1. Startseite
  2. Region
  3. Rodenbach

Pfarrbücherei Rodenbach: Froh über jeden Leser

Erstellt: Aktualisiert:

Trend von religiösen Werken zur Belletristik: Silvia Derse hat die Geschichte der Pfarrbücherei von Anfang an begleitet. (Foto: Breyer)
Trend von religiösen Werken zur Belletristik: Silvia Derse hat die Geschichte der Pfarrbücherei von Anfang an begleitet. (Foto: Breyer)

Rodenbach. Ob Papst-Biografien, Kinderbücher, Krimis oder „Heile-Welt“-Schmöker: In der Pfarrbücherei der katholischen Kirchengemeinde Niederrodenbach können sich Leser auf vielfältige Weise eindecken und das seit nunmehr 25 Jahren. Am Sonntag wird das Jubiläum gefeiert.

Von Reinhard Breyer

Die Gründung der Bücherei zurück auf eine Initiative von Elfriede Helle, die mittlerweile in den Taunus verzogen ist. Sie nahm Silvia Derse mit ins Boot. Die gelernte Bibliothekarin aus Aachen ist in den 70er Jahren nach Rodenbach gezogen und hat die Entwicklung und auch den Wandel der Einrichtung, was Sortiment und Nutzer betrifft, bis heute begleitet. Auch Trude Pirker ist vom der ersten Tag mit von der Partie. Insgesamt besteht das ehrenamtliche Team aus fünf Frauen.

2009 ins Erdgeschoss verlagert

In den ersten Jahren war die noch kleine Bücherei im ersten Stock des Ende der 80er Jahre fertig gestellten Gemeindezentrums, In der Gartel, untergebracht. Der Raum im Obergeschoss war zwar gemütlich, doch das Treppensteigen erwies sich für ältere Leser doch irgendwann als zu beschwerlich.

Im Jahr 2009 entschied sich die Kirchengemeinde dazu, den Raum ins Erdgeschoss zu verlagern. Der barrierefreie Zugang wird vor allem von den Senioren dankbar angenommen.

Senioren sind die meisten Nutzer

Das Publikum hat sich im Laufe des Vierteljahrhunderts geändert. In den ersten Jahre hat das Büchereiteam beispielsweise Bastelstunden und Vorlegestunden für Kinder an geboten. Auch Buchausstellungen zu bestimmten Themen und Vorbereitungen für Kommunionen wurden organisiert. Daneben verkaufte man Rosenkränze und Gebetswürfel. Auch Autorenlesungen beispielsweise mit Gudrun Pausewang oder Andrea Schwarz wurden von dem Büchereiteam organisiert.

Doch im Laufe der Jahre änderten sich Profil der Bücherei. Die Zahl der Kommunionskinder ist – wie in vielen anderen Kommunen – rückläufig. Die meisten Nutzer sind heute Senioren. Hier gibt es viele Stammleser, die sich jede Woche mit Literatur eindecken.

Schwerpunkt religiöse Bücher

Natürlich ist der Schwerpunkt der Bereich religiöse Bücher. Biografien über Benedikt, Franziskus und andere Päpste, der Bibel-Atlas, Werke über Heilige, Namenspatrone, über Wallfahrtsstätten wie Lourdes, bedeutende Persönlichkeiten wie etwa Hildegard von Bingen sowie Bestseller des Benediktinerpaters Anselm Grün oder Hape Kerkelings Buch über den Jakobsweg stehen in den Regalen. Von Fall zu Fall spricht sich die Pfarrbücherei mit der Gemeindebücherei ab, um Doppelanschaffungen zu vermeiden.

Trend zur Belletristik ist unverkennbar

Doch auch Thriller wie „Teufelsleiber“, „Kaltes Blut“ und „Kannibalenherz“ sind hier zu finden. Bei der Fragen nach Spitzenreitern bei der Ausleihe muss Silvia Derse nicht lange überlegen und verweist auf die Bände von Lucinda Riley. Die Werke der irischen Schriftstellerin spielen in einer heilen Welt. „Wir müssen uns schließlich nach den Lesern richten und das Spektrum entsprechend gestalten“, so Silvia Derse. Der Trend von religiösen Werken zur Belletristik ist unverkennbar.

Ausleihe ist kostenlos

Jeder Rodenbacher kann die Bücherei nutzen. Die Ausleihe ist kostenlos und wird mit minimalem bürokratischem Aufwand betrieben. Ein PC ist in dem Raum zwar verfügbar, doch der gute alte Karteikasten genügt, um den Überblick über die ausgeliehenen Bücher zu behalten. Die Ausleihe war früher auf vier Wochen begrenzt. Doch das sieht man längst nicht mehr so eng. „Wir sind heute froh über jeden Leser“, heißt es. Gerne würde das Team das Angebot an Großdruck-Büchern ausweiten, doch das Sortiment der Verlage ist nicht sehr groß.

Abgerundet vom Flohmarkt--Regal

Die Kosten für die Neuanschaffungen teilen sich Pfarrgemeinde und Borromäusverein. Er ist der Dachverband der katholischen öffentlichen Büchereien in Deutschland und hat eine Dependance in Fulda.

Abgerundet wird das Angebot von einem kleinen Flohmarkt-Regal im Foyer, in dem gespendete Bücher für einen Euro erworben werden können. Verkauft werden zudem Glückwunsch- und Trauerkarten mit christlichen Motiven.

Die Pfarrbücherei ist einmal im Monat mittwochs während des regelmäßigen Seniorentreffs mittwochs von 16 bis 18 Uhr und jeweils sonntags nach dem Gottesdienst ab 11.30 Uhr geöffnet.

Das Jubiläum wird am kommenden Sonntag ab 11.30 Uhr mit einem Umtrunk und einem Gewinnspiel begangen.

Auch interessant