Mittelbuchens D-Juniorinnen freuten sich im Jahr 2018 über den Gewinn des Hanauer Kreispokals.
+
Mittelbuchens D-Juniorinnen freuten sich im Jahr 2018 über den Gewinn des Hanauer Kreispokals.

Corona-Sorgen im Sport

FC Mittelbuchen bangt um seine Nachwuchsspielerinnen: „Mädels suchen sich eher andere Hobbys als Jungs“

  • vonAchim Dürr
    schließen

Die Frauen-Fußballabteilung des FC Mittelbuchen bekommt die Folgen der Corona-Pandemie zu spüren. Dem Aushängeschild in Sachen Mädchenfußball im Fußballkreis Hanau läuft der Nachwuchs davon. „Uns bereiten die Auswirkungen auf unseren Jugendbereich erhebliche Sorgen“, sagt Oliver Erber.

Hanau – Der für den Frauen- und Mädchenfußball des FCM zuständige Sportliche Leiter fürchtet, dass dem Fußball bei noch länger anhaltendem Sportverbot mehr und mehr Mädchen den Rücken kehren.

„Seit Oktober konnte nicht mehr trainiert werden. Das hat bei den Mädels andere Auswirkungen als bei Jungs. Da besteht eher die Gefahr, dass sie sich andere Hobbys suchen“, meint Oliver Erber. Erste Anzeichen dafür habe man im kleinsten Hanauer Stadtteil in den vergangenen Wochen bereits feststellen müssen.

Wenn auch noch nicht absehbar sei, wann wieder Fußball in gewohnter Manier möglich ist, so wolle man bei den Grün-Weißen doch bestens darauf vorbereitet sein. So gelte es, sich immer wieder in Erinnerung zu bringen, besonders auch die sozialen Netzwerke zu bedienen. Es solle nicht der Eindruck entstehen, dass es sich mit dem Frauen- und Mädchenfußball an der Mittelbuchener Mehrzweckhalle erledigt habe, nur weil Corona derzeit allgegenwärtig ist.

Sorgen besonders um die jüngeren Jahrgänge

Momentan sind rund 60 Mädels in den Mannschaften U12, U14 und U16 aktiv. Hinzu kommen die knapp 40 Frauen, die in der ersten Mannschaft in der Hessenliga und mit der zweiten Garde in der Kreisoberliga Frankfurt aktiv sind. „Bei den Frauen machen wir uns keine großen Gedanken, aber der Zuspruch für die U12 und U14 könnte deutlicher größer sein“, erklärt Erber, der auch als Co-Trainer der ersten Mannschaft fungiert.

Der Verein ist zudem auf der Suche nach einem neuen Trainer für die U16, die in der Hessenliga spielt. Der bisherige Coach Armin Fischer müsse aus beruflichen Gründen kürzertreten, würde aber als Co-Trainer weiter zur Verfügung stehen, heißt es vonseiten des FC Mittelbuchen. Erste Gespräche mit Kandidaten seien geführt worden, eine Entscheidung aber noch nicht gefallen.

Erber unterstreicht noch einmal, dass der FC Mittelbuchen mittlerweile im Main-Kinzig-Kreis das Aushängeschild bei den Fußballerinnen sei und etwas mehr Beachtung verdient hätte. So hoffen die Verantwortlichen um Vereinschef Holger Burkhardt, dass die Stadt Hanau mittelfristig das Thema Kunstrasen wieder in Angriff nimmt. „Das wäre mit Sicherheit ein deutliches Zeichen und würde die Attraktivität des Klubs und die Wertschätzung für den Frauenfußball deutlich erhöhen“, ist sich Erber sicher. (Von Achim Dürr)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema