Ein Mädchen macht den Schaukeltest: Der Sozialausschuss mit Bürgermeister Andreas Hofmann (Mitte) schaut sich in Hüttengesäß neues Spielgerät an. Foto: Ulrike Pongratz

Ronneburg

Ronneburger Kommunalpolitiker schauen sich Spielplätze an

Ronneburg. Die erste von drei neuen Schaukeln wurde bereits aufgestellt. Nicht nur der Sozialausschuss war von deren Qualität überzeugt, sondern auch die Tochter der Schriftführerin Sabrina André, die sichtlich begeistert war von der Nestschaukel.

Von Ulrike Pongratz

Es war aber nur Zeit für das Testwippen, für ein Murmel-Golf im Sand hätte für alle aber die nötige Zeit gefehlt. Der Himmel hatte ein Einsehen und bescherte dem Ronneburger Sozialausschuss eine trockene Spielplatzbegehung. Begleitet wurden die Mitglieder des Ausschusses bei ihrer Besichtigung vor Ort von Bürgermeister Andreas Hofmann, Gemeindevertretern und Alexander Habermann vom kommunalen Bauhof.

Die Besichtigung der Spielplätze in den Ortsteilen Hüttengesäß, Altwiedermus und Neuwiedermuß sowie die Anfahrt der Halfpipe waren die zentralen Anliegen der Sitzung. Als Ergebnis der etwa ein-stündigen Sitzung vor Ort lässt sich festhalten: Alle drei Ronneburger Spielplätze sind durchweg in einem sehr guten Zustand. Der Zustand der Geräte bescherte überwiegend ein zustimmendes Lächeln auf den Lippen.

Keine Probleme mit Müll

Wartung und Pflege erfolgen regelmäßig. Wöchentlich leeren die Mitarbeiter des Bauhofs die Mülleimer und begehen bei dieser Gelegenheit zugleich das Gelände. Auch Hinweisen aus der Bevölkerung wird so schnell wie möglich nachgegangen. „Sobald das Wetter es zulässt, werden auch die Rasenflächen auf den Spielplätzen gemäht“, erklärt Alexander Habermann das ein klein wenig zu lang geratene Grün. „Der anhaltende Regen hat dies nicht zugelassen, die Mäharbeiten waren eigentlich für heute vorgesehen.“

Auf allen Spielplätzen stehen Hinweisschilder, auf denen auch die Telefonnummer des Bauhofs angegeben ist. „Wir bekommen durchaus Rückmeldungen, wenn beispielsweise eine Party gefeiert wurde und sehr viel Müll herumliegt.“ Doch insgesamt halten sich die Probleme mit Müll oder Vandalismus in Grenzen und stellen kein großes Problem dar.

Schaukel für die Kleinen

Der größte Ronneburger Spielplatz liegt in Hüttengesäß. Im Schatten großer Baumkronen bietet er einen Bereich für Kleinkinder und großzügig verteilt verschiedene Spielgeräte für ältere Kinder bis 14 Jahren. Ganz neu eingebaut wurde hier letzte Woche eine Nestschaukel für die Kleinsten.

Die große Schaukel, deren Sicherheit aufgrund unsachgemäßer Nutzung nicht mehr gewährleistet werden kann, wird in Kürze ersetzt. „Dieser Spielplatz wird sehr gut angenommen und häufig genutzt. Probleme gibt es hier ab und zu mit Scherben im Sand“, gibt der Bauhofmitarbeiter auf Nachfrage Auskunft.

Vor Sonne und Wind geschützt

Auch in Neuwiedermuß macht der kleine Spielplatz, der vor etwa fünf Jahren neu angelegt worden ist, einen guten Eindruck. Hier hat sich vor allem Rundkies als Fallschutz sehr gut bewährt. Die Katzen mögen den Kies nicht, er reinigt sich bei Regen von selbst, muss also nicht so oft ausgetauscht werden wie Sand. Erneuert werden soll in der nächsten Spielplatzsaison das Sichtschutznetz, das Feuerwehrhalle und Spielplatz optisch trennt.

„Das 'begrünte' Fangnetz wirkt sich außerdem positiv auf das Gebäudeklima aus“, erläuterte Hofmann, „die Fassade ist vor direkter Sonneneinstrahlung und Wind geschützt.“ Die Halfpipe am Ortsende wird zurzeit wenig frequentiert, Skaten scheint nicht mehr gefragt zu sein. Sie ist intakt. Weniger schön sieht die überdachte Sitzgelegenheit aus, aber das können die Gemeindevertreter mit Gelassenheit hinnehmen. Die Sitzbank soll repariert, der Müll entsorgt werden.

Neues für Alt- und Neuwiedermuß

Zufrieden sind die Ausschussmitglieder auch mit dem Zustand des Spielplatzes in Altwiedermus. Hier wird eine Schaukel in Kürze durch eine neue ersetzt. „Sie ist schon geliefert und kann in den nächsten Tagen eingebaut werden“, so die Auskunft von Alexander Habermann. Dann wird auch das Sonnensegel über dem Sandspielbereich gespannt. Der Spielsand hier ist mit einer großen Platte abgedeckt. „Das ist ein Schutz gegen Katzen. Es freut uns, dass diese einfache Lösung funktioniert und angenommen wird.“, sagt Andreas Hofmann.

Das Resümeé der Spielplatzbegehung ist schnell gezogen. Die regelmäßigen Kontrollgänge, Pflege- und Unterhaltungsarbeiten durch Mitarbeiter des Bauhofs werden beibehalten; kleine Reparaturen werden eigenständig durchgeführt. Sukzessive soll als Fallschutzbelag Rundkies eingebaut werden und nach und nach den jetzt vorhandenen Sand ersetzen.

Auf dem Spielplatz in Neuwiedermuß wird der Sichtschutz zur Feuerwehrhalle erneuert; die Mittel sollen im kommenden Haushaltsplan bereitgestellt werden. Angeregt wird außerdem, Tanja Fassing (Jugendpflege) in eine der nächsten Sitzungen einzuladen. Das Thema Dorfentwicklung wird am Dienstag, 11. Juni, um 18.30 Uhr von den Mitgliedern des Sozialausschusses beraten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema