Münchner mit starker Form

Wegen Thomas Müller: Bayern-Legende attackiert Joachim Löw - „Den Buckel runter rutschen“

  • Patrick Mayer
    vonPatrick Mayer
    schließen

Thomas Müller ist beim FC Bayern richtig gut drauf - und spielt sich damit in den Fokus von Joachim Löw für die Fußball-EM 2020. Münchens Ikone Sepp Maier kritisiert den Bundestrainer wegen Müllers‘ einstiger Demission nun scharf.

  • Thomas Müller ist beim FC Bayern in sehr guter Verfassung.
  • Diskussion um mögliche Teilnahme an der Fußball-EM in München.
  • Bayern-Legende Sepp Maier kritisiert Bundestrainer Joachim Löw wegen Müller scharf.

München - Thomas Müller verweist nach Spielen des FC Bayern in der Allianz Arena gerne darauf, dass es im erweiterten Fußballer-Alter im Leben eines Stürmers nicht mehr nur darauf ankomme, möglichst viele Tore zu schießen.

Sondern darum, möglichst viele vorzubereiten. Und so geht der 30-jährige Oberbayer diesem Anspruch akribisch nach. Bei zwölf Assists steht Müller schon in der Bundesliga, zwei sind es in der Champions League. Dazu kommen sechs Pflichtspieltore, zuletzt eines beim Kantersieg des FC Bayern gegen den FC Schalke (5:0).

Thomas Müller: Sehr gute Bilanz beim FC Bayern München

Macht: eine wirkliche gute Bilanz. Aber: Auch gut genug für die deutsche Nationalmannschaft, aus der der Bayern-Star nach der katastrophalen WM 2018 degradiert worden war?

Fan-Liebling beim FC Bayern: Thomas Müller.

Unlängst hatte sich Müller selbst wieder ins Gespräch gebracht. Im Aktuellen Sportstudio des ZDF sagte der Weltmeister: „Man will sich ja die Tür nicht zumachen, aber es gibt erst mal noch viele andere Großveranstaltungen im Fußball: das Meisterschaftsfinale, das DFB-Pokalfinale, Champions League und die Europameisterschaft. Da ist noch einiges dazwischen.“

Fußball-EM 2020: Thomas Müller im DFB-Team?

Ursprünglich war „nur“ eine mögliche Olympia-Teilnahme für Deutschland als Thema aufgekommen. Geht es nach einer Bayern-Ikone, sollte Müller ohnehin schleunigst wieder mit dem Thema DFB-Team abschließen.

„Ich glaube, dass Thomas Charakter zeigt. Wenn man ihn schon einmal entsorgt hat, dann soll Jogi (Bundestrainer Joachim Löw, d. Red.) ihm den Buckel runter rutschen, wie man es auf bayerisch ausdrückt“, sagte Sepp Maier der Bild und meinte mit Blick auf die Fußball-EM 2020 im Juni und Juli: „Ich würde lieber zum Golfen gehen. Die fahren ja sowieso gleich wieder heim und dann ist wieder Müller schuld.“

Ex-Bayer Sepp Maier: Harte Worte gegen Bundestrainer Joachim Löw

Harte Worte in Richtung Joachim Löw, der weiter sehnsüchtig auf das Comeback von Leroy Sané wartet. Markant: Deutschland wird bei der paneuropäischen Fußball-EM alle drei Vorrundenspiele in München bestreiten. Auch Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge kritisierte, wenn auch deutlich diplomatischer.

Wurden 2014 gemeinsam Weltmeister: Thomas Müller und Joachim Löw.

Joachim Löw hat da letztes Jahr eine für uns alle überraschende Geschichte gemacht. Thomas kommt jetzt so langsam wieder in den zweiten Frühling zurück. Das ist wichtig für uns, wir brauchen seine Tore, seine Vorlagen. Wir brauchen auch seinen bayerischen Esprit“, meinte der Vorstandsvorsitzende des Rekordmeisters: „Ich sage immer: Wenn einer top spielt – und ich hoffe, dass Thomas weiter top auf diesem Niveau spielt –, dann wird da möglicherweise noch ein Umdenken stattfinden.“

Thomas Müller bei Fußball-EM 2020? Ex-Bayern-Profi ist dagegen

Ein Ex-Bayer hält Müller dagegen für schlicht nicht mehr gut genug für das DFB-Team.

„Die vergangenen beiden Turniere haben gezeigt, dass es auf diesem Niveau vorbei ist. Müller hat seine Zeit gehabt. Außerdem gibt es auf seiner Position viele Alternativen für Jogi“, meinte Weltmeister Thomas Berthold, der zwischen 1991 und 1993 eine eher durchwachsene Zeit an der Säbener Straße hatte.

Müller für dieFußball-EM 2020 nominieren? Die Diskussionen werden weitergehen, je mehr der Fanliebling seiner Rolle als selbsterklärter Vorlagengeber gerecht wird.

Eklat im Training des FC Bayern München: Ein Weltmeister ist gegen Leon Goretzka handgreiflich geworden. Trainer und Mitspieler mussten eingreifen.

pm

Rubriklistenbild: © dpa / Tobias Hase