Formschön und stark motorisiert: die pfeilschnellen Rennmaschinen. Foto: PM (Benny Märcz)

Ronneburg

Reno-Trophy endet beim Modellbauclub Hanau-Ronneburg

Ronneburg. Mit dem dritten „Reno Race“ in diesem Jahr beendete der Modellbauclub Hanau-Ronneburg die Reno-Trophy 2019.

Von Ingbert Zacharias

Leider konnten in diesem Jahr nur drei Teilwettbewerbe stattfinden, bei denen jeweils in den Klassen Nitro (mit Verbrennungsmotor) und Ef1 (mit Elektromotor) geflogen wurde. Der erste Wettbewerb wurde bereits im Mai vom MBC Hanau-Ronneburg ausgerichtet; im Sommer gab es ein zweites Rennen beim Modellflugsportverein Albatros in Gütersloh. Der Saisonabschluss mit dem dritten Lauf um die Reno-Trophy fand nun wieder auf dem Modellflugplatz am Ortsrand von Hütten-gesäß statt.

Die Woche vor dem Wettbewerb war ziemlich regnerisch und auch bei den Aufbauarbeiten am Freitagnachmittag wurden die Helfer aus den Reihen der Modellbauer gelegentlich etwas durchnässt. Glücklicherweise hatte der Herbst am Wettkampftag eine Regenpause eingelegt, zeigte sich den Piloten aber bereits am Morgen mit kräftigem Wind. Doch die Wettervorhersage hielt, was sie prophezeit hatte: Während des Wettbewerbs blieb es – bis auf zehn Minuten Nieselregen am Vormittag – den ganzen Tag über trocken! Der allerdings tagsüber immer stärker werdende Wind war zum Glück nicht zu kalt und bereitete den erfahrenen Rennpiloten meist keine Probleme, wobei die heftigen Böen von ihnen nicht unter-schätzt werden durften.

Nur Gold und Silber in der Nitro-Klasse

So stürzte gegen Mittag ein Modell hinter der Rennstrecke in einen Baum. Hier zeigte sich allen Besuchern, wie schwierig es für die Piloten war, die Entfernungen richtig einzuschätzen und wie leicht ein Flugmodell durch eine Böe vom Kurs abkommen konnte. Der Vorfall hielt die anderen Piloten aber nicht davon ab, weiterhin Flügelspitze an Flügelspitze zu fliegen. So endeten mehrere Rennen mit Zeitergebnissen, bei denen es am Ende auf die Zehntelsekunde genau ankam. Die dabei geflo-genen Geschwindigkeiten waren insbesondere für die drei „Winker“ an den Zeitmessgeräten eine Herausforderung, da jeder von ihnen das ihm zugewiesene Modell genau im Auge behalten musste, um bei der Zeitmessung Fehler zu vermeiden.

In den abschließenden Endläufen wurden in der Nitro-Klasse aufgrund der Zahl der Teilnehmer nur die beiden Gold- und Silber-Finals ausgeflogen. Bei diesen Rennen setzte sich der MBC Hanau-Ronneburg durch. So holte Michael Völker den Gold-Pokal, während sich Ralf Born die Silber-Trophäe sicherte. In der EF1-Klasse konnten dagegen alle drei Finalläufe besetzt werden; hier lagen in der Tageswertung dieser Kategorie am Ende die Gäste vom Modell-flugsportverein Albatros Gütersloh vorne. Der Gold-Pokal ging an Björn Köster, Silber an Jörg Bockhorst und Klaus Nolte nahm die Bronze-Auszeichnung mit nach Hause.

Köster ist zweifacher Deutscher Meister

Der MBC Hanau-Ronneburg, der im Vorjahr die Nase vorn und zwei Meistertitel gewonnen hatte, musste somit die begehrten Titel wieder abgeben. Das aktuelle Ergebnis zeigte aber auch, wie eng die Leistungen der Piloten beieinander liegen und sorgt schon jetzt beim MBC für den nötigen Ansporn, im nächsten Jahr die Trophäen möglichst wieder zurückzugewinnen.

Im Übrigen gelang es Björn Köster aus Gütersloh in diesem Jahr, beide Klassen für sich zu entscheiden – er darf sich somit wohlverdient „Zweifacher Deutscher Meister“ nennen.

Das könnte Sie auch interessieren