Fußballtrainer Nils Noe
+
Trainer Nils Noe von Bayernligist Viktoria Kahl sieht in der Nähe zu Hessen große Nachteile für seinen Klub.

Unterschiedliche Regelungen

Bayernligist Viktoria Kahl: Nähe zu Hessen wird zum Problem - Saison soll im September fortgesetzt werden

Kahl – Während viele Fußballtrainer nach der Corona-Pause mit ihren Teams auf den Start der Saison 2020/21 hinarbeiten, weiß Nils Noe, dass es für den von ihm trainierten FC Viktoria Kahl diese Spielzeit gar nicht geben wird.

Von Frank Schneider

Der Großkrotzenburger ist mit seinem Team in der Bayernliga Nord beheimatet, wo die seit März wegen der Corona-Pandemie unterbrochene Spielzeit frühestens im September fortgesetzt und erst im Mai kommenden Jahres abgeschlossen wird. Von vorne geht es im südlichen Nachbarland erst wieder im Sommer 2021 los.

Abstiegskampf: Viktoria Kahl steht auf dem letzten Tabellenplatz

Für Noe ändert sich vertraglich nichts. Der 36-Jährige hatte bereits im Winter seinen Kontrakt bei den Unterfranken bis zum 30. Juni 2021 verlängert. Ein großer Vertrauensbeweis, denn Kahl nimmt als Aufsteiger den letzten Tabellenplatz ein.

Die Chancen auf den Klassenerhalt sind jedoch intakt, denn nur der Letzte muss am Ende der Saison auf direktem Weg absteigen. Die Teams auf den Plätzen 14 bis 16 gehen in Relegationsduelle mit aufstiegswilligen Landesligisten.

Der vorletzte Rang ist demnach für die Kahler Fußballer das Minimalziel. Den nimmt Mitaufsteiger TSV Karlburg mit vier Punkten Vorsprung auf die Noe-Elf ein, hat aber bereits drei Partien mehr als der Tabellenletzte absolviert.

Überraschender Aufstieg stellt Viktoria Kahl vor große Herausforderungen

In der vergangenen Saison schaffte die Viktoria über die Relegation den Sprung in die zweigeteilte Bayernliga. Der überraschende Aufstieg stellte den Verein nicht nur aufgrund weiter Fahrtstrecken zu Auswärtsspielen vor große Herausforderungen.

„Eigentlich ist die Landesliga für Viktoria Kahl die beste Spielklasse, da es für uns sehr schwierig ist, neue Spieler zu akquirieren, welche die Klasse für die Bayernliga mitbringen“, sagt Noe und sieht im grenznahen Standort seines Vereins keinen Vorteil.

Wegen Nähe zu Hessen: Viktoria Kahl findet nur schwer gute Spieler

„Gute Spieler aus Hessen wollen wegen der weiten Strecken nicht nach Bayern und innerhalb unserer Region buhlen Vereine wie Viktoria und Vatanspor Aschaffenburg oder Alemannia Haibach mit teilweise weit besseren finanziellen Möglichkeiten um die guten Leute“, so Noe.

Etwas neidisch blicken die Verantwortlichen der Viktoria nach Hessen, wo den Kellerkindern durch das Aussetzen des Abstiegs beim Saisonabbruch die Rückversetzung in eine tiefere Klasse erspart geblieben ist.

Viktoria Kahl wäre Saisonabbruch in Bayern einverstanden gewesen

„Natürlich hätten auch wir einen Saisonabbruch begrüßt, doch das ist zugegebenermaßen ein egoistischer Ansatz, der mit unserem Tabellenplatz zu tun an. Mit etwas Abstand muss ich sagen, dass die Entscheidung des Bayerischen Fußball-Verbandes gar nicht so schlecht war, weil man bei der noch ungewissen Corona-Lage die Saison wohl entspannt zu Ende spielen kann“, berichtet Noe.

Sollte es ab September wieder losgehen, sollen bis Mai Freiräume im Terminkalender durch das Ausspielen eines Ligapokals gefüllt werden. „In Hessen sind die Ligen ja wegen des Aussetzens des Abstiegs zur neuen Runde teilweise aufgebläht worden. Das wäre für unsere Liga kein gutes Modell gewesen, da englische Wochen aufgrund der weiten Fahrtstrecken hart sind. Es ist nun mal für Berufstätige schwer möglich, an einem Mittwochabend 250 Kilometer zu einem Auswärtsspiel zu reisen.“

Unterschiedliche Wechselregelungen in Hessen und Bayern

Im Hinblick auf den Kader bleiben die Veränderungen überschaubar. Die grenznahen bayerischen Vereine hatten große Sorgen, da bei Spielerwechseln immer die Bedingungen des Landesverbandes des aufnehmenden Vereins ausschlaggebend sind. Durch das Einfrieren der Runde sind innerhalb Bayerns Vereinswechsel nur mit Zustimmung möglich, so wie es in Hessen in der Winterpause der Fall ist.

Im Gegensatz dazu hätten Spieler jederzeit nach Hessen wechseln können, sofern der aufnehmende Verein die festgeschriebene Ablösesumme bezahlt hätte. Obwohl sich einige Akteure aufgrund der ungewissen Situation vorsorglich abgemeldet hatten, geht Noe davon aus, dass seine Mannschaft im Kern zusammenbleibt.

Viktoria Kahl: Ein Abgang, zwei Neue

Verlassen hat die Kahler bereits wieder Dragan Niksic. Der langjährige Defensivspieler des damaligen Gruppenligisten FC Hochstadt war erst in der Winterpause vom Hessenligisten Rot-Weiß Walldorf gekommen, fasste in Kahl aber nicht Fuß. Neu im Kader des Bayernligisten sind mit Elia Zeitler (Viktoria Aschaffenburg) und Vincenzo Pazienza (Alemannia Haibach) zwei junge, talentierte Akteure, die sich beim Tabellenletzten mehr Spielpraxis wünschen.

Noe, hauptberuflich Gymnasiallehrer an der Großauheimer Lindenau-Schule, sieht dem Saisonstart gelassen entgegen, denn der frühere Coach von Germania Großkrotzenburg weiß, wie schnell behördliche Verordnungen angedachte Terminpläne wieder über den Haufen werfen können und dass gerade in Bayern von der Politik ein strenges Corona-Management betrieben wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema