Durchsetzungsvermögen. Michael Malik, damals noch im Hanauer Trikot, in einer Partie 2019 gegen Dutenhofen/Münchholzhausen.
+
Durchsetzungsvermögen. Michael Malik, damals noch im Hanauer Trikot, in einer Partie 2019 gegen Dutenhofen/Münchholzhausen.

3. LIGA

Auf Hanauer Abwehr kommt Schwerstarbeit zu

  • VonRobert Giese
    schließen

Zum Hinrundenabschluss in der Staffel E der 3. Liga bestreiten die Handballer der HSG Hanau am Freitagabend (20 Uhr) noch einmal ein Derby: Gastgeber und Gegner der Hanauer ist dann die HSG Bieberau-Modau, die wie die Grimmstädter selbst im oberen Drittel der Tabelle steht. Nach einem spielfreien Wochenende zuletzt will das Team von Hannes Geist ausgeruht auftreten und bei den „Falken“ besonders auf einen Spieler achten.

Hanau – Erst seit diesem Sommer spielt Lars Spieß, der früher zusammen mit seinem Zwillingsbruder Tom unter anderem für den TV Großwallstadt auflief, für Bieberau-Modau, doch in dieser kurzen Zeit hat er sich bereits als Dreh- und Angelpunkt beim Tabellenvierten etabliert. „Er ist da die prägende Figur“, weiß Geist, und die Drittliga-Statistik bestätigt das, denn mit bisher 45 Saisontreffern zählt Spieß zu den gefährlichsten Torschützen der Liga.

Überhaupt kann das Team aus dem Odenwald auf jede Menge Qualität in der Offensive zurückgreifen, denn neben Spieß zieht unter anderem Michael Malik bei den „Falken“ die Fäden, der einst ein ebenso kurzes wie unglückliches Intermezzo in Hanau hatte. „Bieberau ist ein gestandener Drittligist mit einigen sehr erfahrenen Spielern“, warnt Geist und erwartet ein spannendes Spiel.

Bieberau-Modau ist stark aus der Distanz und im Eins-gegen-Eins

In diesem dürfte vor allem auf die Abwehr der Hanauer Schwerstarbeit zukommen, um den Offensivdrang von Spieß und Co. zu stoppen. „Sie verfügen nicht nur über starke Schützen, sondern sind auch gut im Eins-gegen-Eins und in der Kooperation mit dem Kreis“, erwartet der Trainer der Hanauer vielfältige Aufgaben für seine Deckung, die daher beweglich agieren und dabei kompakt bleiben, allerdings auch einen guten Block stellen müsse; entscheidend sei bei all dem aber auch die richtige Mentalität.

Eine kämpferische Einstellung ist umso wichtiger, da die „Falken“ in eigener Halle eine Macht sind: Stolperte Bieberau-Modau auswärts schon ein paarmal - etwa bei der Niederlage in Bayreuth oder beim Unentschieden in Kirchzell -, so erwartet die Gastmannschaften in der Großsporthalle im Wesner ein Gegner von einem ganz anderen Kaliber: Vier Siege aus vier Spielen holte die Mannschaft von Thorsten Schmid in dieser Spielzeit in eigener Halle und erzielte dabei im Schnitt fast 30 Treffer.

Um dieser Torfabrik Paroli bieten zu können, kämen den Hanauern am Freitagabend möglichst viele Ballgewinne gerade recht, im Angriffsspiel will das Team von Hannes Geist dosierter agieren: „Wir wollen wieder unser Tempospiel aufziehen, aber gezielt attackieren“, betont der Hanauer Trainer, ähnlich will es der Tabellenzweite auch im Positionsangriff machen. „Wir müssen unser Spiel da gut aufbauen“, fordert Geist.

Denn die Defensive der „Falken“ ist nicht so leicht zu knacken: Die 6:0-Deckung von Bieberau-Modau sei stark, Spieß bringe da seine ganze Erfahrung ein, zudem sei der Tabellenvierte im Tor gut aufgestellt. „Wir müssen uns daher viel bewegen, um dann bestimmte Punkte in ihrer Abwehr gezielt anzugreifen“, so der Hanauer Trainer, der allerdings nicht verraten wollte, wo er diese potenziellen Schwachstellen sieht.

HSG Hanau ist nach spielfreiem Wochenende ausgeruht

Alles andere als schwach dürften sich derweil die Grimmstädter präsentieren, denn da Hanau am vergangenen Wochenende kein Spiel bestreiten musste, konnten Kapitän Sebastian Schermuly und Co. ihre Kräfte wieder mobilisieren und können das Derby nun ausgeruht angehen. Für Bieberau-Modau verlief der vergangene Spieltag weniger erfreulich, denn die „Falken“ unterlagen beim HC Erlangen II um Tarek Marschall, wobei der Ex-Hanauer dem Tabellenvierten elf Tore einschenkte und erheblich dazu beitrug, dass Spieß und seine Mitspieler im Kampf um die vorderen Plätze Boden verloren.

Mitten im Kampf um die vorderen Plätze ist auch die HSG Hanau, und deshalb freut sich Geist schon auf das Kräftemessen mit Bieberau-Modau - und setzt auf lautstarke Unterstützung. „Wir hoffen, dass viele Schlachtenbummler des Blauen Blocks für Stimmung sorgen“, so Geist. An der Abendkasse werden ausreichend Tickets für Fans der Hanauer Mannschaft vorgehalten, für Besucher des Spiels gilt die 2G-Regel. Die entsprechenden Nachweise müssen vorgezeigt werden. (Von Robert Giese)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema