Zwei Sargträger bringen einen Sarg zum Grab
+
Große Trauer um Nachwuchsstürmer Kairan „Max“ Wang: Das Talent von ADO Den Haag wurde nur 15 Jahre alt. (Symbolbild)

„Bei tragischem Unfall“ in Nordsee gestorben

„Unglauben und Ohnmacht“: Profi-Klub verkündet tragischen Tod von Nachwuchsstürmer und erfüllt Wunsch der Familie

  • Marcus Giebel
    vonMarcus Giebel
    schließen

Große Trauer herrscht beim niederländischen Fußballverein ADO Den Haag. Ein hoffnungsvoller Nachwuchsspieler ist "bei einem tragischen Unfall" ums Leben gekommen.

  • In den Niederlanden ist ein Nachwuchsfußballer mit nur 15 Jahren gestorben.
  • Einem Zeitungsbericht zufolge ertrank er in der Nordsee.
  • Der Verein ADO Den Haag erfüllt einen wichtigen Wunsch der Hinterbliebenen.

Den Haag/München - Kairan Wang träumte wie so viele Jungs in seinem Alter von der großen Fußball-Karriere. Doch dem 15-jährigen Nachwuchskicker wurde offenbar eine andere große Leidenschaft zum Verhängnis. Der von allen nur Max gerufene Stürmer kam „bei einem tragischen Unfall“ ums Leben, wie der niederländische Klub ADO Den Haag auf seiner Homepage „mit großer Trauer und tiefer Bestürzung“ mitteilte.

Nach Informationen der Zeitung De Telegraaf war Wang bei einem Ausflug mit zwei Freunden in der Nordsee ertrunken. Vor dem Naturschutzgebiet Sandmotor unweit von Den Haag seien die drei wegen der plötzlichen starken Strömung in Schwierigkeiten geraten. Während Strandbesucher den beiden Begleitern an Land geholfen hätten, habe von Wang zwei Tage lang jede Spur gefehlt. Bis Wanderer seine Leiche am Strand der Stadt Monster, etwas südlich der künstlich aufgeschütteten Sandbank gelegen, entdeckt hätten.

Nachwuchsstürmer stirbt in der Nordsee: Verein wartet zwei Wochen mit Verkündung des Todes

Ereignet habe sich das Unglück bereits am 31. Juli - das offizielle Todesdatum Wangs. Laut Mohammed Hamdi, Geschäftsführer von ADO Den Haag, sei der Verein jedoch dem Wunsch der Familie gefolgt, mit der Nachricht des Todes zu warten. Am Vortag der Verkündung war ein privater Beileidsabend abgehalten worden, um es Familienmitgliedern, Freunden und Weggefährten zu ermöglichen, Abschied von dem beliebten Jugendlichen zu nehmen.

ADO beschreibt Wang, der vor fünfeinhalb Jahren mit seinen Eltern aus China in die Niederlande übersiedelte und seit 2017 das Trikot des Klubs trug, als „sehr sozial und höflich gegenüber den Menschen um ihn herum“. Er sei ein „bescheidener Junge“ gewesen, sein Tod bedeute einen enormen Verlust - und dabei denkt der Verein wohl als letztes an Wangs sportlichen Wert.

Nachwuchsstürmer stirbt in der Nordsee: „Es ist schrecklich, unverständlich und trifft uns alle hart“

„Voller Unglauben und Ohnmacht hat uns die dramatische Nachricht von Max erschreckt“, wird Hamdi in dem Vereins-Statement zitiert: „Es ist schrecklich, unverständlich und trifft uns alle hart. Unsere Gedanken sind bei Max‘ Familie, Freunden, Mitarbeitern und Teamkollegen.“

Der Klub erinnert in der Trauernachricht auch daran, dass Wang Anfang des Jahres eine Einladung zur U16-Nationalmannschaft Chinas erhalten habe. Diese musste er jedoch wegen des da schon grassierenden Coronavirus Sars-CoV-2* ausschlagen. „Es ist unwirklich und zutiefst traurig, dass wir nie erfahren werden, wie sich Max‘ Karriere entwickelt hätte“, bedauert ADO Den Haag.

Das emotionale Statement endet mit den Worten: „Ruhe in Frieden, Max. Wir werden sich sehr vermissen.“ (mg) *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Erst vor wenigen Monaten waren ganz in der Nähe des Unglücksortes vor Scheveningen mehrere Surfer in den Fluten ums Leben gekommen.

Tödlich verunglückte auch die US-Schauspielerin Naya Rivera auf dem Wasser - bei einem Bootsausflug mit ihrem kleinen Sohn.

Das könnte Sie auch interessieren