Antonio Abbruzzese ist nicht mehr Trainer des SC 1960 Hanau. Nach drei Niederlagen in Folge sah er sich zuletzt Anfeindungen aus der eigenen Anhängerschaft ausgesetzt. Archivfoto: TAP

Hanau

SC 1960 Hanau: Abbruzzese tritt nach Fan-Attacke zurück

Fußball. Antonio Abbruzzese hat auch sein zweites Engagement als Trainer eines Hanauer Vereins freiwillig beendet. Sein Rücktritt beim Verbandsligisten SC 1960 Hanau kam nach dem Vorfall vom vergangenen Sonntag nicht überraschend.

Von Thorsten Jung

„Die Vorkommnisse in Walldorf hätten mein ohnehin schon schweres Arbeiten noch erschwert“, sagte Abbruzzese Montagmittag unserer Zeitung. Am Vormittag hatte der Italiener dem Verein seinen Rücktritt, den er bereits unmittelbar nach der 3:6-Niederlage bei Rot-Weiß Walldorf in den Raum gestellt hatte, in einer Krisensitzung mitgeteilt.

Abbruzzese ist am Sonntag wohl von einem HSC-Anhänger verbal attackiert worden, im Bereich der Auswechselbank herrschte reges Treiben, sodass die Partie sogar vom Schiedsrichter kurzzeitig unterbrochen werden musste.

Damit endete die Liaison zwischen Abbruzzese und dem SC 1960 Hanau nach gut einem Jahr. Anfang Oktober 2017 hatte er die Mannschaft von Seref Zangir übernommen und sie zum Klassenerhalt geführt. In diesem Jahr hatten sich Trainer und Verein das ambitionierte Ziel Aufstieg in die Hessenliga gesteckt. Als Tabellenvierter ist man zwar schon neun Punkte hinter Spitzenreiter und Erzrivale FC Hanau 93 zurück, aber der Relegationsplatz ist nur drei Punkte entfernt.

Trotzdem schien es innerhalb des Vereins zu rumoren. Nach durchwachsenem Saisonstart gelangen sieben Siege in Serie. Allerdings wurden die vergangenen drei Partien allesamt deutlich verloren: 3:6 in Walldorf, 1:3 gegen Hanau 93 und 1:5 gegen Rot-Weiss Frankfurt.

Sari wieder Feuerwehrmann

Auch sportlich lief es also zuletzt nicht so gut. Ausschlaggebend war jedoch der Vorfall an der Seitenlinie am Sonntag in Walldorf, der „nicht zu entschuldigen ist“, so Abbruzzese. Eine Nacht darüber zu schlafen, habe ihn in seiner Entscheidung eher bestärkt.

Am Montagvormittag setzte er sich noch einmal mit dem Sportlichen Leiter Okan Sari und dem Vorsitzenden Durdu Sakalikaba zusammen und bekräftigte seinen Rücktritt. „Es ist auch menschlich schade, ihn zu verlieren“, sagte Sari am Nachmittag. Der Sportliche Leiter wird einmal mehr als Feuerwehrmann einspringen. „Ich muss leider wieder ins kalte Wasser springen, aber ich mache das leidenschaftlich gerne“, meine Sari, der im Verein schon seit Kreisliga-A-Zeiten mitwirkt und „zum dritten oder vierten Mal“ als Interimstrainer fungieren wird.

"Vertrauensvolle Zusammenarbeit"

Er setzt auf die Geschlossenheit im Verein und will den Verein in den verbleibenden Spielen bis zur Winterpause wieder in ruhige Fahrwasser und zurück auf Erfolgskurs bringen. „In schwierigen Zeiten haben bisher immer alle angepackt. Jetzt sind wir hoffentlich alle wieder wachgerüttelt“, meinte Sari.

Abbruzzese hat sich vor dem Training von der Mannschaft verabschiedet. „Ich werde viel aus dem Verein mitnehmen. Es war eine vertrauensvolle Zusammenarbeit“, meinte der 51-Jährige nach dem Ende seiner zweiten Hanauer Trainerstation. Im Winter 2015 war er bei den 93ern zurückgetreten. Auf Platz zwei der Gruppenliga liegend.

Das könnte Sie auch interessieren