Nach der Niederlage gegen die Spvgg. 03 Neu-Isenburg und dem Sieg des SV Geinsheim steht die SGB am Wochenende gehörig unter Druck. Neuzugang Lukas Gottwalt (rechts) droht im wichtigen Spiel gegen Oberrad auszufallen. Archivfoto: Kalle

Bruchköbel

SG Bruchköbel hat Sechs-Punkte-Spiel vor der Brust

Fußball. Die SG Bruchköbel steht am Sonntag (15 Uhr, Beckerwiese) vor einem wegweisenden Spiel. Geht die Partie beim Vorletzten in die Hose, schrillen die Alarmglocken bei der SGB. Seit dem Sieg des SV Geinsheim am Donnerstagabend stehen die Bruchköbeler auf einem Abstiegsrang.

Von Gert BechertSchon nach der 0:4-Heimpleite gegen die Spvgg. 03 Neu-Isenburg war die Stimmung bei den Verantwortlichen sehr frostig geworden. „Wir versuchen hier alles, um Zuschauer auf den Sportplatz zu locken und dann diese klägliche Vorstellung“, machte Oliver Gust bereits während des Spiels keinen Hehl über seinen großen Unmut.

Trainer Sahin Arslanergül hat volles Verständnis für den Frust des SGB-Fußballchefs. „Hätten wir 2:0 verloren und dabei eine ordentliche Leistung abgeliefert, wäre es für mich noch okay gewesen. Was wir nach dem 0:2 boten, grenzte schon an Arbeitsverweigerung“, kritisierte der SGB-Coach sein Team schonungslos.SGB auf Abstiegsplatz abgerutscht„Wir haben uns selbst in die missliche Lage hineinmanövriert. Jetzt müssen wir sehen, so schnell wie möglich wieder herauszukommen“, meint er beim Blick auf die Tabelle. Nach dem 3:1-Sieg des SV Geinsheim am Donnerstagabend gegen die Usinger TSG ist die SGB sogar auf einen Abstiegsplatz gerutscht.

Nach gerade acht Spielen gibt es, so Arslanergül weiter, trotzdem noch keinen Grund, den Teufel an die Wand zu malen, ernst sei die Lage aber auf jeden Fall. Die ärgerlichen Punktverluste gegen Usingen (3:3) und Bensheim (2:2), wo jeweils eine Führung noch verspielt wurde, würden sich jetzt rächen.Für Arslanergül zählt nur ein SiegDie Spvgg. 05 Oberrad hat letzten Sonntag beim 4:1 in Großkrotzenburg einen Befreiungsschlag gelandet. Zwar rangiert der Hessenliga-Absteiger auf dem vorletzten Platz, danach beurteilt Arslanergül den kommenden Gegner aber nicht. „Oberrad ist kein Abstiegskandidat, die kommen da unten bald heraus“, ist er überzeugt.

Der Trainerwechsel – Baldassare di Gregorio löste den glücklosen Sven Zeidler schon nach vier Spielen ab – trägt bereits erste Früchte. Auch im Kreispokal erreichte Oberrad vergangenen Dienstag nach einem 5:1-Sieg beim A-Ligisten SV Bonames 1920 die nächste Runde. Arslanergül spricht von einem Sechs-Punkte-Spiel, bei dem einzig und allein der Sieg zählt.Wiedergutmachung ist angesagtAuf den verletzten Kapitän Daniel Nyman und den letztmals gesperrten Domenico Capone muss der 36-Jährige weiter verzichten. Zudem drohen die angeschlagenen Antonio Sbano und Lukas Gottwalt auszufallen. Für Sbano rückt Ugur Erdogan in die Anfangself.

Sollte Neuzugang Gottwalt passen müssen, stünde Mark Nowak bereit. Egal, wer letztlich aufläuft, Wiedergutmachung ist angesagt. Eine weitere solch leblose Vorstellung wie gegen Neu-Isenburg kann sich die Mannschaft nicht mehr erlauben.

Das könnte Sie auch interessieren