Gruppenliga

Abenteuer Gruppenliga: FC Hanau 93 II freut sich nach Corona-Meisterschaft auf neue Saison - Topstürmer wechselt

  • vonFrank Schneider
    schließen

Der FC Hanau 93 II spielt in der kommenden Saison in der Gruppenliga, sollte die Spielzeit wie erwartet abgebrochen werden. Die Mannschaft setzt auf junge Spieler und freut sich auf die kommenden Herausforderungen.

  • FC Hanau 93 II steigt nach Saisonabbruch in Gruppenliga auf
  • Talente sollen Perspektive für Hessenliga erhalten
  • Die Planungen für den Kader laufen

Hanau – Mit einer jungen Mannschaft fiebert der FC Hanau 93 II der kommenden Gruppenliga-Saison entgegen. Da die im März wegen der Corona-Pandemie unterbrochene Saison wohl abgebrochen und mittels einer Quotientenregelung gewertet wird, geht die Mannschaft von Trainer Burim Gashi als Tabellenerster und vor dem eigentlichen Spitzenreiter VfR Kesselstadt über die Ziellinie.

Trainer von Hanau sicher: Meisterschaft auch ohne Corona

Ein famoser Durchmarsch der Hessenliga-Reserve, die in der Spielzeit 2018/19 noch in der Kreisliga A Hanau kickte. Als Abstauber-Aufstieg will Gashi den Erfolg aber nicht bewerten. „Wir haben uns in der Winterpause gut verstärkt, die Mannschaft hat sehr gut gearbeitet und ich bin sicher, dass wir auch ohne Corona Meister geworden wären“, betont der Anfang Juni 40 Jahre alt gewordene Übungsleiter.

In zwei Partien gegen Kesselstadt holte sein Team immerhin vier Punkte (3:3 in Kesselstadt, 2:0-Sieg an der Kastanienallee) und entschied damit auch den direkten Vergleich mit dem Nachbarklub für sich.

Reserve von Hanau 93 soll jungen Spielern Perspektive geben

„Wir wollen jungen Spielern eine Plattform und eine Perspektive für den Hessenliga-Kader geben, daher ist die Gruppenliga Frankfurt Ost für uns eine sehr gute Spielklasse“, erklärt der Sportliche Leiter des HFC, Alexander Hagikian.

Der 30-Jährige war als Kapitän und erfahrener Innenverteidiger direkt am Erfolg des jungen Teams in der Kreisoberliga beteiligt. Künftig wird er wohl als aktiver Fußballer etwas kürzer treten.

Aus beruflichen Gründen fehlt es ihm an Zeit, zudem wird Hagikian durch das Ausscheiden von Fußball-Abteilungsleiter Giovanni Fallacara verstärkt Führungsaufgaben innerhalb des Vereins übernehmen und soll gemeinsam mit dem Trainerteam um Michael Fink auch den sportlichen Takt bei der ersten Mannschaft vorgeben.

Trainer von Hanau 93 II will nur im Notfall selbst spielen

Gashi selbst hat seine Rolle als Trainer total verinnerlicht, der fliegende Übergang vom Spieler zum Coach ist dem früheren Hessenl iga-Spieler gut gelungen. Seine Fußballschuhe wird er selbst nur noch im Notfall schnüren, fit genug fühlt er sich dafür.

„Ich mache im Training das komplette Programm mit und könnte daher einspringen. Auflaufen sollen aber die jungen Spieler“, unterstreicht der Erfolgstrainer. Ihm macht die Aufgabe mit der „Zweiten“ großen Spaß, den Austausch mit der ersten Mannschaft bezeichnet er als hervorragend.

Austausch zwischen Mannschaften von Hanau 93 funktioniert

„Man merkt, dass Michael Fink Profi durch und durch ist. Er erkundigt sich immer interessiert nach der zweiten Mannschaft und erwartet von den Jungs, die er dort aus seinem Kader Spielpraxis sammeln lässt, vollen Einsatz. Wir sind im ständigen Austausch.“

Auch Hagikian ist für Gashi ein wichtiger Ansprechpartner - gerade was dieKaderplanung des künftigen Gruppenligisten betrifft. Punktuell möchte der älteste Fußballverein Hessens sein B-Team verstärken, erste Gespräche wurden bereits geführt.

Spieler von Hanau 93 II empfehlen sich für erste Mannschaft

Dass gute Leistungen belohnt werden, zeigte sich bereits in den Wochen vor dem Abbruch des Coronavirus. Mit Harwant Singh oder Hasan Yilmaz durften sich bereits Talente bei der ersten Mannschaft präsentieren. Weitere sollen folgen.

„Anfangs hatte ich gar nicht damit gerechnet, dass wir aufsteigen, weil ja etliche renommierte Vereine in der Kreisoberliga am Start waren, aber Burim hat ein talentiertes Team zusammengestellt und schon nach den ersten Spieltagen hat man gespürt, dass für uns nach oben etwas gehen könnte“, blickt Hagikian auf den Saisonverlauf zurück.

Lob für Trainer von FC Hanau 93 II

Dem Trainer, der vor knapp zwei Jahren die sportlichen Geschicke beim B-Team des HFC übernahm, zollt Hagikian ein großes Lob: „Burim ist ein sehr kompetenter Trainer und mit seiner höherklassigen Erfahrung genau der richtige Mann, um talentierte Spieler aus der Region weiterzuentwickeln.“

Große Stücke hält Gashi auf Winter-Neuzugang Marvin Alber. Der junge Akteur, den es studienbedingt in die Rhein-Main-Region verschlug, war vor einigen Jahren als U17-Junior für die Stuttgarter Kickers in der B-Junioren-Bundesliga unterwegs. Neben Hasan Yilmaz angelten sich die 93er in der Winterpause mit Ardian Shoshaj zudem noch ein weiteres Talent aus der U19 des Regionalligisten FC Bayern Alzenau.

Für Hanau 93 II zählt nur der Klassenerhalt

Was die Zielsetzung betrifft, so gibt es für Gashi keine zwei Meinungen. „Die Gruppenliga Frankfurt Ost ist eine brutal schwere Klasse, der Unterschied zur Kreisoberliga riesengroß. Für uns geht es einzig und allein um den Klassenerhalt.“ Als Spieler hat er im Trikot der 93er und von Germania Dörnigheim diese Spielklasse kennengelernt und weiß daher um die große Herausforderung für sein junges Team.

„Ich bin optimistisch, dass wir eine gute Rolle spielen können, die Jungs sind ehrgeizig und wollen sich weiterentwickeln“, macht sich Gashi um das Engagement seiner Aufstiegshelden keine Gedanken. Dass der eine oder andere Spieler in Sachen Zweikampfhärte in der Gruppenliga noch zulegen muss, weiß er. „Vieles wird von der Einstellung abhängen“, vermutet Gashi.

Hanau 93 II: Torjäger El Kaddouri wechselt nach Kesselstadt

Zwei Spieler, die zu den Stammkräften desFC Hanau 93 II zählten, werden zum Start der neuen Saison nicht mehr zum Team des Gruppenliga-Aufsteigers zählen. Jaouad El Kaddouri, mit 27 Saisontreffern bester Torschütze, siedelt zum in der Kreisoberliga verbleibenden Nachbarn VfR Kesselstadt über.

Onur Bulut wechselt zum künftigen Gruppenliga-Konkurrenten Türk Gücü Hanau. Kerem Bulut wird den Aufsteiger ebenfalls verlassen, sein neuer Verein steht noch nicht fest.

Rubriklistenbild: © TAP

Das könnte Sie auch interessieren