1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

FC Erlensee feiert Einstand nach Maß

Erstellt:

Von: Gert Bechert

Jubel und Enttäuschung: Während FC Erlensees Doppel-Torschütze Dorian Ahouandjinou jubelt, herrscht bei Hadamar Enttäuschung.
Jubel und Enttäuschung: Während FC Erlensees Doppel-Torschütze Dorian Ahouandjinou jubelt, herrscht bei Hadamar Enttäuschung. © Scheiber

Der FC Erlensee ist mit einem Traumstart in die neue Saison der Fußball-Hessenliga gestartet. Mit 4:1 (2:1) besiegte das Team von Jochen Breideband den SV Rot-Weiß Hadamar und übernahm am ersten Spieltag die Tabellenspitze. „Das war ein Einstand nach Maß. Der Sieg ist absolut verdient, auch wenn er etwas zu hoch ausgefallen ist“, freute sich Chris Sickmann über den ersten Dreier der neuen Runde.

Erlensee – „Wir hatten die besseren Chancen und auch in den entscheidenden Situationen das nötige Quäntchen Glück auf unserer Seite“, analysierte der Sportliche Leiter. Er dachte dabei an das vorentscheidende 3:1 kurz nach Wiederbeginn durch Dorian Ahouandjinou (50.) und den parierten Strafstoß von Torwart Jens Westenberger in der 86. Minute. Nur die enttäuschende Zuschauerresonanz trübte etwas die Freude Sickmanns. Statt der erhofften 250 bis 300 Fans verfolgten nur 200 Besucher den vielversprechenden Saisonauftakt.

In der Anfangsformation standen wie erwartet mit Luca Bergmann und Philipp Blam nur zwei Neuzugänge. Die beiden Innenverteidiger machten ihre Sache ausgezeichnet und ließen die abgewanderten Aaron Frey und Tobias Meub vergessen. Nur kurz vor dem Seitenwechsel verloren die Beiden kurzzeitig den Überblick, was prompt zum 1:2-Anschlusstreffer durch einen von Gästekapitän Jerome Zey direkt verwandelten umstrittenen Freistoß (42.) führte. Begonnen hatte alles mit einem Schuss von Mirco Paul (39.), den Westenberger zur Ecke abwehrte. Diese köpfte Paul an den Innenpfosten, bevor das Leder erneut zur Ecke geklärt wurde. Auch diese war sehr gefährlich, klärte doch Bergmann auf der Linie. Im vierten Anlauf lag dann das Spielgerät doch im Erlenseer Tor.

Wagner und Zimpel harmonieren gut

Zu diesem Zeitpunkt führten die Gastgeber bereits 2:0, nichts deutete auf ein Aufbäumen der Gäste hin. Zu dominant schien der Auftritt der 06er, die bereits nach drei Minuten eine gute Chance vergaben. Tim Zimpel bediente Ahouandjinou, der aber am langen Eck vorbei schoss. In der 22. Minute durfte erstmals im Sportzentrum gejubelt werden. Zimpel passte auf Sebastian Wagner, der aus halbrechter Position traf. In der 28. Minute revanchierte sich Wagner mit einem perfekten Zuspiel auf Zimpel, der zum 2:0 einnetzte.

Gästecoach Ralf Schuchardt reagierte zur Halbzeit und brachte mit Thomas Wilhelmy und Enis Halimi zwei neue Leute. Der Schuss ging jedoch nach hinten los. Nach einem gravierenden Stellungsfehler von Mirco Dimter erlief Wagner das Leder, seine Flanke verwertete Ahouandjinou (50.) zum 3:1. Nico Damm (52.) bot sich zwei Zeigerumdrehungen später sogar die Möglichkeit zum 4:1, RW-Keeper Leon Hasselbach klärte aber per Fuß. Erlensee zog sich in der Folge etwas zurück, überließ den Gästen das Mittelfeld und lauerte auf Konter. So in der 75. Minute, als sich Damm gegen Mohamed Zouaoui durchsetzte, flach nach innen passte, Wagner aber verzog. Nochmals für Spannung hätte Zey (86.) in der Schlussphase sorgen können. Der eingewechselte Vincent Köhler hatte Halimi von den Beinen geholt, Westenberger aber den Strafstoß des Gästekapitäns pariert. Im direkten Gegenzug legte Wagner mustergültig für Ahouandjinou (87.) auf, der sicher zum 4:1 verwandelte. „Ich freue mich, dass die Mannschaft sofort ihre Präsenz gezeigt hat. Es wird nicht viele Hessenligateams geben, die vier Tore gegen Hadamar erzielen“, war Breideband mit dem Auftritt sehr zufrieden. Einzig zum Schluss hin, als die Gäste Harakiri gespielt hätten, hätte er sich mehr Spielkontrolle und ein besseres Ausspielen der Konter gewünscht. Bereits morgen (20.30 Uhr) muss der Sieg bei Türk Gücü Friedberg bestätigt werden. (Von Gert Bechert)

Erlensee: Westenberger - Fischer, Bergmann, Blam, Hixt - Wörner (85. Köhler), Hamann, Damm (80. Forster), Zimpel - Wagner, Ahouandjinou (Niegisch)

Hadamar: Hasselbach - Paul, Dimter (90. Kittel), Teller, Sedy (46. Halimi), Zey, Zouani, Dillmann, Burggraf (46. Wilhelmi), Kosuchin (73. Sumak), Koch

Tore: 1:0 Wagner (22.), 2:0 Zimpel (28.), 2:1 Zey (42.), 3:1, 4:1 Ahouandjinou (50., 87.) - Schiedsrichter: Rolbetzki (Schröck) - Zuschauer: 200 - Besonderes Vorkommnis: TW Westenberger (86.) hält FE von Zey - Beste Spieler: Bergmann, Ahouandjinou, Wagner/Zey, Paul

Auch interessant