic fit, ging Laufen, absolvierte auch Übungen mit dem Ball, ohne jedoch mit Mitspielern auf dem Platz zu stehen. Chaotisch verlief das erste Mannschaftstraining beim MSV trotz der langen Pause nicht: „Ich war ehrlich gesagt gar nicht mal so schlecht“, sagt Tomic und lacht: „Was mir ein bisschen fehlt, ist das Selbstvertrauen in manchen Aktionen. Das kommt aber alles wieder.“

Parallel zu seiner Vorbereitung in der Hanauer Heimat fanden Gespräche mit diversen Vereinen statt. „Ich hatte auch andere Angebote aus der 3. Liga, habe mich aber für Duisburg entschieden, weil das eine gute Mannschaft ist. Ein ambitionierter Verein, das hat mir gefallen und deckt sich mit meinen Vorstellungen: Wenn ich auf dem Platz stehe, will ich immer gewinnen. Das gilt auch für den MSV.“

Ambitionierte Ziele: Fußball-Profi aus Hanau hat Bundesligen im Blick

Als „verlorene Zeit“ würde Tomic sein Engagement in Stuttgart nicht bezeichnen. Weil er einer der Älteren in der Mannschaft war, hat er gelernt, wie man Führungsqualitäten entwickelt. Nun geht es nicht darum, in Duisburg eine Mannschaft zu führen, sondern sich einzufügen, sich für Einsätze zu empfehlen. „Ich habe ambitionierte Ziele“, sagt Tomic und denkt dabei wohl an die 2. oder gar die 1. Bundesliga.

Die behält der Hanauer aber eher im Hinterkopf, weil er weiß, dass er nur dann erfolgreich sein kann, wenn er im Hier und Jetzt denkt. „Ich will erst mal in Duisburg Fuß fassen, mich durchsetzen und dem Trainer zeigen, dass ich hier bin, um zu spielen und etwas zu erreichen. Der Rest kommt von allein.“

Fußball-Profi aus Hanau gibt sich selbstbewusst

Von der Mannschaft sei er gut aufgenommen worden, sagt Tomic, der aktuell noch im Hotel wohnt und mit Unterstützung seines Klubs auf der Suche nach einer geeigneten Wohnung ist. Wann er sein Debüt für den MSV geben wird, ist noch unklar. Nach seiner langen Pause dürfte es eher unwahrscheinlich sein, dass Lieberknecht ihn schon am kommenden Montag für das DFB-Pokalspiel gegen Borussia Dortmund in den Kader beruft.

„Es wird noch ein paar Wochen dauern, bis ich mich eingefügt habe, denke ich“, sagt Tomic, der aus den ersten Trainingseinheiten aber viel Positives ziehen konnte: „Ich brauche mich nicht verstecken und habe gesehen, dass ich mithalten kann.“ Die ersten Schritte sind gemacht. Am anvisierten Ziel ist Tomic aber noch lange nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema