Alleinunterhalter: Durch die Ausfälle von Matthias Fichtner und Josef Eichler ist Eduard Arques Lopez (beim Dunking) unterm Brett noch mehr gefordert.
+
Alleinunterhalter: Durch die Ausfälle von Matthias Fichtner und Josef Eichler ist Eduard Arques Lopez (beim Dunking) unterm Brett noch mehr gefordert.

White Wings Hanau

Corona kommt White Wings Hanau wieder in die Quere

  • Jörn Polzin
    vonJörn Polzin
    schließen

„Ich mache drei Kreuze, wenn die Saison geschafft ist“, sagt Sebastian Lübeck, Geschäftsführer der Hanau White Wings. Rein sportlich ist trotz der deutlichen Play-off-Niederlage in Bochum bei den Hanauern alles im Lot. Doch Corona kommt dem Spielbetrieb in der 3. Basketball-Liga Pro B erneut in die Quere.

Hanau – So wurde zwei Tage nach der jüngsten Begegnung ein Spieler des VfL Bochum positiv getestet. Folglich hat sich die Mannschaft aus dem Ruhrpott in Quarantäne begeben, die Partien am heutigen Donnerstag in Düsseldorf und am Sonntag gegen Karlsruhe fallen aus.

Bei jenen Karlsruhern hätten die White Wings eigentlich am Gründonnerstag (19.30 Uhr) antreten sollen. Doch daraus wird nichts. „Karlsruhe und die Liga sind mit dem Wunsch auf uns zugekommen, die Partie lieber um eine Woche zu verlegen“, erklärt Lübeck. Man wolle die Inkubationszeit nach dem Bochumer Fall abwarten. Zu groß ist die Sorge einer weiteren Ansteckung. „Unsere Spieler wurden alle negativ getestet und das Gesundheitsamt hat keine Quarantäne angeordnet. Aber wir gehen mit der Entscheidung konform und wollen natürlich niemanden einem Risiko aussetzen“, betont der White-Wings-Geschäftsführer.

White Wings setzen vorsorglich das Training aus

In den vergangenen Tagen hatten die Hanauer – als Vorsichtsmaßnahme – auf das Training verzichtet, obwohl kein Spieler Symptome zeigte. Doch der Klub ist in dieser außergewöhnlichen Spielzeit nun mal ein gebranntes Kind, musste nach positiven Fällen bereits zweimal in Quarantäne. Einmal am Saisonanfang und kürzlich zum Abschluss der Hauptrunde. Auch bei einigen Rivalen, speziell den Löwen Erfurt, gab es immer wieder Fälle, was den Spielplan stets durcheinanderwarf.

Lübeck sieht sich daher in seiner Haltung bestätigt: „Man hätte die Saison nach der Hauptrunde beenden und den damaligen Tabellenstand in die Wertung nehmen sollen“, betont er. Auch der veränderte Play-off-Modus in dieser Spielzeit mit mehreren Gruppenphasen statt K.o.-Runden erweist sich nicht als des Rätsels Lösung.

Wie es weitergeht? Stand jetzt können die White Wings am Sonntag (16 Uhr) ihr Heimspiel gegen die ART Giants Düsseldorf austragen. Bis dahin stehen noch drei Trainingseinheiten und ebensoviele Schnelltests an (sowie einer am Spieltag), die mehr Sicherheit bringen sollen. „Außerdem kann eine Woche nach dem Bochumer Corona-Fall eine Infektion vom Spiel wohl medizinisch ausgeschlossen werden“, so Lübeck. Die Begegnung in Karlsruhe soll am Mittwoch (19.30 Uhr) nachgeholt werden.

Saison-Aus für Center Josef Eichler

Für Josef Eichler ist die Saison allerdings bereits gelaufen. Der erfahrene Center und Kapitän hat sich eine schwere Schulterverletzung zugezogen, die weitere Einsätze unmöglich machen. Eine MRT-Untersuchung bestätigte die Befürchtung. „Da verbietet es auch unsere Fürsorgepflicht, irgendein Risiko einzugehen“, erklärt Lübeck.

Bitter ist der Ausfall aus zweierlei Gründen: Eichler ist gut in Form, zählte in Bochum mit 18 Punkten zu den wenigen Aktivposten. Da auch der verletzte Matthias Fichtner in den Play-offs passen muss, sind die White Wings auf den großen Positionen somit arg geschwächt. Einzig Eduard Arques Lopez und Youngster Marco Dordevic müssen es nun richten. Einen Lichtblick gibt es immerhin noch: Spielmacher Omari Knox steht nach überstandener Erkrankung wieder zur Verfügung. (Von Jörn Polzin)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema