Einstieg für den dritten Schöneck-Rundweg: An der Hohen Straße in Kilianstädten sollen Behindertenparkplätze angelegt werden. Von dort aus lässt es sich gut in den barrierefreien Wanderweg starten. Foto: Mirjam Fritzsche

Schöneck

Schöneck will im Mai ersten barrierefreien Rundweg eröffnen

Schöneck. Ob mit Kinderwagen, Gehhilfe oder Rollstuhl – von diesem Spaziergang sollen alle etwas haben. Im Oktober 2017 sind in Schöneck der so genannte Landschaftsweg (21 Kilometer) und die Kulturroute (elf Kilometer) eröffnet worden. Im Mai soll nun ein barrierefreier Rundweg (3,7 Kilometer) folgen.

Von Mirjam Fritzsche

Der Main-Kinzig-Kreis unterstützt das Vorhaben finanziell. Kreisbeigeordnete Susanne Simmler übergab den Bewilligungsbescheid dieser Tage im Rathaus Kilianstädten.

Aus dem Fördertopf „Touristische Infrastruktur“ erhält Schöneck 5315 Euro – die andere Hälfte der Kosten trägt die Gemeinde selbst. „Der neue Rundweg ist der erste barrierefreie Wanderweg im Kreis“, betont Simmler. Er soll entsprechend vermarktet werden. „Solche Projekte sind nicht nur für Touristen interessant – sie dienen auch der Identitätsstiftung für die eigenen Mitbürger“, so die Kreisbeigeordnete.

Zusammengehörigkeitsgefühl stärken

Bürgermeisterin Conny Rück (SPD) hebt hervor, dass die Rundwege ein Projekt von Bürgern für Bürger seien. Bereits im Jahr 2007 hatte die FDP-Fraktion einen entsprechenden Antrag eingebracht. Die Idee: Das Zusammengehörigkeitsgefühl der drei Ortsteile zu stärken. Allerdings dauerte es sieben Jahre, bis der Antrag im Gemeindeparlament beschlossen wurde.

Der Arbeitskreis „Schönecker Rundwege“ beschäftigt sich seit der Eröffnung mit der Erhaltung der bestehenden Routen und der Planung für den neuen Weg. „Die Bodenmarkierungen müssen regelmäßig erneuert und verdreckte Schilder gesäubert werden“, erklärt Rolf Betzel, der sich ehrenamtlich im Arbeitskreis engagiert.

Mitstreiter Göran Thalheim ist leidenschaftlicher Läufer und regelmäßig auf den Rundwegen unterwegs und kann viele Verbes‧serungsvorschläge machen. „Wir bekommen aber viel positives Feedback“, sagt er.

Zwei Behindertenparkplätze

Gemeinsam mit der Projektverantwortlichen bei der Gemeinde, Ute Waschbüsch, ging es in den vergangenen Monaten um die Umsetzung des dritten Rundwegs. „Es gab schon einen Testlauf mit einem Rollstuhl“, erklärte Betzel. Die barrierefreie Route soll in das bestehende Schönecker Rundwegenetz integriert werden. Ein möglicher Einstiegspunkt ist der Parkplatz an der Hohen Straße an der Verbindungsstraße Richtung Mittelbuchen. Dort sollen bis Mai zwei Behindertenparkplätze eingerichtet werden. Auf der großen Übersichtstafel können sich Radler und Spaziergänger bereits jetzt einen Überblick über den Verlauf der neuen – blau markierten – Route machen.

„Wichtig ist, dass der Weg durchgehend asphaltiert ist. Wir haben darauf geachtet, dass auch Rollstuhlfahrer von überall einen tollen Rundblick haben. Das ist an der Hohen Straße gewährleistet“, erklärt Arbeitskreismitglied Silke Brand. Die bestehenden Routen verliefen teilweise über Feldwege, die bei starkem Regenfall matschig werden und für Kinderwagen- oder Rollatorfahrer zum Problem werden könnten. „Mit dem Fahrradanhänger bin ich bis jetzt zwar immer noch durchgekommen, aber für ältere Leute könnte es schwierig werden“, sagt sie.

Schilder niedriger gehängt

Ute Waschbüsch erläutert, dass für einen barrierefreien Weg bestimmte Voraussetzungen geschaffen werden müssen. „Alle 500 Meter muss eine Bank aufgestellt werden und die Steigung darf nicht mehr als vier Prozent betragen“, erklärt sie. Für die Anbringung von Schildern habe man die Pfosten halbieren müssen. „Die dürfen natürlich nicht zu hoch hängen“, so die Mitarbeiterin des Ordnungsamts.

Die meisten Arbeiten seien vom Bauhof der Gemeinde bereits ausgeführt worden. Nach Abschluss aller Maßnahmen soll der Weg von einer Prüfstelle als barrierefrei zertifiziert und anschließend eingeweiht werden.

Weitere InfosDer Arbeitskreis „Schönecker Rundwege“ trifft sich in regelmäßigen Abständen. Jeder, der sich einbringen möchte, ist willkommen. Weitere Informationen gibt es bei Ute Waschbüsch unter Telefon 0 61 87/9 56 22 14 oder im Internet.››

rundwege.schoeneck.de

Das könnte Sie auch interessieren