Schönecks Gemeindebrandinspektor Thomas Walter in der schon fast fertigen Werkstatt in der Büdesheimer Feuerwehrwache. Hier wird auch der neue Gerätewart arbeiten.
+
Schönecks Gemeindebrandinspektor Thomas Walter in der schon fast fertigen Werkstatt in der Büdesheimer Feuerwehrwache. Hier wird auch der neue Gerätewart arbeiten.

Feuerwehr

Hauptamtlicher Gerätewart gesucht: Freiwillige Feuerwehr in Schöneck soll ab Januar Verstärkung erhalten

Einen hauptamtlichen Gerätewart sucht die Gemeinde Schöneck zum 1. Januar 2021. Aber warum? Schließlich ist die Schönecker Feuerwehr keine Berufsfeuer und besteht nur aus Freiwilligen. Außerdem ging es doch all die Jahre zuvor auch ohne einen Festangestellten in diesem Bereich.

Schöneck – „So etwas kann nur einer sagen, der keine Ahnung von der Freiwilligen Feuerwehr hat“, kommt daraufhin die prompte Antwort des Schönecker Gemeindebrandinspektors Thomas Walter. Als er mit 15 Jahren 1983 in die Feuerwehr eingetreten sei, basierte alles auf Freiwilligkeit. Walter, der als Jugendlicher eigentlich das Bäckerhandwerk erlernen wollte, es aus gesundheitlichen Gründen aber nicht durfte, wechselte schon früh in den Automobilbereich. Möglicherweise auch, weil er unter der Anleitung des damaligen Wehrführers und Gemeindebrandinspektors Kurt Eckoldt viel an den Feuerwehrfahrzeugen reparieren durfte.

„Wenn ich geschraubt habe, habe ich die Zeit total vergessen. Meine Eltern mussten mich dann immer abholen“, erinnert er sich heute noch. Doch diese Zeiten sind längst vorbei. Zum einen ist nach seinen Erfahrungen die Bereitschaft, sich für die Gemeinschaft zu engagieren, unter der Bevölkerung allgemein zurückgegangen. Zum anderen wurden die Vorschriften, gerade im Bereich der Rettungskräfte, sehr stark angehoben. „Einer, der heute die Gerätschaften der Feuerwehr pflegen und reparieren will, muss nach den Vorschriften der Unfallverhütungsverordnungen sehr viele Lehrgänge besuchen. Das ist im Ehrenamt nicht mehr möglich“, so der Gemeindebrandinspektor.

Hauptamtlicher Mitarbeiter soll die Ehrenamtlichen entlasten

Dies bestätigt auch die Schönecks Bürgermeisterin Conny Rück, in deren Zuständigkeitsbereich die Feuerwehr fällt. „Die Freiwillige Feuerwehr von heute ist mit der vor 20 Jahren nicht mehr vergleichbar, die ehrenamtlichen Kameraden haben eine riesige Verantwortung zu tragen. So unterliegen zum Beispiel immer mehr Geräte der Feuerwehr strengen Prüfvorschriften. Zudem leben wir in einer Zeit, in der alles sauber dokumentiert werden muss“, sagt die Bürgermeisterin. Um den Brand-, Katastrophen- und Bevölkerungsschutz sowie sonstige Hilfeleistungen sicherzustellen, muss auch in Schöneck die Freiwillige Feuerwehr durch hauptamtliche Mitarbeiter entlastet werden. Die Voraussetzung für die Einrichtung einer Stelle im mittleren technischen Dienst als hauptamtlicher Gerätewart hat das Gemeindeparlament mit der Zustimmung zum Haushaltsplan 2020/2021 ermöglicht und zwar mit der Verabschiedung des Bedarfs- und Entwicklungsplanes der Schönecker Feuerwehr.

Doch welche Voraussetzung muss ein hauptamtlicher Gerätewart mitbringen? Laut Stellenausschreibung muss er eine abgeschlossene Berufsausbildung als KFZ-Mechatroniker/in, Landmaschinenmechatroniker/in, Elektroniker/in, Metallbauer/in oder andere vergleichbare Qualifikation vorweisen können, um so die Feuerwehreinrichtungen in Stand halten zu können und schadhafte Ausrüstungen, Geräte und Fahrzeuge unverzüglich der Benutzung zu entziehen.

Schöneck habe einen guten Ruf als Arbeitgeber und Wohnort, so der Hauptamtsleiter

Der zukünftige Gerätewart sollte außerdem entweder schon Feuerwehrmann sein oder die Bereitschaft erklären, sich dazu ausbilden zu lassen. Er soll den LKW-Führerschein besitzen, über möglichst umfassende EDV-Kenntnisse in den gängigen MS Office-Programmen und Erfahrungen im Umgang mit speziellen Feuerwehrprogramm „Florix Hessen“ verfügen sowie ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft, Belastbarkeit und Flexibilität sowie Lernbereitschaft mitbringen.

Hauptamtsleiter Alexander Jung ist guten Mutes: „Wir wissen zwar, dass derzeit viele Kommunen nach einem hauptamtlichen Gerätewart für den Feuerwehrbereich suchen, weil nun mal die gesetzlichen Vorschriften für alle Kommunen gelten, doch Schöneck hat einen sehr guten Ruf als Arbeitgeber und auch als Wohnort.“

Auch der Arbeitsplatz des zukünftigen Gerätewartes ist bereits vom Feinsten, denn der ist unter der Aufsicht des Gemeindebrandinspektors in der Büdesheimer Feuerwehrwache entstanden. „Da ich sein Fachvorgesetzter sein werde und auch mein Büro hier auf der Wache habe, werden wir eng zusammenarbeiten“, meint Walter schmunzelnd und zeigt damit auch gleich, dass er seine Vorliebe für das Schrauben und Reparieren noch immer nicht sein lassen kann.

Das könnte Sie auch interessieren