Die Mannschaft von Fortuna Düsseldorf muss nach zwei Coronavirus-Fällen in häusliche Quarantäne.
+
Ein Spieler von Germania Dörnigheim wurde positiv auf Corona getestet.

Gruppenliga

Corona-Fall bei Germania Dörnigheim: Fußballverein reagiert sofort

Die Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost hat ihren ersten positiven Covid-19-Fall. Betroffen ist ein Spieler des FC Germania Dörnigheim, der allerdings am vergangenen Sonntag im Punktspiel gegen die SG Marköbel nicht zum Einsatz kam. Dennoch droht dem Gruppenligisten nun eine 14-tägige Zwangspause.

Von Frank Schneider

Spieler und der Betreuer der ersten Mannschaft wurden gestern in Quarantäne geschickt, Klassenleiter Thorsten Bastian setzte die für heute Abend beim FC Bayern Alzenau II angesetzte Partie umgehend ab. Die Nachricht des positiven Testergebnisses löste gestern beim Maintaler Fußballclub umgehendes Handeln aus.

Corona: Spieler müssen sich am Flughafen testen lassen

„Wir haben gestern innerhalb von zwei Stunden die Teilnehmerliste an das Gesundheitsamt geschickt. Jeder Teilnehmer auf der Liste musste sofort nach Hause und muss nun isoliert warten, bis er vom Gesundheitsamt kontaktiert wird. Dann muss jeder an den Frankfurter Flughafen, einen Schnelltest machen. Bei negativem Testergebnis darf sich jeder wieder frei bewegen“, berichtet Michael Craatz, Geschäftsführer und Hygienebeauftragter von Germania Dörnigheim.

Wichtig: Dem infizierten Spieler, der am vergangenen Freitag das Training der ersten Mannschaft besuchte und danach nicht mehr mit den Vereinskameraden in Kontakt stand, geht es den Umständen entsprechend gut. Laut Craatz klage er über etwas Geschmacklosigkeit und soll sich bei einem Arbeitskollegen angesteckt haben.

Letzter Gegner und zweite Mannschaft nicht betroffen

Am Wochenende traten mit Halsschmerzen erste Symptome auf. „Eigentlich hätte er in der zweiten Mannschaft spielen sollen, hat sich dann aber vorsichtshalber beim Trainer abgemeldet“, so Craatz. Die in der Kreisliga A Hanau spielende zweite Mannschaft ist ebenso wie Sonntagsgegner SG Marköbel nicht betroffen.

„Wir trainieren ja getrennt und nutzen auch verschiedene Umkleidekabinen“, berichtet der Sportliche Leiter der Germania Jochen Kostiris. Zudem habe das B-Team am Freitag gar nicht trainiert. Von Spielausfällen ist demnach nur das Gruppenliga-Team betroffen. „Die Verbandsempfehlung besagt, dass ein Verein bei einem positiven Covid-19-Fall für 14 Tage aus dem Spielbetrieb zu nehmen ist“, erklärt Klassenleiter Thorsten Bastian.

Spielbetrieb nur bei negativen Testergebnissen möglich

Der Frankfurter Regionalbeauftragte wird sich an die Vorgabe halten, die in diesem Zeitraum angesetzten Partien aber einzeln kurzfristig absetzen, da bei einer positiven Nachrichtenlage in Form von negativen Testergebnissen und einer entsprechenden Erlaubnis des zuständigen Gesundheitsamts der Spielbetrieb auch eher wieder aufgenommen werden kann.

Bastian wird in den kommenden Tagen in engen telefonischen Austausch mit den Verantwortlichen des Gruppenligisten stehen. Michael Craatz schließt derweil nicht aus, dass die Germania bereits am kommenden Sonntag im Kreisderby bei Türk Gücü Hanau antreten. Voraussetzung für ein Grünes Licht vom Gesundheitsamt dürften aber durchweg negative Testergebnisse in den kommenden Tagen sein.  

Das könnte Sie auch interessieren