Jörg Schäfer kehrt bei der SG Bruchköbel in den Kader zurück. Archivfoto: TAP

Bruchköbel

SG Bruchköbel freut sich auf Handball-Krimi

Handball. Mit der HSG Kleenheim ist am Sonntag um 18 Uhr eine der Oberliga-Spitzenmannschaften der vergangenen Jahre in der Dreispitzhalle zu Gast. Beim Tabellenführer aus Bruchköbel ist die Vorfreude auf das erneute Kräftemessen mit dem aktuellen Fünften schon groß.

Von Robert GieseDenn in der Vorsaison hatte im Heimspiel gegen die HSG einen echten Handballkrimi gegeben. „Die Partie ist uns allen noch gut in Erinnerung“, betont SGB-Coach Oliver Hubbert – damals hatte Bruchköbel sich mit der Schlusssirene doch noch den vielumjubelten Heimsieg gesichert und dem Nervenkostüm der Zuschauer zuvor alles abverlangt.Auch bei der Neuauflage erwartet der Bruchköbeler Trainer „eine enge Kiste“, obwohl der Spitzenreiter nach fünf Siegen in Folge und mit dem Heimvorteil im Rücken leichte Vorteile haben dürfte. „Kleenheim ist ein sehr routiniertes, eingespieltes Team, das sich wenig Fehler leistet“, zählt Hubbert die Stärken des Gegners auf, zudem verfügt der Tabellenfünfte in Rechtsaußen David Straßheim über den Top-Torjäger der Oberliga.Elsner hält den Kasten sauber„Ihn müssen wir unbedingt in den Griff kriegen“, so Hubbert bestimmt, denn auch defensiv sei Kleenheim sehr stark. Mit Jens Elsner haben die Mittelhessen einen der besten Torhüter der Liga in ihren Reihen, der dazu beigetragen hat, dass die HSG bisher die wenigsten Gegentore aller Oberliga-Mannschaften hinnehmen musste.„Ein Spaziergang wird das also sicher nicht, eine Schwächephase wie gegen Vellmar können wir uns da nicht erlauben“, warnt Hubbert, der sein Team vor dem Spitzenspiel aber hochmotiviert sieht. „Zuhause müssen wir Gas geben, da gehen wir volle Attacke“, schickt der SGB-Coach schonmal eine Kampfansage Richtung Mittelhessen. Personell können die Bruchköbeler dabei aus dem Vollen schöpfen: Einzig Jannik Bachus hat immer noch Knieprobleme und wird wohl in den nächsten Wochen noch pausieren müssen, Routinier Jörg Schäfer soll dafür in den Kader zurückkehren.

Das könnte Sie auch interessieren