1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Doppelpack im Diskuswurf und Kugelstoß: Siege für Seng und Weinrauch vom LAZ Bruchköbel

Erstellt:

Silber im Kugelstoß hat Maximilian Lang vom LAZ Bruchköbel bei den Hessenmeisterschaften geholt.
Silber im Kugelstoß hat Maximilian Lang vom LAZ Bruchköbel bei den Hessenmeisterschaften geholt. © os

Diskuswurf und Kugelstoßen waren bei den Hessischen Leichtathletik-Meisterschaften der Frauen fest in Bruchköbeler Hand. Die beiden U20-Nationalkader-Athletinnen Katja Seng und Lena Weinrauch gewannen für das LAZ Bruchköbel beide Wettbewerbe und feierten mit diesem Doppelpack einen bislang auf Landesebene nicht erreichten Vereinserfolg.

Darmstadt – Herausragend war dabei Katja Seng, die mit der Diskuswurf-Siegesweite von 52,04 Metern erneut die Norm für die U20-Weltmeisterschaften übertraf und vor ihrer Vereinskameradin Lena Weinrauch (47,03 Meter) dominierte. Weinrauch wiederum siegte im Kugelstoßen mit 13,39 Metern zu 13,16 Metern.

Dabei hatte das Jugend-Duo bereits am Tag zuvor beim Schönebecker Sole-Cup im Raum Magdeburg für Aufsehen gesorgt. Den DLV-Wurf-Cup-Wettbewerb entschied nämlich Katja Seng mit der neuen Bestweite von 52,90 Metern vor Lena Weinrauch (46,23 Meter) für sich. „Ein ganz stabiler Wettkampf mit drei Würfen um und über 52 Meter. Das war großartig“, bewertete Trainer Michael Krause die Leistung der DLV-Jahresbesten, die schon nach diesem Auftritt als erste Anwärterin auf die U20-WM-Nominierung galt.

Starkes Duo: Lena Weinrauch und Katja Seng (LAZ Bruchköbel) feiern einen Doppelsieg.
Starkes Duo: Lena Weinrauch und Katja Seng (LAZ Bruchköbel) feiern einen Doppelsieg. © os

Dass es dann in Darmstadt auf der „nicht optimal gebauten Anlage“ (HLV-Leistungssportwart Martin Rumpf) bei nicht günstigem Rückenwind wiederum zur 52er-Weite reichte, wertete dieses überaus erfolgreiche Wochenende noch auf. Von Reisestress keine Spur, Katja Seng war auf den Punkt topfit und bestätigte die Einschätzung ihres Trainers: „Wenn es so bei den Deutschen Jugendmeisterschaften Mitte Juli läuft, klappt es mit der WM.“

Dieses Ticket würde auch Lena Weinrauch gerne lösen. Aktuell fehlt der letzte Kick zum Normwurf, obwohl das Potenzial vorhanden ist. „Ich setze auf die kommenden Wettkämpfe und die DM - die Chance ist auf jeden Fall vorhanden“, so Weinrauch, die sich in Darmstadt über den Kugelstoß-Titel freute.

Maximilian Lang holt im Kugelstoß Silber

Die medaillenreiche LAZ-Bilanz komplettierte Maximilian Lang als knapp geschlagener Zweiter im Kugelstoßen der Männer. Frühzeitig hatte Tobias Kretzschmar (Gießen) 16,26 Meter vorgelegt. Im letzten Versuch flog die 7,26-Kilogramm-Kugel dann auch für Maximilian Lang über die 16-Meter-Marke, womit Lang zufrieden war. „Die Schnelligkeit im Ausstoß war da, ein guter Wettkampf“, resümierte er nach dem 16,02-Meter-Silberstoß. Im Diskuswurf belegte er zudem Rang acht, hier war der Roßdorfer Christian Winkler mit 38,32 Metern auf Rang vier knapp am Podium dran. Unangefochtene Hessenmeister wurden der Mittelbuchener Robin Rieß im Speerwurf mit 65,15 Metern und ebenfalls für Eintracht Frankfurt die Hanauerin Sophie Ullrich in der 4x100-Meter-Staffel.

Gleich zweimal Silber ließ sich Julius Martiny (SSC Hanau-Rodenbach) umhängen. Seinen Zielsprint über 5000 Meter konterte Marc Bunzendahl (Altenstadt/15:32,05 Minuten) auf den letzten 15 Metern, sodass trotz der Bestzeit von 15:32,37 Minuten der Titel verwehrt blieb. Wenige Stunden später im 800-Meter-Lauf der zweite Versuch, bei dem dann angesichts der Vorbelastung die nötige Frische in der Endphase fehlte, sodass es hinter dem Eschenburger Tobias Schulz (1:59,66 Minuten) erneut zu Rang zwei in 2:00,26 Minuten reichte.

Tom Bingel (TV Windecken) in starker Form

Bärenstark präsentierte sich in der Jugend U18 der letztjährige Deutsche Schüler-Mehrkampfmeister Tom Bingel (TV Windecken). Nur eine hundertstel Sekunde fehlte ihm im Sprint des 100-Finales in 11,37 Sekunden zum Sieg gegen den zwei Jahre älteren Elias Stork (Wiesbadener LV/11,36 Sekunden). Für den gebürtigen Bruchköbeler Christian Wolf (Eintracht Frankfurt) gab es im 110-Meter-Hürdenlauf mit 15,07 Sekunden hingegen den erhofften Erfolg. Im 1500-Meter-Lauf der weiblichen Jugend belegte Anne Schneider (SSC) mit 5:10,99 Minuten Platz vier.  os

Auch interessant