1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

„Traue Mané und Gnabry zu, dass...“ - Lewandowski verrät, was er von seinen Bayern-Nachfolgern hält

Erstellt:

Von: Nico Scheck

Robert Lewandowski (r.) wechselte in diesem Sommer für 50 Millionen vom FC Bayern zum FC Barcelona.
Trafen sich nur kurz beim FC Bayern: Sadio Mané (l.) und Robert Lewandowski. © IMAGO/Frank Hoermann/SVEN SIMON

Sadio Mané soll beim FC Bayern den abgewanderten Robert Lewandowski ersetzen. Der Neu-Katalane traut seinem Nachfolger in München einiges zu.

München - Auf Robert Lewandowski folgt Sadio Mané. Der Senegalese soll die Lücke beim FC Bayern München füllen, die der neue Stürmer-Star von Barca hinterlassen hat. In Zahlen sind das stolze 344 Tore in 375 Spielen. Einen Vorgeschmack auf Manés Torriecher erhielten die Bayern und Lewandowski beim 6:1-Auftakt bei Eintracht Frankfurt. Der Ex-Liverpooler traf selbst einmal, machte ein überragendes Spiel.

Und Lewa? Der verfolgte das Spiel seiner ehemaligen Kollegen über das Handy. Den Bayern traut er für die kommende Saison einiges zu, wie er gegenüber Bild verriet. Und: „Ich wünsche Bayern nur das Beste.“ Auch über seinen Nachfolger Mané hatte er das eine oder andere Wort zu sagen.

Robert Lewandowski traut Sadio Mané 20 Tore beim FC Bayern zu

„Ich traue Mané und Gnabry zu, dass sie richtig viele Tore schießen“, betonte Lewandowski bei Bild. Wie viele? „20 Treffer sind für beide möglich“, glaubt der polnische Nationalspieler. Mehr noch, der Bayern-Kader verfüge über „so viele torgefährliche Spieler im offensiven Mittelfeld und genauso im Angriff. Sie können meinen Weggang kompensieren, andere Spieler werden mehr Tore schießen“.

Tatsächlich haben die Bayern in den bisherigen beiden Pflichtspielen in der neuen Saison elfmal getroffen (sechs Treffer in Frankfurt, fünf gegen RB Leipzig im Supercup). Mané traf zweimal. Kein Wunder, dass der Senegalese schon jetzt als neuer Fanliebling beim FC Bayern gehandelt wird. Lewandowski hatte diesen Status trotz zahlreicher Tore und Titel in seinen acht Jahren in München nie so richtig erreicht.

Sadio Mané neuer Topverdiener bei den Bayern - Lewandowski verzichtet auf Gehalt

Dennoch ist Lewa bemüht, nach seinem Wechseltheater zum FC Barcelona im Guten mit den Bayern auseinander zu gehen. Auch das Interesse der Münchner an Erling Haaland hat laut Lewandowski nichts mit seinem Wechsel gen Barca zu tun: „Für mich war das kein Problem. Ich bin nicht gegangen, weil sich Bayern mit Haaland beschäftigt hat – ich verstehe das. Ich bin gegangen, weil ich mir meinen Traum erfüllen wollte.“

Für seinen Traum von Barca hat Lewandowski offenbar sogar auf reichlich Gehalt verzichtet. Strich er beim FC Bayern noch rund zwölf Millionen Euro netto pro Jahr ein, sind es in Barcelona angeblich nur noch neun Millionen Euro netto. Übrigens: Neuer Topverdiener bei den Bayern ist Mané. (nc)

Auch interessant