Bas Kast (Mitte) bei seiner Lesung in Rodenbach. Foto: Habermann

Rodenbach

Autor Bas Kast in der Gemeindebücherei Rodenbach über Ernährung

Rodenbach. Es scheint eine steigende Verwirrung zu geben: „Wie ernähre ich mich richtig und gesund?“ Etwas Ordnung in den Dschungel von Diätrezepten, Mittelchen zum Abnehmen, in die Fragen „glutenfrei“, „laktosefrei“, „vegan“, „flexitarisch“ oder gar „lacto-ovo“ zu bringen: Dazu ist er angetreten.

Von Rainer Habermann

Bas Kast, 45 Jahre alt, Pfälzer und Bestseller-Autor mit seinem Buch „Ernährungskompass“, das angeblich ein „Fazit aller wissenschaftlichen Studien zum Thema Ernährung“ liefert, war zu Gast in der ausverkauften Gemeindebücherei.

Um eines vorwegzunehmen: Auch nach Kasts Vortrag muss jeder Mensch wohl oder übel selbst für sich entscheiden, wie er sich richtig ernähren will.Wer also erwartet hatte, die einzig wahre, gesunde Ernährungsweise als fertiges Rezept geliefert zu bekommen, musste zwangsläufig enttäuscht werden. Denn Kast ist Wissenschaftsautor.

Bewegung hilftWenn überhaupt, dann gilt einzig die uralte Regel: Viel Bewegung in der freien Natur hilft ungemein, alt zu werden und dabei auch gesund zu bleiben.

Allen anderen „Ernährungs-Dogmen“ erklärte der Autor mehr oder weniger den Krieg. Zu platt? Nun, es geht natürlich akademischer. Kast war auf Vermittlung von Detlef Knoll und seiner Buchhandlung Keese nach Rodenbach gekommen. Dieser hatte gemeinsam mit dem Büchereiteam um Laura Jacob auch einen kleinen Imbiss nach der Lesung vorbereitet. Knolls humorvoller Kommentar hierzu mag Bände sprechen: „Wenn die Häppchen bei Ihnen zu Beschwerden führen, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.“ Ansonsten spielte Humor eher eine untergeordnete Rolle in der Bücherei, wenngleich manche Aussagen Kasts Lacher im Publikum hervorriefen.

Buch als KompassAber einen Kompass zu liefern, der tatsächlich dabei hilft, die schier unzähligen Bejubelungs- und Verteufelungsorgien der vergangenen Jahrzehnte zu nahezu allen möglichen Ernährungsvarianten auszutarieren und zu relativieren: Das leistet sein Buch schon. Nur eben nicht im Sinne eines einfachen Leitfadens.

Glaubensfragen spielen in seinem Werk eine nicht ganz zu unterschätzende Rolle: der Glauben des Lesers nämlich. Der vielleicht wichtigste Ratschlag Kasts erging gleich zu Beginn: „Wenn Sie eine Empfehlung hören, fragen Sie auch immer, worauf diese Empfehlung basiert. In wessen Hände legen Sie Ihre Gesundheit? Bitte nicht in die Hände von irgendwelchen Mythen, Scharlatanen oder dem letzten Trend aus Silicon Valley.“ Er, Kast, habe sich vor allem gefragt, nachdem er als vermeintlich gesunder Mensch beim Joggen eine Herzattacke erlitten habe: „Wie kann ich als heute 45-jähriger Papa vielleicht mit meinem Sohn noch mit 50 Fußball spielen und gesund auch ein durchaus höheres Alter ereichen?“ – „Aufräumen mit Dogmen“, ist der erste Rat.

„Eine Kalorie ist eine Kalorie.“Beispielsweise mit dem Satz: „Eine Kalorie ist eine Kalorie.“ Denn es komme schon entscheidend darauf an, welche „Kalorien“ wie „verbrannt“ oder „genutzt“ würden. „Wer mehr Kalorien zu sich nimmt, als er verbrennt, wird unweigerlich dick.“ Der erste Lacher kam bei seinem Vergleich: „Warum ist Bill Gates so reich? Nun: weil er mehr eingenommen als ausgegeben hat.“

Auf solchen Dogmen beruhe auch die „einzig wahre Diät: Friss die Hälfte, also FdH“. Tatsächlich: Das hat einen schier unschlagbaren Wahrheitsgehalt. Zumindest, was das Dickwerden anbelangt. Und wenn zu FdH auch noch viel Bewegung hinzukommt, sind Lebenszeiten jenseits der 100 Jahre möglich: siehe beispielsweise die Bevölkerung auf der japanischen Insel Hokkaido, so Kast.

Alles wichtige im BuchWas Kast über Fette weiß, die in so mancher Studie verpönt wurden und die aber ungeheuer wichtig für eine ausgewogene Ernährung seien, zu „Omega-3- oder Omega-6-Fettsäuren“, über Proteine, die als einziger Baustein im Körper selbst gebildet werden können, über Kohlehydrate, die zu Unrecht verteufelt würden, und über Reis, der als „Arsensammler“ gilt: Das erfährt man am besten im Buch.

Apropos Reis und Arsen: Hier gilt ein zentraler Satz Kasts: „Die Dosis macht das Gift.“ Und ein „Bullet Proof Coffee“: Den mixe er sich sogar selbst gern. Was das ist? Filterkaffee, mit Butterstücken im Mixer püriert. Guten Appetit.

Das Buch „Der Ernährungskompass – Das Fazit aller wissenschaftlichen Studien zum Thema Ernährung“ ist im C. Bertelsmann Verlag erschienen und für 20 Euro im Buchhandel erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema