Stolz präsentieren sie ihre Arbeit. Die aktuellen Kerbburschen (in Gelb) wurden kräftig von den Alt-Kerbburschen (in Blau) beim Basteln der Kerblies unterstützt. Fotos: Jan Max Gepperth

Niederdorfelden

Vorbereitungen für die Dorfeller Kerb laufen auf Hochtouren

Niederdorfelden. Erwachsene Männer, die in einer Garage mit Heu und Stroh eine Puppe basteln. Dazu gesellen sich Musik aus einem alten Radio und ein Kasten Bier. Hier entsteht unter der Aufsicht der Alt-Kerbburschen Sascha Köhler und Heiko Blaufuß die diesjährige Kerblies, also das Maskottchen der diesjährigen Dorfeller Kerb.

Von Jan Max Gepperth

„Das Basteln der Kerblies hat Tradition“, erklärt Köhler. Der 29-Jährige ist bereits seit 15 Jahren bei den Kerbburschen, die immer für die Ausrichtung der Veranstaltung zuständig ist. „Leider haben wir zurzeit nur drei richtige Burschen. Daher helfen wir Alt-Kerbburschen mit“, berichtet Blaufuß und fügt hinzu: „Das ist allein sonst gar nicht zu stemmen.“ Kerbburschen können alle alleinstehenden Männer ab der Pubertät werden. „Wenn man heiratet, wird man dann quasi verstoßen und nimmt die Position eines Alt-Kerbburschen ein“, erklären die beiden Dienstälteren mit einem Augenzwinkern.

Weil eine Kerb eben nicht zu dritt zu stemmen ist, helfen Köhler und Blaufuß also den verbliebenen Burschen beim Vorbereiten der Kerb und somit auch dem Basteln der Kerblies.

50 Liter Bier als Lösegeld

Während das Stroh in einen Bodyanzug aus Stoff gepresst wird, berichten die Alt-Kerbburschen von der Tradition, die hinter dem Brauch steckt.

„Früher ging eine Kerb so lange, bis die Kerblies am Ende abgebrannt wurde“, erzählt Köhler. Daher habe es sich zum Brauch entwickelt, dass man die Kerblies der anderen Burschen aus den Nachbarorten klaut und gegen ein Lösegeld wieder auslöst. „Da sind die einzelnen Akteure aber unterschiedlich nachsichtig. Eigentlich sagt man, dass es 50 Liter Bier kostet, die Kerblies wieder auszulösen. Aber andere haben sie auch schon für weniger herausgegeben“, schildert Blaufuß.

Schöne Taille dank Kabelbinder

Um eben einen Diebstahl zu verhindern, sei man aber auch kreativ geworden. „Einmal haben wir einen Burschen abgestellt und die Kerblies mit Handschellen an ihn gebunden. Da kam die natürlich nicht weg“, schmunzelt Köhler.

Während sie so erzählen, nimmt die Strohpuppe immer mehr Form an. Mittlerweile ist der Body fest mit Heu und Stroh gestopft und hat alte ausrangierte Frauenkleidung anbekommen. „Es ist wichtig, dass sie grelle Farben trägt. Man muss sie ja im Dunkeln auch wieder finden“, scherzen die jungen Männer gemeinsam. Im Anschluss wird ein Kopf auf eine Holzlatte geschraubt und diese durch die Puppe geführt. Nun kann die Puppe auf einen Stuhl gesetzt und an diesem angeschraubt werden. „Das Stopfen ist hierbei sehr wichtig, damit es die Form hält“, erklärt Köhler, während seine Kollegen versuchen mit Kabelbindern eine Art Hüfte zu modellieren.

Zur Vergebung der Sünden

Nach einer guten Dreiviertelstunde sind die Arbeiten abgeschlossen und die Burschen treten zufrieden zurück. Nun ist ihr Werk vollendet und die Kerblies ist quasi bereit für ihr Schicksal. „Wenn sie verbrannt wird, werden dann auch die Sünden der Kerbburschen vorgelesen, die sie während der Kerb begangen haben“, so die Alt-Kerbburschen, „so werden die Sünden quasi vergeben. Und es sorgt immer für einen Lacher.“

Das Programm für die Kerb in NiederdorfeldenDer Startschuss für die Kerb in Niederdorfelden fällt am Samstag um 14 Uhr vor dem Bürgerhaus in der Burgstraße mit dem traditionellen Kerbumzug durch die Gemeinde. ‧Zurück am Bürgerhaus, wo um 15 Uhr mit Fassbieranstich und bei Freibier der Kerbbaum aufgestellt wird. Der schon ‧legendäre Kerbtanz am Samstagabend im Bürgerhaus zieht mit Sicherheit wieder viele Besucher an. Für Stimmung wird die Band Die Nixnutze sorgen. Der Kerbsonntag beginnt um 11 Uhr im Bürgerhaus mit einem Kerbgottesdienst mit Trubelkirche.Im Anschluss laden die Kerbburschen zum Frühschoppen mit Freibier und Livemusik mit Holtrio, Die Volxrockbuarn ein. Für die jungen Kerbgänger beginnt ab 15 Uhr der Familiennachmittag mit Kaffee und Kuchen von den Landfrauen. Die Kerb endet am Montag mit einem ‧Fackelzug zur Verbrennung der Kerblies. Start des Fackel‧zuges ist um 19 Uhr am Bürgerhaus. fmi

Das könnte Sie auch interessieren