BVB gegen FC Bayern: Thomas Müller zieht einen skurrilen Vergleich bei Alphonso Davies.
+
BVB gegen FC Bayern: Thomas Müller zieht einen skurrilen Vergleich bei Alphonso Davies.

Stimmen zum Bundesliga-Kracher

Kurioser Auftritt! Thomas Müller spricht auf Englisch wirr über Davies - und zieht skurrilen Vergleich 

  • Florian Schimak
    vonFlorian Schimak
    schließen
  • Patrick Mayer
    Patrick Mayer
    schließen

BVB gegen FC Bayern: Joshua Kimmich verrät, warum er sein Traumtor erzielen konnte. Lucien Favre lässt mit einer Aussage aufhorchen. Die Stimmen zum Spiel.

München - Das Spitzenspiel in der Bundesliga hat einen Sieger gefunden. Der FC Bayern setzt sich am 28. Spieltag bei Borussia Dortmund knapp mit 1:0 (1:0) durch. Held des Abends war Joshua Kimmich, der mit seinem sehenswerten Treffer das goldene Tor erzielte. 

Durch den Erfolg hat der deutsche Rekordmeister* in der Tabelle nun sieben Punkte Vorsprung auf den BVB. Bei noch sechs ausstehenden Partien hat das Team von Hansi Flick* einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft gemacht. 

Flick beschwichtigte dennoch, Trainer-Kollege Lucien Favre* haderte nach der Partie. Matchwinner Kimmich war dagegen zu Späßen aufgelegt - die Stimmen zum Spiel von Sky:

Joshua Kimmich (FC Bayern München) über... 

... die Wichtigkeit des Sieges: „Ich persönlich hab mich schon extrem gefreut. Aber als ich so rumgeschaut habe, hab ich mich gefragt, ob jeder wusste, wie wichtig der Dreier war.“

... das Spiel: „Es war relativ ausgeglichen. Wir haben in der ersten Hälfte viele einfache Fehler gemacht. Der BVB hat ziemlich gut hinten rausgespielt, das hat uns überrascht. Da hat schon wohl was damit zu tun, dass keine Zuschauer im Stadion waren“

... sein Traumtor: „Wir wurden vor dem Spiel darauf hingewiesen, dass Bürki immer ziemlich hochsteht. In der letzten Woche hab ich dreimal geschossen, da hat es nicht geklappt. Deswegen hab ich es mal so versucht. “

Seine Laufleistung (13,7 Kilometer, Anm. d. Red.): „Mit den Fans im Rücken geht das schon...“

Manuel Neuer (Kapitän, FC Bayern München) über...

...sein 400. Bundesligaspiel: „Tolle Zahl, aber freue mich mehr über den Sieg.“

... seine Freunde über den Sieg: „War ein ganz wichtiges Spiel für uns, unabhängig von der Tabellensituation. Gegen den BVB ist man immer bis in die Haarspitzen motiviert.“

... die Souveränität: „In der zweiten Hälfte gab es schon die eine oder andere Situation, wo wir die Luft anhalten mussten, weil wir durch das 1:0 kein wirkliches Polster hatten. Solche ein Ergebnis ist immer gefährlich. Aber wir haben die eine oder andere Möglichkeit auch liegen lassen oder nicht gut zu Ende gespielt.“

Thomas Müller (FC Bayern) auf Englisch über ...

... das Tor von Joshua Kimmich: „Ich hatte ein sehr gutes Gefühl, als der Ball Kimmichs Fuß verließ. Weil einer der wenigen Schwächen von Bürki ist, dass er immer einen Tick zu weit vor dem Kasten steht. Joshua hat das gesehen und hat dann ein wunderschönes Tor erzielt.“

... die Partie: „Beide Teams hatten ihre Möglichkeiten. Es war eine leidenschaftliche Partie. Seit Samstag hatten wir viel über die Wichtigkeit dieses Spiels gesprochen. Nun haben wir gewonnen und das fühlt sich großartig an. Aber wir müssen weiter aufpassen, allerdings sieht‘s in Sachen Meisterschaft  nun besser aus als vor dem Spiel.“

... Alphonso Davies: „Er ist ein Spieler mit großem Herzen, der immer mit vollem Einsatz spielt. Manchmal hat er noch den einen oder anderen Stellungsfehler. Wenn sein Gegenspieler dann aber denkt, er habe noch Zeit, dann macht es „Meep, Meep, Meep“ und der FC-Bayern-Roadrunner taucht auf und holt sich wieder den Ball.“

Hansi Flick (Trainer FC Bayern München) über ...

... die Meisterschaft: „Ich habe schon öfters gesagt, dass ich kein Mensch bin, der zu sehr in die Zukunft lebt. Das Hier und Jetzt ist entscheidend. Wir haben einen großen Schritt gemacht. Die Mannschaft war sehr, sehr konzentriert und hellwach. Sie war im Eins-gegen-eins mutig und hat den Abschluss gesucht.“

... abgestellte Schwächen: „Gegen Frankfurt haben wir die Standardsituationen nicht gut verteidigt. Das wollten wir heute nicht so machen. Das haben wir geschafft. Es ist wichtig, dass alle konzentriert sind - ob es im Training ist, oder im Spiel. Damit bin ich aktuell sehr zufrieden.“

... das Traumtor von Joshua Kimmich: „Mich freut es, dass er gut zugehört hat. Er kann seine Qualitäten als Sechser gut einsetzen. Er kann auf dem Platz viel sprechen. Wie er anspielbar ist, wie er den Mitspieler sperrt, ist gut. Ich sehe da eine sehr gute Entwicklung. Er ist ein Spieler, bei dem du als Trainer in jedem Spiel und jedem Training sehr, sehr zufrieden bist. Er gibt immer 100 Prozent.“

Michael Zorc (Manager, Borussia Dortmund) vor der Partie über... 

... die Wichtigkeit des Spiels: „Wir sind das einzige große Land, das spielen darf. Wir hatten x Testungen, alle negativ, wie bei den meisten Teams. Das Hygienekonzept der DFL greift.“

... den Titel-Traum: „Wir müssen gewinnen, wenn wir bei der Meisterschaft noch mitsprechen wollen. Wir haben die Fähigkeiten dazu. Im Hinspiel waren wird gnadenlos unterlegen.“

BVB gegen FC Bayern: Joshua Kimmich verrät, warum er sein Traumtor erzielen konnte

Mats Hummels (Borussia Dortmund) über...

... die Gründe für die Niederlage:

„Wir haben kein schlechtes Spiel hingelegt. Am Ende entscheidet ein genialer Lupfer von Josh das Ding. Manchmal werden solche Spiele eben von genialen Momenten entschieden - und das war heute der Fall.“ 

... die Meisterschaft: „Jetzt entschieden nur noch die Bayern, ob sie Meister werden. Wir wissen wir gut sie sind, wir müssen aber jetzt auf drei Ausrutscher von ihnen hoffen. Wir schauen jetzt nur noch auf uns.“

... was gefehlt hat, um die Bayern heute zu schlagen: „Wir waren in der ersten Hälfte zu verspielt. Der letzte Pass hat uns zu oft gefehlt, auch wenn das nun eine Floskel ist. Wenn wir dann man die Chance hatte, waren wir im Abschluss nicht gut genug. Aber es war beileibe kein schlechtes Spiel von uns. Man muss aber eingestehen, dass einfach ein Tick gefehlt hat.“

Emre Can (Borussia Dortmund) über...

... seine Enttäuschung, dass er zunächst auf der Banks saß: „Ich hab gehofft zu spielen, sagen wir es mal. Der Trainer hat so entschieden, das muss man akzeptieren. Nun ist es blöd gelaufen. Wenn wir gewonnen hätten.“

... mögliche fehlende Mentalität: „Wir haben die Mentalität, um solch ein Spiel zu gewinnen. Wir haben kein schlechtes Spiel gemacht, wir waren nicht sauber genug. Wir wollten zu 100 Prozent hier gewinnen.“

... die Meisterschaft: „Wir müssen realistisch sein, der FC Bayern hat nun sieben Punkte Vorsprung. Wenn nichts mehr passiert, wird Bayern Meister“

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund) über...

... die Aktion von Boateng: „Es war ein klarer Elfmeter. Boateng nimmt klar den Ellenbogen zur Hilfe. 

... die Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben sehr gut gespielt, aber der letzte Pass hat gefehlt. Wir hätten mindestens ein Punkt verdient. Sieben Punkte Rückstand bei noch sechs Spielen - das wird brutal schwer. Wir haben heute besser gespielt als gegen Wolfsburg gegen Schalke.“

... das Tor von Kimmich: „Alle waren überrascht, dass Kimmich so schießt. Das war wirklich klasse.“

... seine Fähigkeit, den BVB zur Meisterschaft zu führen: „Ich sage dazu jetzt nichts. Ich rede in ein paar Wochen.“ 

Viel Zeit bleibt dem Rekordmeister aber nicht, die Sieg über den BVB zu feiern. Am Samstag geht es für den FC Bayern in der Bundesliga weiter - dann ist Fortuna Düsseldorf in der Allianz Arena zu Gast. Die Fortuna ist zuvor noch gegen Schalke gefordert - hier gibt es den Live-Ticker

pm/smk

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren