In Torlaune: FCE-Stürmer Sebastian Wagner köpft auf das Fliedener Tor. Samit-Islam Beladjel, Keeper Lukas Hohmann und Christian Kreß (von links) schauen zu.
+
In Torlaune: FCE-Stürmer Sebastian Wagner köpft auf das Fliedener Tor. Samit-Islam Beladjel, Keeper Lukas Hohmann und Christian Kreß (von links) schauen zu.

Hessenliga

Erlenseer Gala gegen Flieden: Wagner-Dreierpack beim 7:0-Sieg

  • VonGert Bechert
    schließen

Der FC Erlensee hat gestern Abend mit einem 7:0 (2:0)-Kantersieg gegen Buchonia Flieden seinen zweiten Tabellenplatz in der Fußball-Hessenliga Gruppe A gefestigt. 200 Zuschauer kamen am Ende aus dem Staunen nicht heraus. Der Abstiegskandidat der abgebrochenen Vorjahressaison hat sich mittlerweile zu einem ernstzunehmenden Kandidaten für die Aufstiegsrunde gemausert.

Erlensee – Das Team von Jochen Breideband kam bei einsetzendem Starkregen nur schwer in Fahrt. Die Anfangsviertelstunde ging an die Gäste, deren Angriffe meistens über Spielmacher Fabian Schaub liefen. Über links machte Marc Götze viel Wirbel und versetzte anfangs Danny Fischer mehrmals. Die erste Chance besaßen allerdings die Gastgeber. Nach einer Lüdke-Flanke köpfte Sebastian Wagner (3.) über das Gehäuse. Danach ließ Flieden aufhorchen.

Einen Schuss von Schaub (6.) wehrte Leonhard Kohlstedt, der erneut zwischen den Pfosten stand, zur Ecke ab. Nach 13 Minuten traf Lukas Hegemann das Gestänge des Tores. Nur drei Zeigerumdrehungen später lenkte Kohlstedt einen Schuss von Götze (16.) zur Ecke ab. Erneut hatte Schaub die Vorarbeit geleistet.

Im Gegenzug schlug es im Gehäuse der Gäste ein. Torwart Lukas Hohmann konnte den Ball nach einem Hamann-Freistoß auf dem glitschigen Geläuf nicht festhalten, Moritz Kreinbihl (17.) staubte zur bis dahin glücklichen Führung ab. Das Tor wirkte befreiend auf die Hausherren. Der Ball lief anschließend wesentlich sicherer durch die Reihen der spielerisch überlegenen Breideband-Elf. Zehn Minuten später hatte Hohmann bei einem Wagner-Schuss aus 20 Metern ins lange Eck keine Abwehrchance. Aaron Frey hatte den FCE-Torjäger mustergültig bedient.

Die Gäste kamen vor dem Seitenwechsel nur noch zu einer guten Möglichkeit. Wieder war Kohlstedt bei einem 30-Meter-Hammer von Hagemann (43.) zur Stelle und wehrte das Leder zur Ecke ab.

Chris Sickmann war mit der ersten Halbzeit bis auf die Anfangsviertelstunde durchaus zufrieden. Die Miene des sportlichen Leiters sollte sich nach Wiederanpfiff weiter aufhellen. Mit dem 3:0 nur sechs Minuten nach Wiederbeginn durch Jan Lüdke (51.) war die Partie früh entschieden.

Die Gastgeber ließen jedoch nicht locker. Nachdem Hohmann einen strammen Schuss von David Nene erneut abprallen ließ, schaltete Wagner (62.) blitzschnell und staubte zum 4:0 ab. Der erneut bärenstarke Innenverteidiger Frey schaltete sich jetzt mehr in die Offensive ein und war prompt erfolgreich. Nach Vorarbeit von Nene erhöhte er auf 5:0 (78.).

Damit war der Torhunger der Gastgeber noch nicht gestillt. In den Schlussminuten schraubten Wagner (89.) mit seinem dritten Treffer und Nene (90.) per Strafstoß das Ergebnis auf 7:0 in die Höhe.

„Das war absolut beeindruckend. Die Mannschaft hat zu keinem Zeitpunkt nachgelassen und ging bis zum Abpfiff auf Torjagd“, lobte Sickmann den Auftritt seiner Mannschaft, die am Wochenende spielfrei ist.

Erlensee: Kohlstedt - Fischer, Meub, Frey, Hixt (82. Forster) - Hamann, Lüdke, Kreinbihl (65. Koloczek), Zimpel (61. Wörner) - Wagner, Nene

Tore: 1:0 Kreinbihl (17.), 2:0 Wagner (27.), 3:0 Lüdke (51.), 4:0 Wagner (62.), 5:0 Frey (78.), 6:0 Wagner (89.), 7:0 Nene (90./FE) - Schiedsrichter: Waldinger (Rauschenberg) - Zuschauer: 200 - Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

Von Gert Bechert

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema