1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Weiß Philipp Lahm bei Lewy mehr? „Schade, dass zwei Weltklasse-Spieler die Liga verlassen“

Erstellt:

Bayern-Legende Philipp Lahm findet „schade“, dass Robert Lewandowski zum FC Barcelona wechseln will. Auch er selber wäre fast in einmal bei den Katalanen gelandet.

München - Fußball-Weltmeister Philipp Lahm würde einen Abschied von Robert Lewandowski beim FC Bayern München sehr bedauern. „Es ist schade, dass so jemand die Bundesliga verlassen will“, sagte der frühere Ex-Kapitän des DFB-Teams und der Bayern am Montag in München. Mit Lewandowski und Erling Haaland seien es schon „zwei Weltklasse-Spieler, die die Bundesliga verlassen“.

Dabei steht Lewys Abgang noch gar nicht fest! Der 33 Jahre alte Stürmer liebäugelt mit einem Wechsel zum FC Barcelona, Bayern-Boss Oliver Kahn schloss einen Wechsel von Lewandowski vor Vertragsende 2023 aber aus. Geht es nach Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus, hätte es niemals so weit kommen dürfen.

FC Bayern: Lahm dachte über Wechsel zum FC Barcelona nach

Auch Lahm hatte in seiner Karriere kurzzeitig über einen Wechsel von München nach Barcelona nachgedacht. Es sei eine „tolle Stadt“. Außerdem hatte Barca „damals die beste Mannschaft der Welt“, so Lahm weiter. Was den Reiz der Mannschaft heute ausmache, könne er nicht beurteilen. Für ihn sei jedenfalls damals der Ehrgeiz größer gewesen, mit seinem „Heimatverein“ alles zu gewinnen.

Philipp Lahm in der Allianz Arena.
Philipp Lahm in der Allianz Arena. © IMAGO/imageBROKER/Michael Weber

FC Bayern: Wie schätzt Philipp Lahm die aktuelle Situation ein?

Die aktuellen Turbulenzen beim Rekordmeister beobachte Lahm nun aus der Ferne. „Man sieht, der FC Bayern polarisiert. Das tut er seit 50 Jahren. Aber ich bin da nicht in der Verantwortung“, sagte er. Trainer Julian Nagelsmann bescheinigte er eine „gute“ erste Saison. Es sei „gut, wenn man einen Titel hat“, aber bei den Bayern eben auch nur „das Minimalziel“. Für die Zukunft? „Auf Dauer reicht ein Titel beim FC Bayern nicht“, so Lahm weiter.

Dafür, dass Ex-Präsident Uli Hoeneß sich wieder ins aktuelle Geschäft einmischt, zeigte Lahm Verständnis. „Er hat den FC Bayern geprägt“, sagte er. „Dass ihm der FC Bayern am Herzen liegt, das weiß ja jeder.“

Auch interessant