Zu wenig Hotelzimmer

WM 2022 in Katar: Fans sollen in Zelten übernachten

  • VonStefan Schmid
    schließen

Die Unterbringung von Fans bei der Winter-WM in Katar gestaltet sich wohl schwieriger als erwartet. Jetzt sollen die Besucher in Zelten in der Wüste schlafen.

München - Die über 100.000 Hotelzimmer, die im Wüstenstaat Katar zur Verfügung stehen, reichen nicht aus für die erwarteten 1,2 Millionen Gäste während der Weltmeisterschaft 2022 (21. November bis 18. Dezember). Nun warteten die Kataris mit einer kuriosen Lösung auf. Omar Al-Jaber, Mitglied des Organisationskomitees, spricht von der Installation einer Zeltstadt mitten in der Wüste.

WM 2022 in Katar: „Das ist echtes Camping“

Dass Katar als Austragungsort einer Fußball-Weltmeisterschaft keine ganz so gute Idee ist, dürfte spätestens seit der Verlegung in die Wintermonate klar sein. Ganz zu Schweigen von den Berichten über unzählige tote Arbeiter auf den Baustellen, weswegen auch die deutschen Fans beim Länderspiel gegen Italien Vorwürfe gegen die FIFA erhoben.

Offenbar scheinen die Verantwortlichen in Katar aber nicht nur ein Problem mit Menschrechten zu haben, sondern auch die Infrastruktur nicht in den Griff zu bekommen. Für die Unterbringung der Fans aus aller Welt sollen nun - aus Mangel an anderen Unterkünften - Zelte in der Wüste errichtet werden. Beworben wird das Ganze von Al-Jaber als „echtes Camping“, bei dem „die Menschen auch die Erfahrung der Wüste in einem Zelt in Manier der Beduinen machen [können].“

Deutsche Fans schießen mit einem Banner gegen die Vergabe der WM nach Katar.

Zeltstädte bei der WM in Katar ohne Klimaanlage

Was das Mitglied des Organisationskomitees in seiner Werbebotschaft für die alternative Unterbringung jedoch getrost verschweigt, ist, dass zwar für die nötige Versorgung mit Wasser und Strom gesorgt sein wird, eine Klimaanlage aber nicht angedacht ist. Man wird also sehen, wie die Fans dieses Angebot in einem Land annehmen, in dem selbst im Dezember noch Temperaturen von bis zu 30 Grad erreicht werden.

Jedoch wird es - zumindest für die besser betuchten Gäste - im Süden Katars weitere 200 Zelte geben, die den Luxus einer Klimaanlage bieten werden. Da sich die Zelte am Strand befinden sollen, sogar inklusive Meerblick.

Katar 2022: Luftbrücke und Hotelschiffe

Wer jetzt dachte, dass mit den Zeltstädten das Ende des katarischen Einfallsreichtums erreicht ist, hat sich schwer getäuscht. Bereits vor drei Jahren wurde bekannt, dass Fans auf zwei Schiffen vor der katarischen Küste untergebracht werden sollen. Damit hätten die Besucher zumindest die Möglichkeit, außerhalb der Dreimeilenzone und damit in internationale Gewässer zu kommen. Auch eine Möglichkeit, um die strengen Vorschriften im Land zu umgehen und nachts unbekümmert zu feiern.

Außerdem gibt es eine Vereinbarung zwischen Katar und seinen befreundeten Nachbarländern über eine Art Luftbrücke. So sollen pro Tag 160 Pendelflüge in die Nachbarstaaten Katars angeboten werden, mit denen Fans zwischen Austragungsorten und Unterbringung pendeln werden können. Wie damit die angestrebte Klimaneutralität der WM erreicht werden soll, scheint fraglich. Es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis weitere Unmutsäußerungen in deutschen Stadien zu sehen sein werden. Bereits letztes Jahr zeigten Bayern-Fans ein Protest-Banner gegen Katar, den eigenen Vorstand und die Verbindung zwischen den Verein und dem Emirat. (sch)

Rubriklistenbild: © IMAGO / Sven Simon

Mehr zum Thema