1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Calabrese schießt FC Hanau 93 zum Klassenerhalt

Erstellt: Aktualisiert:

Geschafft: Matchwinner Francesco Calabrese (verdeckt) wird von Spielertrainer Kreso Ljubicic geherzt, Tarik Sejdovic springt voller Freude auf das Duo.
Geschafft: Matchwinner Francesco Calabrese (verdeckt) wird von Spielertrainer Kreso Ljubicic geherzt, Tarik Sejdovic springt voller Freude auf das Duo. © Scheiber/Göbel

Der FC Hanau 93 spielt auch in der kommenden Saison in der Fußball-Hessenliga. Am vorletzten Spieltag der Abstiegsrunde zurrte die Mannschaft von Spielertrainer Kreso Ljubicic mit einem 2:0-Heimsieg über Rot-Weiß Walldorf den Klassenerhalt fest. Francesco Calabrese war als zweifacher Torschütze der Matchwinner.

Hanau – Die beiden Treffer des Ex-Regionalligaspielers schlossen jeweils eine Spielhälfte ab. Kurz vor der Pause verwandelte er einen Handelfmeter; kurz vor Schluss nach einem Zuspiel von Ljubicic den entscheidenden Konter. Schiedsrichter Meinhardt pfiff gar nicht mehr an, sodass sich die Jubeltraube auf dem Feld gar nicht erst auflösen musste.

„Ich bin verdammt stolz auf diese Mannschaft. Vom ersten Tag der Winter-Vorbereitung bis zum heutigen Tag hat sie gut gearbeitet und sich den Erfolg total verdient“, schwärmte ein erleichterter Ljubicic nach dem Schlusspfiff und dem folgenden Abfeiern vor der Bierkastentribüne der lautstarken Supporters.

Dass die Ziele vor der Saison ganz andere waren, verschwieg der Ex-Profi nicht, doch angesichts der Tatsache, dass sein Team nur zehn von 24 erkämpften Punkte mit in die Abstiegsrunde nehmen durfte und somit einen Rucksack von vier Punkten Rückstand mit sich rumschleppen musste, herrschte am Samstagnachmittag auf der Heinrich-Sonnrein-Sportanlage bei Spielern, Trainerteam und den Anhängern die Erleichterung vor.

Die 23 Punkte aus bislang elf Spielen der Abstiegsrunde sind aller Ehren wert, das nun noch ausstehende Auswärtsspiel beim VfB Ginsheim ist sportlich nicht mehr von Belang. Die Ausgangslage vor dem letzten Heimspiel war gut, allerdings auch gefährlich. Schließlich war es so, dass die 93er mit dem allerletzten Aufgebot ins neuerliche Endspiel gingen. B-Team-Routinier Adrian Bothor versuchte in der Sturmmitte den rotgesperrten Kristijan Bejic zu ersetzen, während mit Mario Tokic ein weiterer Spieler des Gruppenligateams für den verletzten Deniz Topcu in die Startelf rutschte und die rechte Außenbahn beackerte.

Bothor aus kurzer Distanz (21.) und Wessam Abdel-Ghani (32.) hätten die Gastgeber nach Abwehrfehlern in Führung bringen können. Kurz vor der Halbzeit unterlief den Gästen nach einem Eckball ein Handspiel im Strafraum - Calabrese verwandelte - psychologisch der perfekte Zeitpunkt für die Führung.

Zwischenzeitlich sah es so aus, als würde allein Schützenhilfe des KSV Baunatal den Klassenerhalt bescheren. Hanaus Konkurrent FV Bad Vilbel musste bei den Nordhessen gewinnen, um seine Chancen am Leben zu erhalten, geriet aber in der bereits eine halbe Stunde vor dem Match in Hanau angepfiffenen Partie im Baunataler Parkstadion in Rückstand. Nach dem Ausgleich der Wetterauer in der 73. Minute stand es bis in die Nachspielzeit 1:1, ehe Bad Vilbel ein Last-Minute-Siegtreffer gelang. Der FV ist dennoch abgestiegen, weil der SV Steinbach gestern gegen den VfB Ginsheim einen Punkt holte und nun wegen des gewonnenen direkten Vergleichs nicht mehr von Bad Vilbel überholt werden kann.

Lange stand es an der Kastanienallee 1:0 für den HFC, doch die Gäste aus Walldorf, im Hinspiel noch 0:5 unterlegen, wurden etwas stärker. Mit Beginn des Spiels agierte Walldorf etwas verhaltener. „Wir mussten insgesamt auf 13 Spieler verzichten und wollten nicht wie im Hinspiel ins offene Messer laufen. Das ist uns auch gelungen“, verteidigte Rot-Weiß-Trainer Artur Lemm die eigene Taktik, die diesmal kein Pressing in vorderster Linie beinhaltete. Nach dem Rückstand wurden die Walldorfer etwas mutiger, hatten aber kein Glück im Abschluss. Ein Freistoß von Julian Ludwig klatschte an die Latte, ein Schuss von Maximilian Thomasberger strich knapp am Pfosten vorbei.

Die 93er kamen selten vor dem gegnerischen Tor in die gefährliche Zone - und dennoch hätte Bothor nach guter Flanke von Tokic in der 80. Minute den Sack zumachen können. Das Zittern ging weiter und hatte nach Calabreses Treffer ein Ende.

„Es war eine schwierige Saison. Wir haben in der Winterpause den Kader verkleinert und mussten einen Rückstand aufholen. Der Plan ist zum Glück aufgegangen. Kompliment an alle Beteiligten“, sagte der für den Sport zuständige stellvertretende Vereinsvorsitzende Adolfo Alonso. In den kommenden Tagen will der Hessenligist nun personelle Neuigkeiten im Hinblick auf die Saison 2022/23 verkünden. „Jetzt beginnt meine Arbeit“, schrieb Fußball-Abteilungsleiter Giovanni Fallacara in den sozialen Medien.

Hanau : Brao - Kaiser, Sentürk, Sejdovic, Kovjenic - Abdel-Ghani, Ljubicic - Tokic, Cetin, Calabrese - Bothor (88. Singh)

Walldorf: Czirbus - Borger, Matheisen, Thomasberger, Konietzko (81. Bagdadi) - Neway, Ludwig, Geisler, Konate-Lueken (62. Eichfelder) - Struwe, Schneider (86. Mehnatgir)

Tore: 1:0 und 2:0 Calabrese (45./HE, 90.+2) - Schiedsrichter: Meinhardt (Flieden) - Zuschauer: 200 - Beste Spieler: Sejdovic, Sentürk, Calabrese / Neway

Von Frank Schneider

Auch interessant