Jubelt FSV Bischofheims Michael Kohne (rechts) am Sonntag auch wieder über einen Treffer? Denn dann bittet der FC Hochstadt zum Maintal-Derby. Archivfoto: TAP

Maintal

"Frösche" wollen Serie mit einem Derbysieg krönen

Fußball. Die Fußballer des FC Hochstadt schauen derzeit etwas neidisch in die Nachbarschaft zum FSV Bischofsheim. Während die Lila-Weißen in den vergangenen Wochen mit vielen Punktverlusten ihre gute Ausgangsposition in der Spitzengruppe verspielten, eilten die „Frösche“ von Sieg zu Sieg. Nun treffen beide Teams aufeinander.

Von Frank Schneider

Das 5:1 gegen Neuling VfR Wenings war bereits der siebte Dreier in Folge. Folgt nun am Sonntag im Derby auf dem Hochstädter Waldsportplatz Sieg Nummer acht, wäre dies freilich die vorläufige Krönung einer starken Vorrunde des FSV. Eine derartige Punktausbeute der Raudnitzky-Elf hatten viele nach dem personellen Umbruch vor der Saison nicht für möglich gehalten.Hochstadts Trainer Marc Außenhof war nach dem 0:5 bei Viktoria Nidda angefressen. Nach einer guten ersten Hälfte folgte nach der Pause ein totaler Einbruch. „Das war ein deftiges Ding. Wir müssen nun eine Reaktion zeigen. Aber wer in einem Spiel gegen Bischofsheim nicht motiviert ist, der hat in der Gruppenliga beziehungsweise in Hochstadt auch nichts verloren“, findet der Coach drastische Worte.Becker trifft auf alten VereinBesonders motiviert wird Emanuel Becker sein, schließlich geht es gegen seinen alten Verein. Der Offensivspieler wird zwar in der Hochstädter Anfangsformation stehen, ist nach langer Verletzungspause aber noch nicht hundertprozentig fit und muss seine Form erst suchen.Die eigene Erfolgsserie und auch die jüngsten Niederlagen des FCH spielen für Bischofsheims Trainer Michael Raudnitzky im Vorfeld des Derbys keine Rolle. „Was vorher war, zählt in einem Derby nicht. Ich sehe auch keinen Favoriten. Die Spieler kennen sich fast alle untereinander, da kann viel passieren. Im Endeffekt wird die Tagesform entscheiden“, glaubt der erfahrene Übungsleiter der Gäste.Stadtmeisterschaft : "Frösche" hatten NachsehenBei der Stadtmeisterschaft im Sommer zogen die „Frösche“ den Kürzeren, doch jetzt scheinen sie das Momentum auf ihrer Seite zu haben. Kastriot Krasniqui ist wieder fit, dafür fehlt mit Hicham Abdessadki ein Schlüsselspieler aus beruflichen Gründen. Mit Spielern aus dem A-Jugendkader (der FSV ist frischgebackener Kreispokalsieger) wird das Aufgebot komplettiert.Psychologisch sieht Michael Raudnitzky die eigene Truppe ein klein wenig im Vorteil. „Hochstadt muss, wir wollen“, sagt er kurz und knapp. Keine Frage: Die Grün-Weißen aus Bischofsheim reisen guten Mutes, aber ohne Druck zum Nachbarn und wollen freilich dort ihre fast schon unglaubliche Siegesserie gerne ausbauen.

Das könnte Sie auch interessieren