Die SG Bruchköbel (gelb) hat die HSG Kahl/Kleinostheim deutlich geschlagen. Archivfoto: bbn

Bruchköbel

31:16-Sieg: SG Bruchköbel deklassiert Kahl/Kleinostheim

Handball. Im Duell der Oberliga-Urgesteine hat die SG Bruchköbel einen klaren Auswärtssieg bei der HSG Kahl/Kleinostheim gefeiert - 31:16 (15:6) hieß es am Ende für die drückend überlegenen Bruchköbeler, die damit ihren zweiten Tabellenplatz weiter festigten.

Von Robert Giese

In der Kahler Waldseehalle spielte schon in den ersten Minuten allein Bruchköbel: Nur fünf Minuten benötigte die SGB, um mit 4:0 in Front zu gehen, zehn Minuten später stand es bereits 10:4, beim Pausenpfiff hatte der Tabellenzweite gar auf 15:6 erhöht."Wir hatten eine sehr kompakte Abwehr, gegen die sich Kahl kaum Möglichkeiten erspielen konnte", so SGB-Coach Oliver Hubbert zufrieden. Die Bruchköbeler Angriffsreihe um Michael Nath und Sebastian Dietrich, die mit zusammen 15 Treffern die beiden erfolgreichsten Schützen der Gäste waren, hatte hingegen wenig Probleme mit der Defensive der Hausherren.

Hubbert : "Kahl war extrem harmlos"Lediglich zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten die Gastgeber kurzzeitig etwas verkürzen, Hubbert brachte sein Team mit einem Time-Out aber rasch wieder zurück in die Spur. Gegen die klar unterlegenen Unterfranken machte sich nicht einmal der Verzicht auf Sergej Zutic und Nico Bätz bemerkbar, die der Bruchköbeler Coach schonte, weil sie nach Krankheit noch nicht wieder vollkommen fit waren. Knapp 15 Minuten vor dem Abpfiff war der Vorsprung der Gäste auf bereits zehn Tore angewachsen, beim Abpfiff blinkte dann eine deutliche 16:31-Heimpleite vom Display der Waldseehalle.

"Kahl war extrem harmlos", zeigte sich Hubbert etwas überrascht vom unerwartet schwachen Auftritt der Gastgeber. Die Bruchköbeler Abwehr habe die HSG-Offensive jederzeit im Griff gehabt, während der Tabellenzweite gegen die Kahler Defensive immer Mittel gefunden habe. "Mit dem Ergebnis bin ich natürlich hochzufrieden, das war für mich als Trainer ein eher entspannter Sonntagabend", freute sich Hubbert über den eindeutigen Sieg.

SG Bruchköbel: Iteb Bouali, Marius Reich; Nico Bätz, Sebastian Dietrich (7), Aydin Günes (4), Fatih Günes (1), Lukas Hartmann (2), Jannik Hoffmann (3), Michael Nath (8), Tegaday Ramos-Nuez (4/3), Jörg Schäfer (1), Ante Vuko, Maximilian Wolff (1). Schiedsrichter: Lambmann/Rehm. Siebenmeter: HSG 5/1, SGB 3/3. Zeitstrafen: HSG 2, SGB 3. Zuschauer: 120.

Das könnte Sie auch interessieren