Wie viel Geld investiert Schöneck in den kommenden zwei Jahren ins Alte Schloss Büdesheim? Mehrere Hunderttausend für die Sanierung der Außenfassade oder erst mal „nur“ Zehntausende für ein weiteres Gutachten? Das wird sich in der kommenden Haushaltssitzung zeigen. Archivfoto: Dagmar Gärtner

Schöneck

Büdesheim: Weichen für Altes Schloss werden gestellt

Schöneck. Die Gemeindevertreter beschließen am Donnerstag den Doppelhaushalt 2020/2021. Im November hatte Bürgermeisterin Conny Rück den Etatentwurf vorgestellt. Nun wird über die Änderungswünsche der Fraktionen abgestimmt. Dabei wird auch das Alte Schloss eine Rolle spielen. Alle sechs Fraktionen haben Anträge eingebracht.

Von Mirjam Fritzsche

Eine eigene Gesellschaft gründen, ein weiteres Gutachten erstellen lassen, erst mal von außen sanieren oder doch verkaufen? Die Vorschläge der Fraktionen sind breit gefächert.

Grüne fordern weiterhin Verkauf

Die Grünen sind dabei die einzige Fraktion, die weiter an einem Verkauf der Immobilie festhält. „Die gegenwärtige Nutzung mit Mietwohnungen und öffentlichen Räumen lässt keine nachhaltig wirtschaftliche Perspektive erkennen. Auch die zu den Haushaltsberatungen vorgelegten Ideen zu weiteren Gutachten oder Gesellschafts-Gründungen lösen dies nicht, sondern zögern eine notwendige Entscheidung nur weiter heraus“, so Wolfgang Seifried in der Begründung des Grünen-Antrags.

Die Umwandlung in „Eigentumswohnungen der gehobenen Klasse“ mittels eines Investors hält die Ökopartei für die „bestmögliche“ Form der Schlossnutzung. Um Konflikte zu entschärfen, solle auf die Bebauung des Areals verzichtet werden. Die Beschlussvorlage hat allerdings schlechte Erfolgsaussichten. Alle anderen Fraktionen wollen zumindest andere Optionen prüfen. Das Thema Verkauf ist für die große Mehrheit vom Tisch.

Sanierung kostet mehrere hunderttausend Euro

Die Freie Wählergemeinschaft (FWG) und die Wahlalternative Schöneck (WAS) schlagen konkret vor, in den Doppelhaushalt mehrere Hunderttausend Euro zur Sanierung des Schlosses einzustellen. Rund 390 000 Euro möchte die WAS vorsehen.

„Die Außenfassade muss zeitnah renoviert werden, da seit Jahren keinerlei Reparaturen oder Erhaltungsarbeiten vorgenommen wurden“, begründet WAS-Chef Gernot Zehner. Die WAS wünscht sich zudem die Einrichtung einer Arbeitsgruppe „Altes Schloss“, besetzt aus politischen Vertretern und Bürgern. Sie soll sich mit der künftigen Nutzung des Gebäudes befassen.

Die Freien Wähler wollen für das Jahr 2020 350 000 Euro und für 2021 510 000 Euro für die Außensanierung einplanen. Unabhängig von einem Nutzungskonzept sei die Sanierung der Außenfassade vorzunehmen, um weitere Schäden zu stoppen, heißt es.

Gründung einer GmbH wird geprüft

In einem gemeinsamen Antrag von SPD- und CDU-Fraktion fordern beide, einen neuen Kostenträger „Altes Schloss“ im Ergebnishaushalt zu schaffen. Für 2020 solle dort ein Betrag von 40 000 Euro eingestellt werden. Unter anderem zur Prüfung, ob die Gründung einer GmbH rechtlich zulässig und wirtschaftlich darstellbar ist.

Zum anderen soll mit diesen Mitteln die Erarbeitung eines tragfähigen nachhaltigen Nutzungskonzepts finanziert werden. Da SPD und CDU die Mehrheit im Parlament stellen, hat ihr Antrag gute Aussichten auf Erfolg.

FDP fordert weiteres Gutachten

Die FDP-Fraktion wünscht sich ein weiteres Gutachten. „Um sinnvoll über die Zukunft des Alten Schlosses im Eigentum der Gemeinde diskutieren und beraten zu können, ist es sinnvoll, auch Nutzungsoptionen einzubeziehen, die die bisherige Nutzung ergänzen oder teilweise ändern, um Finanzierungsmöglichkeiten zu entwickeln.“ Das neue Gutachten solle einer ideengebenden Machbarkeitsstudie entsprechen.

Die Liberalen schlagen weiterhin vor, die Gründung einer Gesellschaft zur Verwaltung und Bewirtschaftung der gemeindeeigenen Immobilien zu prüfen. Dies könne eine Möglichkeit sein, den Ergebnishaushalt „möglichst gering zu belasten“.

Natürlich ist das Alte Schloss nicht das einzige Thema, das die Parlamentarier an diesem Abend beschäftigen wird. Über insgesamt 47 Anträge zum Haushalt sind im Haupt- und Finanzausschuss beraten worden. Über sie wird am Donnerstag abschließend abgestimmt.

SitzungDie Haushaltssitzung der Schönecker Gemeindevertretung findet am Donnerstag, 13. Februar, im Bürgertreff Kilianstädten statt und beginnt um 19 Uhr. Gäste sind willkommen.

Das könnte Sie auch interessieren