Dass über die Hälfte der Mannschaft ihre erste reguläre Saison im Aktivenbereich bestritten hat, macht den Verantwortlichen der HSG Maintal Hoffnung, dass das Team sich weiter steigern kann. Foto: PM

Maintal

Erfolgreiche Saison der zweiten Männermannschaft der HSG Maintal

Handball. Nach dem vierten Platz im vergangenen Jahr war das Ziel der zweiten Männermannschaft der HSG Maintal, dieses Ergebnis zu steigern. Mit Platz zwei und dem damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga B ist das der Mannschaft gelungen. Zu verdanken ist dies vor allem einer hervorragenden Leistung in der Rückrunde.

Der Start in die Saison war mit zwei Siegen zunächst geglückt, es folgte eine Niederlage im Derby gegen den Dörnigheimer HC sowie zwei weitere Erfolge. Damit war das Team erstmal in der Spitzengruppe angekommen, musste aber eine Niederlage gegen Dietesheim/Mühlheim hinnehmen, zudem wurde beim HSV Götzenhain verloren.

Damit waren die Maintaler auf Rang drei abgerutscht und wussten, dass jede weitere Niederlage das Ende des Aufstiegs-traums bedeuten konnte. Drei Siege in Folge, darunter ein knappes 21:20 gegen die HSG Dreieich zum Hinrundenauftakt, schafften wieder Selbstvertrauen. Gleichzeitig hatte auch die Konkurrenz gepatzt, sodass die Situation mit zwei Punkten Abstand auf den Tabellenführer nach der Hälfte der Saison gut aussah. Zu Beginn der Rückrunde gab es zwei weitere Siege, dann kam es zum Rückrundenderby, Tabellenzweiter gegen den Dritten.

Trümpfe in eigener HandAuf beiden Mannschaften lastete der Druck, dass man es im Fall einer Niederlage nicht mehr selbst in der Hand hatte, den Aufstieg zu erreichen, sondern auf einen Ausrutscher der Konkurrenz angewiesen war. Mit einer deutlich besseren Leistung als im Hinspiel konnte die HSG das Spiel 26:23 für sich entscheiden. Im Februar kam es dann zur einzigen Niederlage in der Rückrunde, womit das Thema Meisterschaft aus Maintaler Sicht erledigt war, nicht jedoch das Thema Aufstieg.

Im nächsten Spiel war der HSV Götzenhain zu Gast. Nach der Hinspielniederlage und einem Rückstand zur Pause sah es zunächst nicht gut aus. In der zweiten Hälfte konnte man jedoch einen drei Tore Rückstand in einen zehn Tore Vorsprung drehen und behielt somit alle Trümpfe in eigener Hand. Vor dem vorletzten Spiel war durch Patzer des direkten Konkurrenten klar, dass bereits ein Punkt zum Aufstieg reichen würde. In einem spielerisch wenig überzeugenden Spiel bei der SG Hainhausen lief man permanent einem Rückstand hinterher, um dann erst den Ausgleich und in den letzten Sekunden sogar noch den Siegtreffer zu erzielen.

Mannschaftliche GeschlossenheitDas letzte Heimspiel war dann nur noch für die Statistik, aber auch hier gaben sich die Maintaler keine Blöße. Garant des Erfolgs war die Abwehrarbeit, die im Laufe der Saison kontinuierlich verbessert wurde, am Ende stellte die HSG mit die beste Defensive der Liga. Positiv bemerkbar machte sich auch der breite Kader der Maintaler, konnten doch so berufliche Ausfälle oder Verletzungen einzelner Spieler kompensiert werden.

Ebenfalls positiv zu vermerken ist die mannschaftliche Geschlossenheit. Nicht nur die Tore waren stets auf mehrere Spieler verteilt, sodass der Angriff schwerer auszurechnen war, aber auch die Moral und kämpferische Einstellung stimmten. Dass über die Hälfte der Mannschaft ihre erste reguläre Saison im Aktivenbereich bestritten hat, macht Hoffnung, dass das Team sich weiter steigern kann und dann problemlos im nächsten Jahr das Ziel Klassenerhalt erreichen wird. -das

Das könnte Sie auch interessieren